Click here to view and discuss this page in DocCommentXchange. In the future, you will be sent there automatically.

SQL Anywhere 11.0.1 (Deutsch) » SQL Anywhere Server - Datenbankadministration » Pflege Ihrer Datenbank » Daten sichern und wiederherstellen

 

Sicherungen validieren

Die Beschädigung einer Datenbankdatei wird möglicherweise erst erkannt, wenn der Datenbankserver versucht, auf den betroffenen Teil der Datenbank zuzugreifen. Als Teil Ihres Sicherungs- und Wiederherstellungsplans sollten Sie daher regelmäßig die Gültigkeit Ihrer Datenbank prüfen, indem Sie Tools wie den Assistenten zum Validieren einer Datenbank in Sybase Central oder das Dienstprogramm zur Validierung (dbvalid) benutzen. Sie sollten Ihre Datenbank sowohl vor als auch nach einer Sicherung validieren. Sie müssen die VALIDATE-Berechtigung haben, um Validierungsvorgänge durchzuführen. Weitere Hinweise finden Sie unter VALIDATE-Berechtigung.

Wenn Sie eine Sicherungskopie einer zu validierenden Datenbank starten, können Sie die Datenbankoption -ds verwenden, um den Speicherort der DBSpace-Dateien und das Transaktionslog anzugeben. Dadurch können Sie die Sicherungskopie der Datenbank auf dem Computer der ursprünglichen Datenbank starten, während die ursprüngliche Datenbank weiter läuft. Weitere Hinweise finden Sie unter Datenbankoption -ds.

Abhängig von den von Ihnen angegebenen Optionen kann die Validierung Prüfsummen und die Korrektheit von Indexdaten umfassen, und ob alle Tabellenseiten zu Objekten in der Datenbank gehören. Bei der Expressvalidierung der Datenbank (mit der Option -fx) werden die Daten, die kontinuierliche Zeilenstruktur oder die Fremdschlüsselbeziehungen nicht geprüft.

Achtung

Sicherungskopien der Datenbank und des Transaktionslogs dürfen auf keinen Fall geändert werden. Wenn während der Sicherung keine Transaktionen aktiv waren oder Sie BACKUP DATABASE WITH CHECKPOINT LOG RECOVER oder WITH CHECKPOINT LOG NO COPY angegeben haben, können Sie die Validität der Sicherungsdatenbank im Schreibschutzmodus prüfen, oder indem Sie eine Kopie der Sicherungsdatenbank validieren.

Wenn jedoch Transaktionen aktiv waren oder Sie BACKUP DATABASE WITH CHECKPOINT LOG COPY angegeben haben, muss der Datenbankserver eine Wiederherstellung der Datenbank bei ihrem Start durchführen. Die Wiederherstellung ändert die Sicherungskopie, und das sollte vermieden werden.

Wenn Sie sicher sein können, dass während der Sicherung keine Transaktionen aktiv waren, braucht der Datenbankserver die Wiederherstellungsschritte nicht auszuführen. In diesem Fall können Sie eine Validitätsprüfung der Sicherung mit der Schreibschutzoption durchführen. Weitere Hinweise finden Sie unter Serveroption -r.

Tipp

Die BACKUP-Anweisung mit der Klausel WAIT BEFORE START sorgt dafür, dass keine Transaktionen laufen, während Sie eine Sicherung starten.

Die Validierung erfordert exklusiven Zugriff auf das Objekt, das validiert wird. Aus diesem Grund wird die Validierung sinnvollerweise dann durchgeführt, wenn keine anderen Aktivitäten in der Datenbank laufen.

Wenn eine Basistabelle in der Datenbankdatei beschädigt ist, behandeln Sie dies wie einen Datenträgerfehler und nehmen Sie eine Wiederherstellung von einer früheren Sicherung vor. Wenn ein Index beschädigt ist, können Sie die Datenbank ohne Indizes entladen und dann wieder einlesen.

Siehe auch