Click here to view and discuss this page in DocCommentXchange. In the future, you will be sent there automatically.

SQL Anywhere 11.0.1 (Deutsch) » SQL Anywhere Server - Datenbankadministration » Pflege Ihrer Datenbank » Daten sichern und wiederherstellen » Serverseitige Sicherung durchführen

 

SQL Anywhere Volume-Schattenkopiedienst (VSS) verwenden

SQL Anywhere ist mit dem VSS-Dienst (Microsoft Volumeschattenkopie-Dienst) kompatibel. Sie können den VSS-Dienst verwenden, um Point-in-time-Snapshots von gesamten Festplatten-Volumes oder von Volume-Gruppen zu erstellen und Kopien von Dateien zu erstellen, die für die exklusive Verwendung durch Anwendungen wie SQL Anywhere-Datenbankserver geöffnet sind. VSS wird ab den 32-Bit Windows XP-Betriebssystemen und 32-Bit- und 64-Bit Windows Server 2003-Betriebssystemen einschließlich Windows Vista unterstützt.

Standardmäßig können alle SQL Anywhere-Datenbanken den VSS-Dienst für Sicherungen verwenden, wenn das SQL Anywhere-VSS-Schreibprogramm (dbvss11.exe) läuft. Sie können VSS ohne das SQL Anywhere-VSS-Schreibprogramm verwenden, um Datenbanken zu sichern. Sie benötigen aber vielleicht die kompletten SQL Anywhere-Wiederherstellungsprozeduren, um die Datenbanken wiederherzustellen. Wenn ein Datenbankserver am Schattenkopiedienst nicht teilnehmen soll, verwenden Sie beim Start des Datenbankservers -vss-. Als Alternative können Sie das Dienstprogramm für Dienste (dbsvc) für Windows verwenden, um anzugeben, wann der VSS-Dienst gestartet wird.

Wie VSS mit SQL Anywhere funktioniert:

  • Ihre Sicherungsanwendung sendet einen Befehl an VSS, einen Snapshot zu erstellen.

  • VSS gibt den identify-Befehl an das SQL Anywhere-VSS-Schreibprogramm (dbvss11.exe) aus.

  • VSS gibt den prepare to snapshot-Befehl aus, um alle Transaktionen zu stoppen und alle geänderten Seiten in allen Datenbanken und allen Datenbankservern auf die Festplatte zu schreiben. Wenn die Transaktionen einer Datenbank nicht binnen 10 Sekunden gestoppt werden, kann der Snapshot nicht festgeschriebene Transaktionen enthalten und eine vollständige Wiederherstellung ist eventuell nicht möglich.

  • VSS gibt den freeze-Befehl aus, um einen Checkpoint zu setzen, und stoppt dann alle Aktivitäten aller Datenbanken auf allen Datenbankservern. Alle SQL Anywhere-Datenbankserver warten maximal 60 Sekunden, damit alle Datenbanken ihre Aktivitäten einstellen. Dieser Vorgang benötigt normalerweise nur wenige Sekunden.

  • VSS gibt den thaw-Befehl an das SQL Anywhere-VSS-Schreibprogramm aus, damit alle Transaktionen in allen Datenbanken auf allen Datenbankservern wieder aufgenommen werden.

In seltenen Fällen ist SQL Anywhere möglicherweise nicht in der Lage, die Transaktionen zu stoppen oder einen Checkpoint innerhalb der von VSS erlaubten maximalen Dauer abzuschließen. Wenn dies eintritt, müssen Sie das Transaktionslog verwenden und einen kompletten Wiederherstellungsprozess durchführen, um die gesicherte Datenbank wiederherzustellen.

Siehe auch