Click here to view and discuss this page in DocCommentXchange. In the future, you will be sent there automatically.

SQL Anywhere 11.0.1 (Deutsch) » SQL Anywhere Server - Datenbankadministration » Pflege Ihrer Datenbank » Daten sichern und wiederherstellen

 

Sichern von Datenbanken in einer Synchronisations- und Replikationsumgebung

Wenn Ihre Datenbank Teil einer SQL Remote-Installation ist, muss der Nachrichtenagent Zugriff auf alte Transaktionen haben. Wenn es sich um eine konsolidierte Datenbank handelt, enthält sie die Masterkopie der kompletten SQL Remote-Installation, und daher sind sorgfältige Sicherungsprozeduren von besonderer Bedeutung, damit garantiert keine Daten verlorengehen.

Wenn Ihre Datenbank eine Primärdatenbank in einer Replication Server-Installation ist, benötigt der Replication Agent Zugriff auf alte Transaktionen. In der Regel kann aufgrund des begrenzten Festplattenspeichers das Transaktionslog nicht unbegrenzt wachsen.

Wenn Ihre Datenbank Teil eines MobiLink-Systems ist, in dem "dbmlsync" verwendet wird, gelten dieselben Überlegungen. Wenn allerdings Ihre Datenbank eine konsolidierte MobiLink-Datenbank ist, sind alte Transaktionslogs nicht nötig.

Für Synchronisations- und Replikationsumgebungen können Sie Sicherungsoptionen wählen, um das Transaktionslog umzubenennen und neu zu starten. Diese Art der Sicherung schützt vor einem grenzenlosen Wachsen des Transaktionslogs, während Informationen über alte Transaktionen bewahrt bleiben.

Diese Art der Sicherung wird in der nachfolgenden Darstellung gezeigt.

Bei Datenbanken, die in ein Replikationssystem eingebunden sind, werden die Datenbankdatei und die Logdatei in das Sicherungsverzeichnis kopiert. Das Transaktionslog wird umbenannt und die Datenbankdatei bleibt an ihrem Standort. Informationen über alten Transaktionen stehen für den Nachrichtenagenten und den Replication Agent weiterhin zur Verfügung.

Weitere Hinweise finden Sie unter Sicherung erstellen und Original-Transaktionslog umbenennen.

Sicherungsprozeduren sind in den entfernten Datenbanken weniger wichtig als in der konsolidierten Datenbank. Sie könnten sich auf die Replikation in die konsolidierte Datenbank als Methode zur Datensicherung verlassen. Im Fall eines Datenträgerfehlers würde die entfernte Datenbank aus der konsolidierten Datenbank extrahiert, und dabei würden nur alle jene Vorgänge, die nicht repliziert wurden, verloren gehen. (Sie könnten das Logkonvertierungs-Dienstprogramm verwenden, um zu versuchen, die verloren gegangenen Vorgänge wieder herzustellen. Weitere Hinweise finden Sie unter Dienstprogramm zur Logkonvertierung (dbtran)).

Auch wenn Sie sich auf die Replikation verlassen, um entfernte Datenbankdaten zu schützen, müssen trotzdem Sicherungen an entfernten Datenbanken regelmäßig durchgeführt werden, um zu verhindern, dass das Transaktionslog zu groß wird. Sie sollten dieselbe Option (das Log umbenennen und neu starten) wie in der konsolidierten Datenbank verwenden, indem Sie den Nachrichtenagenten so ausführen, dass er Zugriff auf die umbenannten Logdateien hat. Wenn Sie in der entfernten Datenbank die Option delete_old_logs auf On setzen, werden die alten Logdateien automatisch vom Nachrichtenagenten gelöscht, wenn sie nicht mehr benötigt werden.

Automatisches Umbenennen des Transaktionslogs in SQL Remote

Verwenden Sie die Option -x des Nachrichtenagenten, damit das Transaktionslog auf dem Fremdrechner nicht umbenannt werden muss, wenn der Datenbankserver heruntergefahren wird. Mit der Option -x wird das Transaktionslog umbenannt, nachdem es nach zu versendenden Nachrichten durchsucht wurde. Weitere Hinweise finden Sie unter Nachrichtenagent (dbremote).


Transaktionslog verwalten