Click here to view and discuss this page in DocCommentXchange. In the future, you will be sent there automatically.

SQL Anywhere 11.0.1 (Deutsch) » SQL Anywhere Server - Datenbankadministration » Datenbank starten und Verbindung mit ihr herstellen » Mit Datenbankdateien arbeiten

 

Das Transaktionslog

Das Transaktionslog ist eine von der Datenbankdatei getrennt geführte Protokolldatei. Sie speichert alle Änderungen an der Datenbank. Einfügungen, Aktualisierungen, Löschungen, Festschreibungen, Zurücksetzungen sowie Änderungen am Datenbankschema werden aufgezeichnet. Das Transaktionslog wird manchmal auch als Vorwärts-Log (Forward-Log) bzw. als Redo-Log bezeichnet.

Das Transaktionslog ist ein Hauptelement bei der Sicherung und Wiederherstellung sowie ein wesentlicher Bestandteil der Synchronisation mit MobiLink, der Replikation über SQL Remote und Replication Agent sowie der Datenbankspiegelung.

Standardmäßig benutzen alle Datenbanken ein Transaktionslog. Der Einsatz des Transaktionslogs ist optional, wird aber dringend empfohlen, wenn Sie nicht gute Gründe haben, ohne Transaktionslog arbeiten zu wollen. Der Betrieb einer Datenbank mit einem Transaktionslog bietet einen größeren Schutz gegen Systemausfälle, bessere Performance und die Möglichkeit, die Daten zu replizieren.

Es wird empfohlen, dass Sie die Datenbankdatei und das Transaktionslog auf getrennten Datenträgern auf dem Computer speichern. Wenn sich der/die DBSpace(s) und das Transaktionslog auf demselben Datenträger befinden und der Datenträger ausfällt, gehen alle Daten verloren. Wenn hingegen die Datenbank und das Transaktionslog auf verschiedenen Datenträgern gespeichert sind, können die Daten nach einem Datenträgerausfall zumindest zum Großteil wiederhergestellt werden, weil Sie entweder über die komplette Datenbank oder über das Transaktionslog (aus dem die Datenbank wiederhergestellt werden kann) verfügen.

Weitere Hinweise finden Sie unter Gegen Datenträgerfehler schützen.

Achtung

Die Datenbankdatei und die Transaktionslogdatei müssen sich auf demselben physischen Computer wie der Datenbankserver befinden, oder es muss auf sie über eine SAN- bzw. iSCSI-Konfiguration zugegriffen werden. Wenn sich Datenbankdateien und Transaktionslogdateien in einem entfernten Netzwerkverzeichnis befinden, kann dies zu schlechter Performance, zur Beschädigung von Daten und zur Instabilität des Servers führen.

Weitere Hinweise finden Sie unter [external link] http://www.sybase.com/detail?id=1034790.

Änderung auf Festplatte schreiben

Wie die Datenbankdatei ist auch das Transaktionslog in Seiten strukturiert. Wenn im Transaktionslog eine Änderung registriert wird, erfolgt dies auf einer Seite im Speicher. Die Änderung wird auf die Festplatte geschrieben, sobald eine der folgenden Bedingungen eintritt:

Damit ist gewährleistet, dass abgeschlossene Transaktionen auf der Festplatte gespeichert werden, die Performance hingegen durch fortdauernde Schreibvorgänge auf der Festplatte nicht beeinträchtigt wird.

Mit Konfigurationsoptionen können erfahrene Benutzer das Verhalten des Transaktionslogs präzise abstimmen. Weitere Hinweise finden Sie unter cooperative_commits-Option [Datenbank] und delayed_commits-Option [Datenbank].

Siehe auch

Transaktionslog-Spiegeldateien
Speicherort eines Transaktionslogs ändern
Transaktionslog-Spiegeldateien für eine vorhandene Datenbank starten
Größe des Transaktionslogs steuern
Ermitteln, welche Verbindungen aktive Transaktionen haben
Hinweise zum Checkpoint-Log