Click here to view and discuss this page in DocCommentXchange. In the future, you will be sent there automatically.

SQL Anywhere 11.0.1 (Deutsch) » SQL Anywhere Server - Datenbankadministration » Konfiguration Ihrer Datenbank » Datenbankoptionen » Einführung in Datenbankoptionen » Alphabetische Liste der Optionen

 

max_query_tasks-Option [Datenbank]

Gibt die maximale Anzahl von Serveraufgaben an, die der Datenbankserver zur parallelen Verarbeitung einer Abfrage verwenden kann

Zulässige Werte

Ganzzahl

Standardwert

0

Bereich

Kann für eine einzelne Verbindung oder die Gruppe PUBLIC angegeben werden. Wird sofort wirksam.

Bemerkungen

Die Option max_query_tasks legt den maximalen Parallelitätsgrad fest, der bei einer SQL-Anweisung verwendet werden kann. Diese Option legt die Anzahl der Serveraufgaben fest, die zur parallelen Verarbeitung einer Abfrage verwendet werden können. Der Standardwert ist "0", was es dem Datenbankserver ermöglicht, beliebig viele Aufgaben zu verwenden. Jeder andere Wert für die Option max_query_tasks legt die maximale Anzahl von in der Abfrage zulässigen Aufgaben fest. Wenn Sie die Option max_query_tasks auf 1 setzen, wird die abfrageinterne Parallelität (Intra-Query-Parallelität) deaktiviert.

Weitere Hinweise zu Serveraufgaben, zu Threads und zur Abfrageausführung finden Sie unter Threads in SQL Anywhere und Die Multiprogramming-Stufe des Servers einstellen.

Die Anzahl der Aufgaben, die der Datenbankserver bei allen Anforderungen verwenden kann, wird durch den Schwellenwert begrenzt, der gesetzt wird, indem beim Start die Option -gn verwendet wird. Diese Anzahl ist ein globales Maximum für alle Datenbanken und Verbindungen, die von diesem Server betrieben werden. Die Anzahl der Aufgaben, die bei einer Anforderung ausgeführt werden können, wird auch durch die Anzahl der logischen Prozessoren beschränkt, die dem Datenbankserver verfügbar sind. Das Einstellen der Prozessoren-Parallelität auf "1", mit der Option -gtc beispielsweise, deaktiviert die abfrageinterne Parallelität.

Wenn die abfrageinterne Parallelität aktiviert ist, wird sie verwendet, um SELECT-Anweisungen zu verarbeiten, die bestimmten Qualifikationen entsprechen. Das Vorhandensein eines Exchange-Operators im Zugriffsplan für die Abfrage zeigt an, dass die abfrageinterne Parallelität verwendet wurde.

Sie können temporäre oder öffentliche Einstellungen für diese Option in einzelnen INSERT-, UPDATE-, DELETE-, SELECT-, UNION-, EXCEPT- und INTERSECT-Anweisungen aufheben, indem Sie eine OPTION-Klausel in die Anweisung aufnehmen. Weitere Hinweise finden Sie unter:

Siehe auch