Click here to view and discuss this page in DocCommentXchange. In the future, you will be sent there automatically.

SQL Anywhere 11.0.1 (Deutsch) » SQL Anywhere Server - Datenbankadministration » Datenbank starten und Verbindung mit ihr herstellen » Der Datenbankserver » Datenbankserveroptionen

 

Serveroption -zn

Gibt die Anzahl der aufzubewahrenden Kopien der Anforderungsprotokolldatei an.

Syntax
{ dbsrv11 | dbeng11 } -zn Ganzzahl
Gilt für

Alle Betriebssysteme und Datenbankserver.

Bemerkungen

Wenn die Protokollierung von Anforderungen über längere Zeit aktiviert ist, kann die Logdatei umfangreich werden. Mit der Option -zn können Sie die Anzahl der Kopien der Anforderungsprotokolldatei angeben, die aufbewahrt werden sollen. Sie wirkt sich nur aus, wenn auch -zs angegeben ist. Mit der Option -zs erstellen Sie eine neue Logdatei und benennen die ursprüngliche Logdatei um, wenn diese eine bestimmte Größe erreicht. Weitere Hinweise finden Sie unter Serveroption -zs.

Wenn Sie z.B. Informationen der Anforderungsprotokollierung in die Datei req.out umleiten und fünf Kopien der Anforderungsprotokolldatei mit der Option -zn angeben, erstellt der Server Dateien in der folgenden Reihenfolge: req.out.1, req.out.2, req.out.3, req.out.4 und req.out.5. . Wenn diese Dateien bereits existieren und sich das aktive Anforderungsprotokoll wieder anfüllt, passiert folgendes:

  • req.out.1 wird gelöscht.

  • Die Dateien req.out.2 bis req.out.5 werden in req.out.1 bis req.out.4 umbenannt.

  • Die Kopie des aktiven Logs wird in req.out.5 umbenannt.

Die Anforderungsprotokollierung wird mit der Option -zr aktiviert und in eine separate Datei unter Verwendung der Option -zo umgeleitet. Sie können auch die Anzahl der Anforderungsprotokolle mit der sa_server_option-Systemprozedur einstellen, wobei nn die Anzahl der Anforderungsprotokolldatei-Kopien angibt:

CALL sa_server_option('RequestLogNumFiles',nn);
Siehe auch
Beispiel

Im folgenden Beispiel, das in einer Zeile eingegeben werden muss, werden Informationen der Anforderungsprotokollierung in eine Anforderungsprotokolldatei namens mydatabase.log ausgegeben, die eine maximale Größe von 10 KByte hat. Drei Kopien des Anforderungsprotokolls werden aufbewahrt:

dbeng11 "c:\my data\mydatabase.db" -zr all -zn 3
 -zs 10 -zo mydatabase.log