Click here to view and discuss this page in DocCommentXchange. In the future, you will be sent there automatically.

SQL Anywhere 11.0.1 (Deutsch) » SQL Anywhere Server - Datenbankadministration » Pflege Ihrer Datenbank » Aufgaben mit Zeitplänen und Ereignissen automatisieren » Interne Verarbeitung der Abfolgeplanung und Ereignisse

 

Prüfung von geplanten Ereignissen durch den Datenbankserver

Die Berechnung der in der Abfolgeplanung festgelegten Zeiten erfolgt, wenn der Datenbankserver startet und jedes Mal, wenn ein Event-Handler für ein in der Abfolgeplanung festgelegtes Ereignis abgelaufen ist.

Die Berechnung des nächsten Zeitpunkts basiert auf dem Intervall, das in der Definition der Abfolgeplanung festgelegt wurde, wobei dieses Intervall dem vorherigen Startzeitpunkt hinzugefügt wird. Wenn der Event-Handler für seinen Abschluss länger braucht als das vorgesehene Intervall, also der Zeitpunkt überschritten wird, zählt der Datenbankserver bis zum darauf folgenden geplanten Zeitpunkt weiter.

Beispiel: Ein Event-Handler, der 65 Minuten für seinen Abschluss braucht und jede Stunde zwischen 9:00 und 17:00 laufen soll, wird daher alle zwei Stunden ausgeführt: 9:00, 11:00, 13:00, etc.

Um einen Prozess so auszuführen, dass er zwischen 9:00 und 17:00 läuft und vor dem nächsten Ausführen eine gewisse Zeit verzögert wird, können Sie einen Event-Handler in eine Schleife einbauen, die zum Abschlusszeitpunkt andauert, wobei zwischen jeder Wiederholung eine WAITFOR-Anweisung verwendet wird.

Wenn Sie einen Datenbankserver intermittierend betreiben und er nicht zu festgelegten Zeiten läuft, wird der Event-Handler beim Start nicht ausgeführt. Der nächste geplante Zeitpunkt wird daher beim Start neu berechnet. Beispiel: Wenn Sie eine Sicherung für jede Nacht um ein Uhr früh festlegen, den Datenbankserver aber am Ende eines Arbeitstages herunterfahren, wird die Sicherung nie durchgeführt.

Wenn die nächste geplante Ausführung eines Ereignisses mehr als eine Stunde entfernt ist, berechnet der Datenbankserver den nächsten geplanten Zeitpunkt auf Stundenbasis neu. Das ermöglicht es, Ereignisse wie erwartet auszulösen, wenn die Systemuhr aufgrund der Sommerzeitumstellung neu eingestellt wird.