Click here to view and discuss this page in DocCommentXchange. In the future, you will be sent there automatically.

SQL Anywhere 11.0.1 (Deutsch) » SQL Anywhere Server - Datenbankadministration » Datenbank starten und Verbindung mit ihr herstellen » Client/Server-Kommunikation

 

Kommunikationskomprimierung zur Performance-Steigerung optimieren

Die Aktivierung der Komprimierung für eine oder alle Verbindungen und die Definition der Mindestgröße, mit der Pakete komprimiert werden, kann unter bestimmten Umständen die Performance von SQL Anywhere steigern.

Um bestimmen zu können, ob die Aktivierung der Komprimierung in Ihrer Situation hilfreich ist, wird Folgendes empfohlen: Führen Sie eine Performanceanalyse Ihres Netzwerks und Ihrer speziellen Anwendung durch, bevor Sie die Komprimierung in einer Produktionsumgebung anwenden. Performance-Ergebnisse variieren je nach dem verwendeten Netzwerktyp, der Anwendung und den übertragenen Daten.

Die einfachste Art, die Komprimierung zu optimieren, besteht in der Aktivierung oder Deaktivierung des Verbindungsparameters Compression (COMP) auf Verbindungs- oder Serverebene. Eine weiter verfeinerte Methode zur Optimierung der Komprimierungsperformance ist, den Verbindungsparameter CompressionThreshold (COMPTH) einzustellen.

Die Aktivierung der Komprimierung erhöht die in den Datenpaketen gespeicherte Datenmenge, wodurch die Anzahl der zur Übertragung einer bestimmten Datenmenge erforderlichen Pakete verringert wird. Eine geringere Paketanzahl bedeutet eine wesentlich schnellere Datenübertragung.

Weitere Hinweise zur Performanceanalyse finden Sie unter Systemmonitor-Statistiken und sa_conn_compression_info-Systemprozedur.

Komprimierung aktivieren

Die Aktivierung der Komprimierung für alle Verbindungen kann die Performance von SQL Anywhere unter bestimmten Bedingungen steigern:

  • Wenn das System sich in einem langsamen Netzwerk befindet, wie z.B. in einigen drahtlosen Netzwerken, bei bestimmten Modems, seriellen Verbindungen oder einigen Typen von WANs

  • Wenn die Datenübertragung gemeinsam mit SQL Anywhere-Verschlüsselung über ein Netzwerk mit integrierter Komprimierung läuft, da Pakete komprimiert werden, bevor die Verschlüsselung erfolgt

Die Aktivierung der Komprimierung kann allerdings manchmal auch die Performance verringern. Zum Beispiel:

  • Die Kommunikationskomprimierung benötigt mehr Speicher und mehr Verarbeitungszeit auf der CPU. Sie kann eine geringere Performance vor allem bei LANs und anderen schnellen Netzwerk bewirken.

  • Die meisten Modems und einige langsame Netzwerke haben bereits eine eingebaute Komprimierungsfunktion. In diesen Fällen wird die SQL Anywhere-Kommunikationskomprimierung keine zusätzlichen Vorteile bringen, wenn Sie die Daten nicht auch zusätzlich verschlüsseln.

Weitere Hinweise zur Komprimierung finden Sie unter Compress-Verbindungsparameter [COMP] und Serveroption -pc.

Komprimierungsschwellenwert ändern

Sie können auch den Komprimierungsschwellenwert erhöhen, um die SQL Anywhere-Performance zu erhöhen. Bei den meisten Netzwerkinstallationen ist eine Änderung des Komprimierungsschwellenwerts nicht nötig.

Wenn die Komprimierung aktiviert ist, werden einzelne Pakete je nach ihrer Größe komprimiert oder nicht. SQL Anywhere komprimiert beispielsweise keine Pakete, die kleiner sind als der Komprimierungsschwellenwert, auch wenn die Kommunikationskomprimierung aktiviert ist. Kleine Pakete (weniger als 100 Byte) werden im Allgemeinen überhaupt nicht komprimiert. Da CPU-Zeit erforderlich ist, um Pakete zu komprimieren, ist die versuchte Komprimierung kleiner Pakete im Endeffekt möglicherweise sogar ein Nachteil für die Performance.

Allgemein gesagt kann die Absenkung des Komprimierungsschwellenwerts die Performance in sehr langsamen Netzwerken verbessern, während die Erhöhung des Komprimierungsschwellenwerts die Performance erhöhen kann, indem die CPU-Nutzung verringert wird. Da allerdings das Absenken des Komprimierungsschwellenwerts die CPU-Nutzung auf dem Client und dem Server erhöht, sollte eine Performanceanalyse erfolgen. Dadurch kann ermittelt werden, ob eine Änderung des Komprimierungsschwellenwerts vorteilhaft ist oder nicht.

Weitere Hinweise finden Sie unter CompressionThreshold-Verbindungsparameter [COMPTH] und Serveroption -pt.

♦  So passen Sie die SQL Anywhere-Komprimierungseinstellungen an
  1. Aktivieren Sie die Kommunikationskomprimierung.

    Großvolumige Datenübertragungen mit stark verdichteten Daten und größere Pakete haben tendenziell die besten Komprimierungsraten.

    Weitere Hinweise zur Aktivierung der Komprimierung finden Sie unter Compress-Verbindungsparameter [COMP] und Serveroption -pc.

  2. Passen Sie die Einstellung des Verbindungsparameters CompressionThreshold an.

    Das Absenken des Komprimierungsschwellenwerts kann die Performance in sehr langsamen Netzwerken verbessern, während das Erhöhen des Komprimierungsschwellenwerts die Performance erhöhen kann, indem die CPU-Nutzung verringert wird.

    Weitere Hinweise zur Einstellung des Verbindungsparameters CompressionThreshold (COMPTH) finden Sie unter CompressionThreshold-Verbindungsparameter [COMPTH] und Serveroption -pt.