Click here to view and discuss this page in DocCommentXchange. In the future, you will be sent there automatically.

SQL Anywhere 11.0.1 (Deutsch) » SQL Anywhere Server - Datenbankadministration » Datenbank starten und Verbindung mit ihr herstellen » Verbindungsparameter und Netzwerkprotokolloptionen » Netzwerkprotokolloptionen

 

VerifyServerName-Protokolloption [VERIFY]

Steuert, ob Clients den Datenbankservernamen vor dem Verbinden überprüfen müssen

Verwendungszweck

TCP/IP (nur clientseitig)

Werte

YES, NO

Standardwert

YES

Bemerkungen

Wenn Sie sich über TCP mit "DoBraodcast=NONE" verbinden, stellt der Client eine TCP-Verbindung her und überprüft dann, ob der gefundene Servername derselbe ist wie der, nach dem er gesucht hat. Durch die Angabe von "VerifyServerName=NO" wird die Prüfung des Servernamens übersprungen. Dadurch können SQL Anywhere-Clients mit einem SQL Anywhere-Server eine Verbindung aufnehmen, auch wenn sie nur eine IP-Addressen- oder Portangabe kennen.

Der Servername muss in der Verbindungszeichenfolge angegeben werden, wird aber ignoriert. Die Protokolloption VerifyServerName (VERIFY) wird nur benutzt, wenn "DoBroadcast=NONE" angegeben wurde.

Wenn der Server -sb 0 oder BroadcastListener=NO verwendet, muss der Client zur Herstellung einer Verbindung nicht DoBroadcast=NONE angeben. HOST= muss weiterhin angegeben werden. Das dblocate-Dienstprogramm findet den Server nicht.

Hinweis

Es wird empfohlen, diesen Parameter nur in den seltenen Fällen zu verwenden, wenn nicht jeder einzelne Server einen eindeutigen Namen für das Herstellen der Verbindung erhalten kann. Die Zuteilung eines eindeutigen Servernamens und die Verbindungsaufnahme unter Verwendung dieses Namens ist immer noch die beste Art, eine Verbindung aufzunehmen.

Siehe auch