Click here to view and discuss this page in DocCommentXchange. In the future, you will be sent there automatically.

SQL Anywhere 11.0.1 (Deutsch) » SQL Anywhere Server - Datenbankadministration » Datenbank starten und Verbindung mit ihr herstellen » Der Datenbankserver » Datenbankserveroptionen

 

Serveroption -zs

Begrenzt die Größe des Anforderungsprotokolls.

Syntax
{ dbsrv11 | dbeng11 } -zs  { Größe[ k | m | g ] } ...
Gilt für

Alle Betriebssysteme und Datenbankserver.

Bemerkungen

Die Anforderungsprotokollierung wird mit der Option -zr aktiviert und in eine separate Datei unter Verwendung der Option -zo umgeleitet. Sie können die Größe der Datei mit der Option -zs begrenzen.

Die Größe ist die maximale Dateigröße für das Anforderungsprotokoll, angegeben in Byte. Verwenden Sie k, m oder g, um die Einheit in KByte, MByte bzw. GByte anzugeben.

Wenn Sie -zs 0 angeben, gibt es keine maximale Dateigröße für die Anforderungsprotokollierungsdatei und die Datei wird niemals umbenannt. Dies ist der Standardwert.

Wenn die Anforderungsprotokolldatei die Größe erreicht, die mit der Option -zs oder mit der Systemprozedur sa_server_option angegeben wurde, wird die Datei mit der Erweiterung .old umbenannt (eine gleichnamige bereits vorhandene Datei wird überschrieben). Die Anforderungsprotokolldatei wird dann erneut gestartet.

Siehe auch
Beispiel

Am folgenden Beispiel ist ersichtlich, wie die Option -zs zur Steuerung der Logdateigröße eingesetzt wird. Angenommen, Sie starten einen Datenbankserver mit folgendem Befehl:

dbeng11 -zr all -zs 10k -zo mydatabase.log

Es wird eine neue Logdatei mydatabase.log eingerichtet. Wenn diese Datei 10 KByte groß ist, wird eine eventuell vorhandene Datei mydatabase.old gelöscht, mydatabase.log wird in mydatabase.old umbenannt und eine neue Datei mydatabase.log wird gestartet. Dieses Verfahren wird jedes Mal wiederholt, wenn mydatabase.log die angegebene Größe erreicht (in diesem Fall 10 KByte).