Click here to view and discuss this page in DocCommentXchange. In the future, you will be sent there automatically.

SQL Anywhere 11.0.1 (Deutsch) » SQL Anywhere Server - Programmierung » Deployment für SQL Anywhere durchführen » Deployment von Datenbanken und Anwendungen

 

Deployment des Datenbankservers

Sie können das Deployment eines Datenbankservers vornehmen, indem Sie den Endbenutzern den SQL Anywhere-Installer bereitstellen. Wenn der Endbenutzer die richtigen Installationsoptionen wählt, verfügt er garantiert über alle erforderlichen Dateien.

Die einfachste Möglichkeit zum Deployment eines Personal Datenbankservers oder eines Netzwerk-Datenbankservers ist die Verwendung des Deployment-Assistenten. Weitere Hinweise finden Sie unter Deployment-Assistenten verwenden.

Um einen Datenbankserver zu betreiben, müssen Sie eine Gruppe von Dateien installieren. Die Dateien werden in der folgenden Tabelle angeführt. Die Weitergabe dieser Dateien unterliegt den Bestimmungen der Lizenzvereinbarung. Sie müssen vorher feststellen, ob Sie das Recht haben, die Dateien des Datenbankservers weiterzugeben.

Windows Linux/Unix Mac OS X
dbeng11.exe dbeng11 dbeng11
dbeng11.lic dbeng11.lic dbeng11.lic
dbsrv11.exe dbsrv11 dbsrv11
dbsrv11.lic dbsrv11.lic dbsrv11.lic
dbserv11.dll libdbserv11.so, libdbtasks11_r.so libdbserv11_r.dylib, libdbtasks11_r.dylib
dbscript11.dll libdbscript11_r.so libdbscript11_r.dylib
dblg[xx]11.dll dblg[xx]11.res dblgen11.res
dbghelp.dll k.A. k.A.
dbctrs11.dll k.A. k.A.
dbextf.dll 1 libdbextf.so 1 libdbextf.dylib 1
dbicu11.dll2 libdbicu11_r.so2 libdbicu11_r.dylib2
dbicudt11.dll2 3 libdbicudt11.so2 libdbicudt11.dylib2
sqlany.cvf sqlany.cvf sqlany.cvf
dbrsakp11.dll4 libdbrsakp11_r.so4 libdbrsakp11_r.dylib4
dbodbc11.dll5 libdbodbc11.so5 libdbodbc11.dylib5
k.A. libdbodbc11_n.so5 libdbodbc11_n.dylib5
k.A. libdbodbc11_r.so5 libdbodbc11_r.dylib5
dbjodbc11.dll5 libdbjodbc11.so5 libdbjodbc11.dylib5
java\jconn3.jar 5 java/jconn3.jar5 java/jconn3.jar5
java\jodbc.jar 5 java/jodbc.jar 5 java/jodbc.jar 5
java\sajvm.jar 5 java/sajvm.jar5 java/sajvm.jar5
java\cis.zip 6 java/cis.zip6 java/cis.zip6
dbcis11.dll7 libdbcis11.so7 libdbcis11.dylib7
libsybbr.dll8 libsybbr.so8 libsybbr.dylib8

1 Nur erforderlich, wenn Sie erweiterte Systemprozeduren und Funktionen benutzen (xp_*).

2 Nur erforderlich, wenn der Datenbankzeichensatz ein Mehrbyte-Zeichensatz ist oder wenn die UCA-Kollatierungssequenz verwendet wird.

3 Unter Windows Mobile hat die Deploymentdatei den Namen dbicudt11.dat.

4 Nur für verschlüsselte TDS-Verbindungen eforderlich.

5 Nur erforderlich, wenn Sie Java in der Datenbank verwenden.

6 Nur erforderlich, wenn Sie Java in der Datenbank und im Fernzugriff benutzen.

7 Nur für Ferndatenzugriff erforderlich.

8 Nur für Archivsicherungen erforderlich.

Hinweise
  • Je nach Konfiguration müssen Sie das Deployment des Personal Datenbankservers (dbeng11) oder des Netzwerk-Datenbankservers (dbsrv11) vornehmen.

  • Sie müssen die separate zugehörige Lizenzdatei (dbeng11.lic oder dbsrv11.lic) einbeziehen, wenn Sie das Deployment eines Datenbankservers durchführen. Die Lizenzdateien befinden sich im gleichen Verzeichnis wie die Server-Programmdateien.

  • Die oben stehende Tabelle zeigt Dateien mit der Bezeichnung [xx]. Es gibt mehrere Meldungsdateien, die jeweils eine andere Sprache unterstützen. Wenn Sie die Unterstützung für andere Sprachen installieren wollen, müssen Sie die Ressourcendateien für diese Sprachen hinzufügen.

  • Die Java VM-JAR-Datei (sajvm.jar) ist nur erforderlich, wenn der Datenbankserver die Funktionalität von Java in der Datenbank verwenden soll.

  • Die Tabelle enthält keine Dateien, die für die Ausführung von Dienstprogrammen wie dbbackup erforderlich sind.

    Hinweise zum Deployment von Datenbank-Dienstprogrammen im System finden Sie unter Deployment von Tools zur Verwaltung.

Windows-Registrierungseinträge

Um sicherzustellen, dass Meldungen, die unter Windows vom Server in das Ereignislog geschrieben werden, richtig formatiert werden, erstellen Sie den folgenden Registrierungsschlüssel.

HKEY_LOCAL_MACHINE\
   SYSTEM\
      CurrentControlSet\
         Services\
            Eventlog\
               Application\
                  SQLANY 11.0

In diesem Schlüssel fügen Sie einen REG_SZ-Wert mit der Bezeichnung EventMessageFile hinzu und ordnen ihm den Wert des voll qualifizierten Standorts von dblgen11.dll zu, beispielsweise C:\Programme\SQL Anywhere 11\bin32\dblgen11.dll. Die englische Sprachen-DLL, dblgen11.dll, kann ungeachtet der Deploymentsprache angegeben werden. Hier ist ein Beispiel einer Registrierungsänderungsdatei.

REGEDIT4
[HKEY_LOCAL_MACHINE\SYSTEM\CurrentControlSet\Services\Eventlog\Application\SQLANY 11.0]
"EventMessageFile"="c:\\sa11\\bin32\\dblgen11.dll"

Für die 64-Bit-Version des Servers ist der Registrierungsschlüssel SQLANY64 11.0.

Um sicherzustellen, dass Meldungen, die von MESSAGE ... TO EVENT LOG-Anweisungen unter Windows in das Ereignislog geschrieben werden, richtig formatiert werden, erstellen Sie den folgenden Registrierungsschlüssel.

HKEY_LOCAL_MACHINE\
   SYSTEM\
      CurrentControlSet\
         Services\
            Eventlog\
               Application\
                  SQLANY 11.0 Admin

In diesem Schlüssel fügen Sie einen REG_SZ-Wert mit der Bezeichnung EventMessageFile hinzu und ordnen ihm den Wert des voll qualifizierten Standorts von dblgen11.dll zu, beispielsweise C:\Programme\SQL Anywhere 11\bin32\dblgen11.dll. Die englische Sprachen-DLL, dblgen11.dll, kann ungeachtet der Deploymentsprache angegeben werden. Hier ist ein Beispiel einer Registrierungsänderungsdatei.

REGEDIT4
[HKEY_LOCAL_MACHINE\SYSTEM\CurrentControlSet\Services\Eventlog\Application\SQLANY 11.0 Admin]
"EventMessageFile"="c:\\sa11\\bin32\\dblgen11.dll"

Für die 64-Bit-Version des Servers ist der Registrierungsschlüssel SQLANY64 11.0 Admin.

Sie können Windows-Ereignislogeinträge unterdrücken, indem Sie einen Registrierungsschlüssel einrichten. Der Registrierungsschlüssel lautet:

Software\Sybase\SQL Anywhere\11.0\EventLogMask

Er kann in den Eintrag HKEY_CURRENT_USER oder HKEY_LOCAL_MACHINE platziert werden. Um Ereignislogeinträge zu kontrollieren, erstellen Sie einen REG_DWORD-Wert namens EventLogMask und weisen ihm eine Bitmask zu, die die internen Bitwerte für die verschiedenen Windows-Ereignistypen enthält. Die folgenden drei Typen werden vom SQL Anywhere-Datenbankserver unterstützt:

EVENTLOG_ERROR_TYPE        0x0001
EVENTLOG_WARNING_TYPE      0x0002
EVENTLOG_INFORMATION_TYPE  0x0004

Wenn zum Beispiel der Schlüssel für EventLogMask auf Null gesetzt wurde, erscheinen gar keine Meldungen. Eine bessere Einstellung wäre 1, damit keine Informations- und Warnmeldungen, dafür aber Fehler angezeigt werden. Die Standardeinstellung (kein vorhandener Eintrag) ist, dass alle Meldungstypen angezeigt werden. Hier ist ein Beispiel einer Registrierungsänderungsdatei.

REGEDIT4
[HKEY_LOCAL_MACHINE\SOFTWARE\Sybase\SQL Anywhere\11.0]
"EventLogMask"=dword:00000007

DLLs unter Windows registrieren
Deployment von Datenbanken