Click here to view and discuss this page in DocCommentXchange. In the future, you will be sent there automatically.

SQL Anywhere 11.0.1 (Deutsch) » SQL Anywhere Server - SQL-Referenzhandbuch » Verwendung von SQL » SQL-Anweisungen » SQL-Anweisungen (A-D)

 

ALTER SYNCHRONIZATION USER-Anweisung [MobiLink]

Mit dieser Anweisung können Sie in einer entfernten SQL Anywhere-Datenbank die Eigenschaften eines MobiLink-Benutzers ändern.

Syntax
ALTER SYNCHRONIZATION USER ML_Benutzername
[ TYPE Netzwerkprotokoll ]
[ ADDRESS Protokolloptionen ]
[ ADD OPTION Option=Wert, ... ]
[ ALTER OPTION Option=Wert, ... ]
[ DELETE { ALL OPTION | OPTION Option } ]
ML_Benutzername: Bezeichner
Netzwerkprotokoll: http | https | tls | tcpip
Protokolloptionen: Zeichenfolge
Wert: Zeichenfolge | Ganzzahl
Parameter
  • TYPE-Klausel   Mit dieser Klausel wird das Netzwerkprotokoll für die Synchronisation angegeben.

    Weitere Hinweise zu Kommunikationsprotokollen finden Sie unter Erweiterte Option CommunicationType (ctp).

  • ADDRESS-Klausel   Diese Klausel gibt Netzwerkprotokolloptionen inklusive des Standorts des MobiLink-Servers an.

    Eine vollständige Liste der Protokolloptionen finden Sie unter Übersicht über die Netzwerkprotokolloptionen des MobiLink-Clients.

  • Klauseln ADD OPTION, ALTER OPTION, DELETE OPTION und DELETE ALL OPTION   Mit diesen Klauseln können Sie erweiterte Optionen hinzufügen, ändern oder löschen bzw. alle erweiterten Optionen löschen. Sie können nur eine Option in jeder Klausel angeben.

    Eine vollständige Liste der Optionen finden Sie unter Erweiterte Optionen von MobiLink SQL Anywhere-Clients.

Bemerkungen

Die Parameter Netzwerkprotokoll, Protokolloptionen und Optionen können an mehreren Stellen festgelegt werden.

Informationen dazu, wie dbmlsync die an verschiedenen Orten angegebenen Optionen verarbeitet, finden Sie unter Prioritätenfolge.

Diese Anweisung bewirkt, dass Optionen und andere Informationen in der SQL Anywhere-Systemtabelle ISYSSYNC gespeichert werden. Jeder mit DBA-Berechtigungen für die Datenbank kann die Informationen anzeigen, die Kennwörter und Verschlüsselungszertifikate enthalten können. Um dieses potenzielle Sicherheitsproblem zu umgehen, können Sie die Informationen über die dbmlsync-Befehlszeile angeben.

Weitere Hinweise finden Sie unter dbmlsync-Syntax.

Berechtigungen

DBA-Berechtigung ist erforderlich. Erfordert exklusiven Zugriff auf alle in der Publikation referenzierten Tabellen.

Nebenwirkungen

Automatisches Festschreiben (Autocommit).

Siehe auch
Standards und Kompatibilität
  • SQL/2003   Erweiterung des Herstellers