Click here to view and discuss this page in DocCommentXchange. In the future, you will be sent there automatically.

SQL Anywhere 11.0.1 (Deutsch) » MobiLink - Clientadministration » Einführung in MobiLink-Clients » Netzwerkprotokolloptionen des MobiLink-Clients

 

timeout

Legt die Zeitspanne in Sekunden fest, die der Client auf erfolgreiche Netzwerkprozesse wartet, bevor er abbricht

Syntax
timeout= Sekunden
Protokolle
Standardwert

240 Sekunden

Hinweise zur Unterstützung
Bemerkungen

Wenn ein Verbindungs-, Lese- oder Schreibversuch innerhalb der festgelegten Zeit fehlschlägt, bricht der Client die Synchronisation ab.

Während der gesamten Synchronisation sendet der Client Aktualisierungen zur Verfügbarkeit innerhalb des festgelegten Intervalls, um den MobiLink-Server darüber zu informieren, dass er noch aktiv ist. MobiLink sendet seinerseits Verfügbarkeitsaktualisierungen zurück, um den Client darüber zu informieren, dass MobiLink noch aktiv ist. Um zu verhindern, dass langsame Netzwerke die Zeitüberschreitung über die festgelegte Zeit hinaus verzögern, sendet der MobiLink-Clients in einem Intervall des halben Zeitüberschreitungswerts Keepalive-Bytes an den MobiLink-Server. Wenn dieser Wert beispielsweise auf 240 Sekunden festgelegt ist, werden alle 120 Sekunden Keepalive-Nachrichten gesendet.

Setzen Sie den Zeitablaufwert nicht zu niedrig. Die Verfügbarkeitsüberprüfung erhöht die Netzwerkbelastung, da der MobiLink-Server und der Client innerhalb des angegebenen Zeitraums miteinander kommunizieren müssen, um sicherzustellen, dass die Verbindung noch besteht. Bei hoher Netzwerk- oder Serverauslastung und kurzer Zeitüberschreitung kann eine aktive Verbindung abgebrochen werden, da der MobiLink-Server und dbmlsync die Verfügbarkeit der Verbindung nicht bestätigen können. Die Verfügbarkeitszeitüberschreitung sollte normalerweise nicht unter 30 Sekunden liegen.

Der maximale Zeitüberschreitungswert beträgt 10 Minuten. Sie können einen größeren Wert als 600 Sekunden angeben, doch er wird als 600 Sekunden interpretiert.

Der Wert 0 bedeutet, dass das Zeitüberschreitungsintervall 10 Minuten beträgt.

Hinweise zum Einstellen der Netzwerkprotokolloptionen mit dbmlsync finden Sie unter Erweiterte Option CommunicationAddress (adr).

Hinweise zum Einstellen der Netzwerkprotokolloptionen mit UltraLite finden Sie unter Netzwerkprotokolloptionen für UltraLite-Synchronisationsdatenströme.

Beispiel

Das folgende Beispiel setzt das Zeitüberschreitungsintervall auf 300 Sekunden.

Auf einem SQL Anywhere-Client lautet die Implementierung folgendermaßen:

dbmlsync -e "adr=timeout=300"

In einer UltraLite-Anwendung, die mit Embedded SQL oder C++ geschrieben wurde, lautet die Implementierung folgendermaßen:

synch_info.stream_parms = TEXT("timeout=300");