Click here to view and discuss this page in DocCommentXchange. In the future, you will be sent there automatically.

SQL Anywhere 11.0.1 (Deutsch) » MobiLink - Serveradministration » MobiLink-Servertechnologie verwenden » MobiLink-Serveroptionen

 

Option -v

Ermöglicht die Angabe, welche Informationen in der Nachrichten-Logdatei protokolliert und im Synchronisationsfenster angezeigt werden.

Syntax
mlsrv11 -c "Verbindungszeichenfolge" -v [ Stufen ] ...
Bemerkungen

Diese Option ist besonders nützlich, wenn Transaktionsstufen für dbmlsync-Uploads verwendet werden.

Diese Option steuert den Typ der Meldungen, die in die Meldungslogdatei geschrieben werden.

Wenn Sie nur -v angeben, schreibt der MobiLink-Server minimale Informationen über jede Synchronisation.

Eine hohe Ausführlichkeitsstufe kann die Performance negativ beeinflussen und sollte nur während der Entwicklung verwendet werden.

Folgende Werte für Stufen sind zulässig: Sie können eine oder mehrere dieser Optionen gleichzeitig verwenden, z.B. -vnrsu.

  • +   Aktiviert alle Protokolloptionen, die zur Ausführlichkeit beitragen.

  • c   Zeigt den Inhalt der einzelnen Synchronisationsskripten an, wenn sie aufgerufen werden. Diese Ebene impliziert "s".

  • e   Zeigt Systemereignisskripten an. Mit diesen Systemereignisskripten werden MobiLink-Systemtabellen sowie SQL-Skripten verwaltet, die den Upload steuern.

  • f   Erst-Lese-Fehler anzeigen. Damit werden Fehler protokolliert, die auftreten, wenn Systeme für die Systemlastverteilung die Serververfügbarkeit prüfen, indem sie Verbindungen herstellen, ohne Daten zu senden, und fehlgeschlagene Synchronisationen verursachen.

    Für TCP/IP-Verbindungen ist es eventuell besser, die TCP/IP-Option ignore zu verwenden. Weitere Hinweise finden Sie unter Option -x.

  • h   Zeigt das entfernte Schema im Uploadformat während der Synchronisation an.

  • i   Zeigt den Spaltenwert der einzelnen Uploadzeilen an. Verwenden Sie diese Option anstelle von -vr, womit die Spaltenwerte der einzelnen Upload- und Downloadzeilen angezeigt werden, um die Menge der protokollierten Daten zu reduzieren. Die Angabe von -vi zusammen mit -vq entspricht der Angabe von -vr.

  • m   Schreibt beim Abschluss einer Synchronisation die Dauer der Synchronisation und die Dauer der einzelnen Synchronisationsphasen ins Log. Die Synchronisationsphasen sind im Folgenden dargestellt. Es handelt sich dabei um dieselben Phasen, die im MobiLink-Monitor dargestellt werden. Alle Zeitangaben sind in Millisekunden (ms).

    • Synchronisationsanforderung   Die Zeit ab der Erstellung der Netzwerkverbindung zwischen der entfernten Datenbank und dem MobiLink-Server bis zum Empfang der ersten Bytes des Uploaddatenstroms. Diese Zeit ist unerheblich, sofern Sie nicht -sm auf einen kleineren Wert als -nc gesetzt haben. In diesem Fall kann diese Zeit auch die Zeitspanne enthalten, in der eine Synchronisation pausiert, wenn die Anzahl der Synchronisationen größer ist als die maximale Anzahl aktiver Synchronisationen, die mit -sm definiert wurde.

    • Upload empfangen   Die Zeitspanne ab dem Empfang der ersten Bytes des Uploaddatenstroms durch den MobiLink-Server bis zum vollständigen Abschluss der Übertragung des Uploaddatenstroms aus der entfernten Datenbank. Der Uploaddatenstrom enthält Tabellendefinitionen und die Uploaddatenbankzeilen, daher kann die Zeitspanne auch bei einer nur als Download durchgeführten Synchronisation signifikant sein. Die Zeit hängt von der Größe des Uploaddatenstroms und der Netzwerkbandbreite für die Übertragung ab.

    • DB-Worker abrufen   Die Zeit, die benötigt wird, um einen freien Datenbank-Worker-Thread abzurufen.

    • Verbinden   Die Zeit, die der Datenbank-Worker-Thread benötigt, um bei Bedarf eine Datenbankverbindung herzustellen. Zum Beispiel nach einem Fehler oder wenn die Skriptversion geändert wurde.

    • Benutzer authentifizieren   Die Zeit, die für die Authentifizierung des Benutzers erforderlich ist.

    • Synchronisationsbeginn   Die erforderliche Zeit für das Ereignis begin_synchronization, sofern definiert, addiert zu der Zeit, die zum Abrufen der letzten Uploadzeit last_upload_time für jede Subskription benötigt wird (unter Verwendung der gemeinsam genutzten MobiLink-Verwaltungsverbindung).

    • Upload übernehmen   Die erforderliche Zeit für die Übernahme der Uploaddaten in die konsolidierte Datenbank

    • Download vorbereiten   Die erforderliche Zeit für das Ereignis prepare_for_download

    • Download abrufen   Die Zeit, die benötigt wird, um die Zeilen abzurufen, die von der konsolidierten Datenbank heruntergeladen werden sollen, um den Downloaddatenstrom zu erstellen.

    • Synchronisationsende   Die Zeit, die für das Ereignis end_synchronization erforderlich ist, nachdem der Datenbank-Worker-Thread freigegeben wird. Wenn Sie eine blockierende Downloadquittierung verwenden, erfolgt diese Phase nach der Phase Auf Download-Quittierung warten. Sonst tritt sie ein, bevor der Downloaddatenstrom zur entfernten Datenbank gesendet wird.

    • Download senden   Die Zeit, die erforderlich ist, um den Downloaddatenstrom an die entfernte Datenbank zu senden. Die Zeit hängt von der Größe des Downloaddatenstroms und der Netzwerkbandbreite für die Übertragung ab. Für eine reine Upload-Synchronisation ist der Downloaddatenstrom einfach eine Upload-Bestätigung.

    • Auf Download-Quittierung warten   Die Zeit, die gewartet wird, bis der Download in die entfernte Datenbank übernommen und die Downloadbestätigung von der entfernten Datenbank gesendet wird. Diese Phase wird nur gezeigt, wenn die entfernte Datenbank die Downloadquittierung aktiviert hat.

    • DB-Worker für Download-Quittierung abrufen   Die Zeit, die auf einen freien Datenbank-Worker-Thread gewartet wird, nachdem eine Downloadbestätigung empfangen wurde. Diese Phase wird nur gezeigt, wenn die entfernte Datenbank die Downloadquittierung aktiviert hat und der MobiLink-Server die nicht blockierende Downloadquittierung verwendet.

    • Für Download-Quittierung verbinden   Die Zeit, die der Datenbank-Worker-Thread benötigt, um bei Bedarf eine Datenbankverbindung herzustellen. Diese Phase wird nur gezeigt, wenn die entfernte Datenbank die Downloadquittierung aktiviert hat und der MobiLink-Server die nicht blockierende Downloadquittierung verwendet.

    • Nicht blockierende Download-Quittierung   Die Zeit, die für die Verbindungsereignisse publication_nonblocking_download_ack und nonblocking_download_ack benötigt wird. Diese Phase wird nur gezeigt, wenn die entfernte Datenbank die Downloadquittierung aktiviert hat und der MobiLink-Server die nicht blockierende Downloadquittierung verwendet.

    Jeder Ausgabezeile wird PHASE: vorangestellt, um die Suche und das Filtern von Werten zu erleichtern.

    Die folgende Beispielausgabe gibt die Dauer der verschiedenen Synchronisationsphasen an:

    I. 2008-06-05 14:48:36. <1> PHASE: start_time: 2008-06-05 14:48:36.048
    I. 2008-06-05 14:48:36. <1> PHASE: duration: 175
    I. 2008-06-05 14:48:36. <1> PHASE: sync_request: 0
    I. 2008-06-05 14:48:36. <1> PHASE: receive_upload: 19
    I. 2008-06-05 14:48:36. <1> PHASE: get_db_worker: 0
    I. 2008-06-05 14:48:36. <1> PHASE: connect: 18
    I. 2008-06-05 14:48:36. <1> PHASE: authenticate_user: 51
    I. 2008-06-05 14:48:36. <1> PHASE: begin_sync: 69
    I. 2008-06-05 14:48:36. <1> PHASE: apply_upload: 0
    I. 2008-06-05 14:48:36. <1> PHASE: prepare_for_download: 1
    I. 2008-06-05 14:48:36. <1> PHASE: fetch_download: 4
    I. 2008-06-05 14:48:36. <1> PHASE: wait_for_download_ack: 0
    I. 2008-06-05 14:48:36. <1> PHASE: end_sync: 0
    I. 2008-06-05 14:48:36. <1> PHASE: send_download: 10
    I. 2008-06-05 14:48:36. <1> PHASE: get_db_worker_for_download_ack: 0
    I. 2008-06-05 14:48:36. <1> PHASE: connect_for_download_ack: 0
    I. 2008-06-05 14:48:36. <1> PHASE: nonblocking_download_ack: 0

  • n   Zeigt Zusammenfassungen der Zeilenanzahl an.

  • o   Zeigt SQL-Passthrough-Aktivität an.

  • p   Zeigt Offsets des Verarbeitungsfortschritts an.

  • q   Zeigt die Spaltenwerte der einzelnen Downloadzeilen an. Verwenden Sie diese Option anstelle von -vr, womit die Spaltenwerte der einzelnen Upload- und Downloadzeilen angezeigt werden, um die Menge der protokollierten Daten zu reduzieren. Die Angabe von -vi zusammen mit -vq entspricht der Angabe von -vr.

  • r   Zeigt die Spaltenwerte der einzelnen Upload- bzw. Downloadzeilen an. Wenn nur die Spaltenwerte der einzelnen Uploadzeilen protokolliert werden sollen, verwenden Sie -vi. Wenn nur die Spaltenwerte der einzelnen Downloadzeilen protokolliert werden sollen, verwenden Sie -vq.

  • s   Zeigt den Namen jedes Synchronisationsskripts an, wenn es aufgerufen wird.

  • t   Zeigt den konvertierten SQL-Code an, der aus den Skripten stammt, die in strengem ODBC-Format geschrieben sind. Diese Stufe impliziert c. Folgendes Beispiel zeigt die automatische Konvertierung einer Anweisung für SQL Anywhere:
    I. 02/11 11:02:14. [102]: begin_upload synch2
    { call SynchLogLine( ?, ?, 'begin_upload' ) }
    I. 02/11 11:02:14. [102]: Translated SQL:
    call SynchLogLine( ?, ?, 'begin_upload' )

    Das nächste Beispiel zeigt die Konvertierung derselben Anweisung für den Microsoft SQL Server.

    I. 02/11 11:03:21. [102]: begin_upload synch2
    { call SynchLogLine( ?, ?, 'begin_upload' ) }
    I. 02/11 11:03:21. [102]: Translated SQL:
    EXEC SynchLogLine ?, ?, 'begin_upload'

  • u   Zeigt nicht definierte Tabellenskripten an. Dies kann neuen Benutzern helfen, den Synchronisationsprozess zu verstehen.

Siehe auch