Click here to view and discuss this page in DocCommentXchange. In the future, you will be sent there automatically.

SQL Anywhere 11.0.1 (Deutsch) » MobiLink - Serveradministration » MobiLink-Servertechnologie verwenden » MobiLink-Serveroptionen

 

Option -xo

Legt Netzwerkprotokoll und Protokolloptionen für MobiLink-Clients der Version 8 und 9 fest.

Syntax
mlsrv11 -c "Verbindungszeichenfolge" 
  -xo Protokoll[ Protokolloptionen ] ...
Protokolloptionen : ( Schlüsselwort=Wert; ... )
Bemerkungen

Kommunikationsprotokoll festlegen, über das mit Clientanwendungen kommuniziert werden soll. Der Standardwert ist TCPIP mit Port 2439.

Folgende Werte für Protokoll sind zulässig:

  • tcpip   Verbindungen von Anwendungen über TCP/IP werden akzeptiert.

  • http   Akzeptiert Verbindungen über das Standard-Web-Protokoll. Clientanwendungen können ihre HTTP-Version wählen und der MobiLink-Server passt sich bei jeder Verbindung neu an.

  • https   Akzeptiert Verbindungen über eine Variante von HTTP, die sichere Transaktionen abwickelt. Das HTTPS-Protokoll implementiert HTTP über SSL/TLS unter Verwendung der RSA-Verschlüsselung und ist mit allen anderen HTTPS-Servern kompatibel.

  • https_fips   Akzeptiert Verbindungen, bei denen das HTTPS-Protokoll und FIPS-geprüfte Algorithmen für die Verschlüsselung verwendet werden. HTTPS_FIPS verwendet spezielle FIPS 140-2-zertifizierte Software. Server, die rsa_tls verwenden, sind kompatibel mit Clients, die rsa_tls_fips verwenden. Server, die rsa_tls_fips verwenden, sind mit Clients kompatibel, die rsa_tls verwenden.

Optional können Sie auch Netzwerkprotokolloptionen in der Form von Option=Wert angeben. Mehrere Optionen müssen durch Semikola getrennt werden. Welche Optionen angegeben werden können, hängt vom gewählten Protokoll ab.

  • TCP/IP-Optionen   Wenn Sie das TCP/IP-Protokoll angeben, können Sie folgende Protokolloptionen definieren:

    • backlog=Anzahl der Verbindungen   Die maximale Anzahl entfernter Verbindungen, bevor MobiLink-Server neue Synchronisationsanforderungen zurückweisen soll, sodass die Synchronisation auf der Client-Seite fehlschlägt. Durch Angabe einer Rückstandsgröße können Sie verhindern, dass Clients auf die Synchronisation warten, wenn der Server arbeitet. Wenn Sie keine Rückstandsgröße angeben, akzeptiert der MobiLink-Server so viele Verbindungen wie möglich und erreicht bzw. überschreitet den Grenzwert des Betriebssystems bezüglich Netzwerkverbindungen. Dies kann zu einem langsamen oder fehlerhaften Verhalten führen.

      Wenn ein Client versucht, mit einem MobiLink-Server zu synchronisieren, der seine maximale Anzahl entfernter Verbindungen akzeptiert hat, empfängt er den Fehlercode -85 (SQLE_COMMUNICATIONS_ERROR). Die Clientanwendung sollte diesen Fehler bearbeiten und nach ein paar Minuten versuchen, die Verbindung erneut herzustellen.

      Weitere Hinweise zu SQLE_COMMUNICATIONS_ERROR finden Sie unter Verbindungsfehler.

      Wenn Sie MobiLink in einer Umgebung verwenden, in der unzählige simultane Synchronisationen möglich sind, verwenden Sie die backlog-Option, um die maximale Anzahl entfernter Verbindungen festzulegen, die unter dem Grenzwert des Betriebssystems liegt. Weitere Hinweise finden Sie unter Beschränkungen des Betriebssystems einplanen.

    • host=Hostname   Der Hostname oder die IP-Nummer, die der MobiLink-Server überwachen soll. Der Standardwert ist localhost.

    • ignore=Hostname   Ein Hostname oder eine IP-Nummer, der bzw. die vom MobiLink-Server bei der Herstellung einer Verbindung ignoriert wird. Mithilfe dieser Option können Sie Anforderungen von Lastverteilern auf der tiefstmöglichen Stufe ignorieren und so eine übermäßige Ausgabe im MobiLink-Serverlog und in den MobiLink-Monitor-Ausgabedateien verhindern. Sie können mehrere zu ignorierende Hosts angeben. Zum Beispiel: -x tcpip(ignore=lb1;ignore=123.45.67.89).

    • liveness_timeout=n   Die Zeit in Sekunden nach der letzten Kommunikation mit einem Client, bevor MobiLink die Synchronisation abbricht. Der Wert 0 gibt an, dass kein Zeitablauf eingestellt ist. Der Standardwert beträgt 120 Sekunden.

    • port=Portnummer   Die Socket-Portnummer, die der MobiLink-Server überwachen soll. Der Standardport ist 2439. Dies ist die IANA-registrierte Portnummer für den MobiLink-Server.

      Hinweis

      Die mlsrv11-Optionen -x und -xo verwenden denselben Standardport, und -x wird auch dann gestartet, wenn Sie die Option nicht angeben. Daher müssen Sie den Port für -xo ändern, außer Sie ändern ihn in der Option -x.

    • security=Chiffre(Schlüsselwort=Wert;...)   Die gesamte Kommunikation über diese Verbindung wird mithilfe der Transportschichtsicherheit verschlüsselt und authentifiziert. Chiffre kann einer der Folgenden sein:

      Chiffriercode Beschreibung
      rsa_tls RSA-Verschlüsselung.
      rsa_tls_fips FIPS-bestätigte RSA-Verschlüsselung. rsa_tls_fips verwendet separate FIPS 140-2-zertifizierte Software, doch es ist kompatibel mit Clients, die HTTPS verwenden (und SQL Anywhere Version 9.0.2 oder höher).
      ecc_tls Elliptische Kurvenverschlüsselung. Zur Wahrung der Abwärtskompatibilität kann ecc_tls auch als certicom_tls angegeben werden.

      Bei den Sicherheitsparametern handelt es sich um certificate (der Pfad und Dateiname der Identitätsdatei, die für die Serverauthentifizierung verwendet werden soll) und certificate_password. Sie müssen ein Zertifikat benutzen, das zu der gewählten Chiffre-Suite passt.

      Weitere Hinweise finden Sie unter Den MobiLink-Server mit Transportschichtsicherheit starten.

      Erforderliche getrennt lizenzierbare Komponenten

      ECC-Verschlüsselungen und FIPS-zertifizierte Verschlüsselungen erfordern eine getrennte Lizenz. Alle Technologien für starke Verschlüsselungen unterliegen Exportbestimmungen.

      Weitere Hinweise finden Sie unter Getrennt lizenzierbare Komponenten.

  • HTTP-Optionen   Wenn Sie das HTTP-Protokoll angeben, können Sie folgende Protokolloptionen festlegen:

    • backlog=Anzahl der Verbindungen    Die maximale Anzahl entfernter Verbindungen, bevor MobiLink-Server neue Synchronisationsanforderungen zurückweisen soll, sodass die Synchronisation auf der Client-Seite fehlschlägt. Durch Angabe einer Rückstandsgröße können Sie verhindern, dass Clients auf die Synchronisation warten, wenn der Server arbeitet. Wenn Sie keine Rückstandsgröße angeben, akzeptiert der MobiLink-Server so viele Verbindungen wie möglich und erreicht bzw. überschreitet den Grenzwert des Betriebssystems bezüglich Netzwerkverbindungen. Dies kann zu einem langsamen oder fehlerhaften Verhalten führen.

      Wenn ein Client versucht, mit einem MobiLink-Server zu synchronisieren, der seine maximale Anzahl entfernter Verbindungen akzeptiert hat, empfängt er den Fehlercode -85 (SQLE_COMMUNICATIONS_ERROR). Die Clientanwendung sollte diesen Fehler bearbeiten und nach ein paar Minuten versuchen, die Verbindung erneut herzustellen.

      Weitere Hinweise zu SQLE_COMMUNICATIONS_ERROR finden Sie unter Verbindungsfehler.

      Wenn Sie MobiLink in einer Umgebung verwenden, in der unzählige simultane Synchronisationen möglich sind, verwenden Sie die backlog-Option, um die maximale Anzahl entfernter Verbindungen festzulegen, die unter dem Grenzwert des Betriebssystems liegt. Weitere Hinweise finden Sie unter Beschränkungen des Betriebssystems einplanen.

    • buffer_size=Zahl   Die maximale Größe einer vom MobiLink-Server gesendeten HTTP-Nachricht in Byte. Eine Veränderung dieser Option führt zu einer Zu- oder Abnahme des für das Versenden von HTTP-Nachrichten belegten Speicherplatzes. Der Standardwert ist 65535 Byte.

    • contd_timeout=Sekunden   Anzahl der Sekunden, die der MobiLink-Server auf den folgenden Teil einer nur teilweise abgeschlossenen Synchronisation wartet, bevor die Synchronisation abgebrochen wird. Sie können diese Option einstellen, um MobiLink-Serverressourcen freizustellen, wenn die Wartezeit anzeigt, dass der Client die Verbindung nicht fortsetzen kann. Standardwert ist 30 Sekunden.

    • host=Hostname   Der Hostname oder die IP-Nummer, die der MobiLink-Server überwachen soll. Der Standardwert ist localhost.

    • port=Portnummer   Die Socket-Portnummer, die der MobiLink-Server überwachen soll. Die Portnummer muss mit dem Port übereinstimmen, den der MobiLink-Server überwacht. Der Standardport ist 80.

      Hinweis

      Die mlsrv11-Optionen -x und -xo verwenden den gleichen Standardport und -x wird sogar dann gestartet, wenn Sie es nicht angeben. Sie müssen daher den Port für -xo ändern, sofern Sie ihn nicht für die Option -x ändern.

    • session_key={cookie|header }   Erstellt eine Alternative zu JSESSIONID für die Überwachung von Verbindungen. Dies kann erforderlich sein, falls Ihr Netzwerk bereits JSESSIONID verwendet.

    • unknown_timeout=Sekunden   Die Anzahl von Sekunden, die der MobiLink-Server auf den Empfang von "HTTP-Headers" über eine neue Verbindung wartet, bevor die Synchronisation abgebrochen wird. Sie können diese Option einstellen, um MobiLink-Serverressourcen freizustellen, wenn die Wartezeit anzeigt, dass ein Netzwerkfehler aufgetreten ist. Standardwert ist 30 Sekunden.

    • version=HTTP-Version   Der MobiLink-Server erkennt automatisch die von einem Client verwendete HTTP-Version. Dieser Parameter ist eine Zeichenfolge, die die Version des zu verwendenden HTTP angibt, wenn der Server die vom Client verwendete Methode nicht erkennt. Sie können zwischen 1.0 oder 1.1 wählen. Die Standardeinstellung ist 1.1.

  • HTTPS- oder HTTPS_FIPS-Optionen   Das HTTPS-Protokoll verwendet digitale RSA-Zertifikate für die Transportschichtsicherheit. Das HTTPS_FIPS-Protokoll verwendet spezielle FIPS 140-2-zertifizierte Software, ist aber mit HTTPS kompatibel.

    Weitere Hinweise finden Sie unter Den MobiLink-Server mit Transportschichtsicherheit starten.

    Erforderliche getrennt lizenzierbare Komponenten

    ECC-Verschlüsselungen und FIPS-zertifizierte Verschlüsselungen erfordern eine getrennte Lizenz. Alle Technologien für starke Verschlüsselungen unterliegen Exportbestimmungen.

    Weitere Hinweise finden Sie unter Getrennt lizenzierbare Komponenten.

    Wenn Sie das HTTPS-Protokoll angeben, können Sie optional folgende Protokolloptionen festlegen:

    • backlog=Anzahl der Verbindungen    Die maximale Anzahl entfernter Verbindungen, bevor MobiLink neue Synchronisationsanforderungen zurückweisen soll, sodass die Synchronisation auf der Client-Seite fehlschlägt. Durch Angabe einer Rückstandsgröße können Sie verhindern, dass Clients auf die Synchronisation warten, wenn der Server arbeitet. Falls Sie keine Rückstandsgröße angeben, versuchen Clients ungeachtet der Größe des Rückstands zu synchronisieren.

    • buffer_size=Zahl    Die maximale Größe einer vom MobiLink-Server gesendeten HTTPS-Nachricht in Byte. Eine Veränderung dieser Option führt zu einer Zu- oder Abnahme des für das Versenden von HTTPS-Nachrichten belegten Speicherplatzes. Der Standardwert ist 65535 Byte.

    • contd_timeout=Sekunden   Anzahl der Sekunden, die der MobiLink-Server auf den folgenden Teil einer nur teilweise abgeschlossenen Synchronisation wartet, bevor die Synchronisation abgebrochen wird. Sie können diese Option einstellen, um MobiLink-Serverressourcen freizustellen, wenn die Wartezeit anzeigt, dass der Client die Verbindung nicht fortsetzen kann. Standardwert ist 30 Sekunden.

    • host=Hostname   Der Hostname oder die IP-Nummer, die der MobiLink-Server überwachen soll. Der Standardwert ist localhost.

    • port=Portnummer   Die Socket-Portnummer, die der MobiLink-Server überwachen soll. Die Portnummer muss mit dem Port übereinstimmen, zu dessen Überwachung der MobiLink-Server eingerichtet wurde. Der Standardport ist 443.

      Hinweis

      Die mlsrv11-Optionen -x und -xo verwenden beide den gleichen Standardport und -x wird sogar dann gestartet, wenn Sie es nicht angeben. Sie müssen daher den Port für -xo ändern, sofern Sie ihn nicht mit der Option -x ändern.

    • certificate   Der Pfad und Dateiname der Zertifikatdatei, die für die Serverauthentifizierung verwendet werden soll. Es muss sich um ein RSA-Zertifikat handeln.

    • certificate_password   Ein optionaler Parameter, der ein Kennwort für die Zertifikatdatei festlegt.

      Weitere Hinweise zu Sicherheitsfragen finden Sie unter Transportschichtsicherheit.

    • session_key={cookie|header }   Erstellt eine Alternative zu JSESSIONID für die Überwachung von Verbindungen. Dies kann erforderlich sein, falls Ihr Netzwerk bereits JSESSIONID verwendet.

    • unknown_timeout=Sekunden   Die Anzahl von Sekunden, die der MobiLink-Server auf den Empfang von "HTTP-Headers" über eine neue Verbindung wartet, bevor die Synchronisation abgebrochen wird. Sie können diese Option einstellen, um MobiLink-Serverressourcen freizustellen, wenn die Wartezeit anzeigt, dass ein Netzwerkfehler aufgetreten ist. Standardwert ist 30 Sekunden.

    • version=HTTP-Version   Der MobiLink-Server erkennt automatisch die von einem Client verwendete HTTP-Version. Dieser Parameter ist eine Zeichenfolge, die die Version des zu verwendenden HTTP angibt, wenn der Server die vom Client verwendete Methode nicht erkennt. Sie können zwischen 1.0 oder 1.1 wählen. Die Standardeinstellung ist 1.1.

Beispiel

Die folgende Befehlszeile setzt den Rückstand auf 10 Verbindungen.

mlsrv11 -c "dsn=SQL Anywhere 11 CustDB;uid=DBA;pwd=sql" -xo http(backlog=10)