Click here to view and discuss this page in DocCommentXchange. In the future, you will be sent there automatically.

SQL Anywhere 11.0.1 (Deutsch) » MobiLink - Serveradministration » MobiLink-Servertechnologie verwenden » MobiLink-Serveroptionen

 

Option -sl java

Legt die Optionen der Java Virtual Machine fest und erzwingt das Laden der Virtual Machine beim Starten.

Syntax
mlsrv11 -c "Verbindungszeichenfolge" -sl java ( Optionen ) ...
Bemerkungen

Setzt -jrepath und andere Optionen, die direkt an die Java Virtual Machine übergeben werden sollen. Folgende Optionen sind verfügbar:

Option Beschreibung
-hotspot | -server | -classic Hebt die Standardwahl der Java Virtual Machine auf.
-cp Speicherort;... Gibt eine Reihe von Verzeichnissen oder JAR-Dateien an, in denen nach Klassen gesucht werden soll. Statt -cp können Sie auch -classpath benutzen.
-D Name=Wert

Legt die Systemeigenschaft fest. Zum Beispiel:

-Dsynchtype=far -Dextra_rows=yes
-DMLStartClasses=Klassenname, ...

Lädt und instanziert beim Start des Servers die benutzerdefinierten Startklassen in der angegebenen Reihenfolge.

-jrepath Pfad Hebt den JRE-Standardpfad auf, bei dem es sich um das Verzeichnis Installationsverzeichnis\Sun\jre160_chip handelt (wobei chip jeder unterstützte Chip sein kann, wie z.B. x86).
-verbose [ :class |:gc | :jni ] Aktiviert ausführliche Ausgabe.
-X vm-Option Gibt eine VM-spezifische Option an, wie in der Datei Installationsverzeichnis\Sun\jre160_chip\bin\client\Xusage.txt beschrieben (wobei chip jeder unterstützte Chip sein kann, wie z.B. x86).

Um eine Liste mit möglichen Java-Optionen anzuzeigen, geben Sie Folgendes ein:

java
Unix-Hinweise

Optionen müssen in Klammern gesetzt werden. Hierfür können Sie runde, wie in der Syntax oben, oder geschweifte { } Klammern verwenden.

Die Option -jrepath ist nur unter Windows verfügbar. Wenn Sie unter UNIX eine bestimmte JRE laden wollen, sollten Sie die Umgebungsvariable LD_LIBRARY_PATH (LIBPATH unter AIX, SHLIB_PATH unter HP-UX) setzen, damit das Verzeichnis mit der JRE einbezogen wird. Das Verzeichnis muss vor allen SQL Anywhere-Installationsverzeichnissen aufgeführt sein.

Unter Unix müssen die Optionen -cp durch Doppelpunkte voneinander abgetrennt sein.

Siehe auch
Beispiele

Mit dem folgenden Ausschnitt aus einer mlsrv11-Befehlszeile wird unter Windows beispielsweise die Option der Java Virtual Machine festgelegt, die Systemassertierungen aktiviert:

mlsrv11 -sl java (-cp ;\myclasses; -esa) ...

Der folgende Ausschnitt aus einer mlsrv11-Befehlszeile legt unter Windows die Systemeigenschaft LDAP_SERVER fest:

mlsrv11 -sl java ( -cp ;\myclasses; -DLDAP_SERVER=huron-ldap ) ...

Der folgende Teil einer mlsrv11-Befehlszeile gilt für Unix:

mlsrv11 -sl java { -cp .:$CLASSPATH:/opt/myclasses:/opt/my.jar: }