Click here to view and discuss this page in DocCommentXchange. In the future, you will be sent there automatically.

SQL Anywhere 11.0.1 (Deutsch) » MobiLink - Erste Orientierung » Einführung in die MobiLink-Technologie » Einführung in die MobiLink-Synchronisation

 

MobiLink-Funktionen

Die MobiLink-Synchronisation ist anpassbar und flexibel. Sie bietet unter anderem folgende Hauptfunktionen:

Funktionen
  • Einfacher Einstieg   Mit dem Assistenten zum Erstellen eines Synchronisationsmodells können Sie Synchronisationsanwendungen schnell erstellen. Der Assistent übernimmt viele schwierige Implementierungsdetails für komplexe Synchronisationssysteme. Der Modellmodus von Sybase Central bietet die Möglichkeit, ein Synchronisationsmodell offline zu betrachten, stellt eine einfache Oberfläche zum Durchführen von Änderungen zur Verfügung und bietet eine Deployment-Option, mit der Sie das Deployment des Modells in Ihrer konsolidierten Datenbank durchführen können.

  • Monitoring und Berichterstellung   MobiLink bietet zwei Verfahren für das Monitoring der Synchronisationen, den MobiLink-Monitor und statistische Skripten.

  • Performance-Optimierung   Sie haben die Möglichkeit, mehrere Verfahren zur Optimierung der MobiLink-Performance einzusetzen. Sie können z.B. den Konfliktgrad, die Größe des Upload-Caches, die Anzahl der Datenbankverbindungen, die Ausführlichkeit der Protokollierung oder die BLOB-Cachegröße einstellen.

  • Skalierbarkeit   MobiLink ist eine äußerst skalierbare und robuste Synchronisationsplattform. Ein MobiLink-Server kann Tausende von gleichzeitigen Synchronisationen verwalten und mehrere MobiLink-Server können gleichzeitig ausgeführt werden, wobei eine Lastverteilung stattfindet. Der MobiLink-Server verwendet mehrere Threads und ein Verbindungspooling zur konsolidierten Datenbank.

  • Sicherheit   MobiLink bietet umfassende Sicherheitsoptionen, einschließlich einer Benutzerauthentifizierung, die in Ihr bestehendes Authentifizierungssystem integriert werden kann, Verschlüsselungsoptionen und Transportschichtsicherheit, die über den Austausch von Sicherheitszertifikaten funktioniert. MobiLink verfügt außerdem über FIPS-zertifizierte Sicherheitsoptionen.

Architektur
  • Datenkoordination   MobiLink bietet die Möglichkeit, bestimmte Datenbereiche für die Synchronisation auszuwählen. Mit der MobiLink-Synchronisation können Sie außerdem Konflikte zwischen den in den unterschiedlichen Datenbanken vorgenommenen Änderungen lösen. Der Synchronisationsprozess wird von der Synchronisationslogik gesteuert, die als SQL-, Java- oder .NET-Anwendung geschrieben werden kann. Die einzelnen Teile dieser Logik werden jeweils als Skript bezeichnet. Mit Skripten können Sie zum Beispiel festlegen, wie übertragene Daten in die konsolidierte Datenbank übernommen und welche Daten heruntergeladen werden, sowie unterschiedliche Schemata und Namen in der konsolidierten und der entfernten Datenbank verwalten. Ereignisbasierte Skripten bieten hohe Flexibilität bei der Konzeption des Synchronisationsprozesses, z.B. im Hinblick auf Konfliktlösung, Fehlerberichterstellung und Benutzerauthentifizierung.

  • Zwei-Wege-Synchronisation   Änderungen in einer Datenbank können an jedem beliebigen Standort vorgenommen werden.

  • Reine Upload- oder Download-Synchronisation   Sie können wählen, ausschließlich einen Upload oder einen Download oder eine Zwei-Wege-Synchronisation durchzuführen.

  • Dateibasierter Download   Downloads können als Dateien verteilt werden, wodurch eine Offline-Verteilung von Synchronisationsänderungen möglich ist. Mit dieser Funktion wird auch sichergestellt, dass die korrekten Daten verwendet werden.

  • Serverinitiierte Synchronisation   Sie können die MobiLink-Synchronisation von der konsolidierten Datenbank aus starten. Das bedeutet, dass Sie Datenaktualisierungen in entfernte Datenbanken bzw. Daten aus entfernten Datenbanken in die konsolidierte Datenbank übertragen können. Weitere Hinweise finden Sie unter MobiLink - Serverinitiierte Synchronisation.

  • Wahl des Netzwerkprotokolls   Die Synchronisation kann über TCP/IP, HTTP oder HTTPS durchgeführt werden. Palm-Geräte können über HotSync synchronisiert werden. Windows Mobile-Geräte können mithilfe von ActiveSync synchronisiert werden.

  • Sitzungsbasiert   Alle Änderungen können in beiden Richtungen jeweils in nur einer Transaktion übertragen werden. Am Ende jeder einzelnen Synchronisationssitzung stimmen die entfernte Datenbank und die konsolidierte Datenbank überein. (Wenn Sie die Reihenfolge von Transaktionen beibehalten wollen, können Sie auch wählen, jede Transaktion in die entfernte Datenbank als separate Transaktion hochzuladen.)

    Eine Transaktion wird entweder ganz synchronisiert oder gar nicht. So wird die Transaktionsintegrität für die einzelnen Datenbanken gewährleistet.

  • Datenkonsistenz   MobiLink arbeitet gemäß der Strategie der losen Konsistenz. Alle Änderungen werden irgendwann auf konsistente Weise mit jedem Standort synchronisiert, aber einzelne Standorte können zu einem bestimmten Zeitpunkt unterschiedliche Datenbestände aufweisen.

  • Breite Palette von Hardware- und Softwareplattformen   Als konsolidierte Datenbanken für MobiLink stehen viele Datenbank-Managementsysteme zur Verfügung. Mit der MobiLink-Server-API können Sie auch eine Synchronisation mit einer beliebigen Datenquelle definieren. Entfernte Datenbanken können SQL Anywhere- oder UltraLite-Datenbanken sein. Der MobiLink-Server kann unter Windows, Unix und Mac OS X ausgeführt werden. SQL Anywhere kann unter Windows, Windows Mobile oder Unix, Linux und Mac OS X ausgeführt werden. UltraLite kann unter Palm und Windows Mobile ausgeführt werden. Weitere Hinweise finden Sie unter Unterstützte Plattformen.