Click here to view and discuss this page in DocCommentXchange. In the future, you will be sent there automatically.

SQL Anywhere 11.0.1 (Deutsch) » MobiLink - Erste Orientierung » Praktische Einführungen in MobiLink » Praktische Einführung: MobiLink mit einer konsolidierten Adaptive Server Enterprise-Datenbank verwenden

 

Lektion 4: Synchronisationsmodell erstellen

Der Assistent zum Erstellen eines Synchronisationsmodells bietet eine schrittweise Anleitung zum Einrichten der Synchronisation zwischen der konsolidierten und der entfernten Datenbank.

♦  So erstellen Sie ein Synchronisationsmodell
  1. Starten Sie Sybase Central.

  2. Wählen Sie Extras » MobiLink 11 » MobiLink-Synchronisation einrichten.

  3. Auf der Seite Willkommen geben Sie im Feld Wie lautet der Name des neuen Synchronisationsmodells? die Bezeichnung sync_ase ein und bestimmen einen Speicherort für Ihr neues Modell. Klicken Sie auf Weiter.

  4. Auf der Seite Primärschlüssel-Anforderungen aktivieren Sie alle drei Kontrollkästchen. (In Lektion 2 erfahren Sie, wie Sie eindeutige Primärschlüssel garantieren können.) Klicken Sie auf Weiter.

  5. Auf der Seite Schema der konsolidierten Datenbank führen Sie folgende Schritte aus:

    1. Klicken Sie auf Konsolidierte Datenbank auswählen.

    2. Klicken Sie auf ODBC-Datenquellenname und dann auf ase_cons.

    3. Im Feld Benutzer-ID geben Sie sa ein.

    4. Im Feld Kennwort geben Sie sa ein.

    5. Klicken Sie auf OK.

      Wenn die konsolidierte Datenbank zum ersten Mal von MobiLink verwendet wird, werden Sie gefragt, ob Sie die MobiLink-Systemeinrichtung installieren möchten. Klicken Sie auf Ja.

    6. Klicken Sie auf Weiter.

  6. Auf der Seite Schema der entfernten Datenbank klicken Sie auf die Option Nein, entferntes Datenbankschema erstellen. Klicken Sie auf Weiter.

  7. Auf der Seite Neues entferntes Datenbankschema wählen Sie in der Liste Welche konsolidierten Datenbanktabellen sollen in der entfernten Datenbank enthalten sein? die folgenden Tabellen aus:

    • au_pix
    • authors
    • discounts
    • sales
    • salesdetail
    • stores
    • titleauthor
    • titles
  8. Klicken Sie auf Weiter.

  9. Auf der Seite Downloadtyp klicken Sie auf die Option Zeitstempelbasierter Download. Klicken Sie auf Weiter.

    Durch die Auswahl von zeitstempelbasierten Downloads wird die Menge der übertragenen Daten minimiert, da nur die seit dem letzten Download aktualisierten Daten übertragen werden.

  10. Auf der Seite Zeitstempel-Downloadoptionen klicken Sie auf die Option Schattentabellen für Zeitstempel-Spalten verwenden. Klicken Sie auf Weiter.

    Die Verwendung von Schattentabellen wird häufig bevorzugt, da hierbei keine Änderung von vorhandenen Tabellen erforderlich ist.

  11. Auf der Seite Löschungen herunterladen führen Sie folgende Schritte aus:

    1. Im Feld Sollen Daten, die in der konsolidierten Datenbank gelöscht wurden, aus den entfernten Datenbanken gelöscht werden? klicken Sie auf Ja.

    2. Klicken Sie auf Schattentabellen zum Aufzeichnen von Löschungen verwenden.

      MobiLink erstellt Schattentabellen in der konsolidierten Datenbank, um Löschungen zu implementieren.

    3. Klicken Sie auf Weiter.

  12. Auf der Seite Teilmenge herunterladen klicken Sie auf Ja, in jede entfernte Datenbank dieselben Daten herunterladen. Klicken Sie auf Weiter.

    In Schritt 2 der Modellmodus-Lektion geben Sie an, wie bestimmte Daten auf eine entfernte Datenbank mithilfe einer benutzerdefinierten Logik heruntergeladen werden sollen.

  13. Auf der Seite Upload-Konflikterkennung klicken Sie auf Keine Konflikterkennung. Klicken Sie auf Weiter.

    Auch wenn in dieser praktischen Einführung "Keine Konflikterkennung" verwendet wird, erfordern viele Anwendungen eine Konflikterkennung.

  14. Auf der Seite Publikation, Skriptversion und Beschreibung führen Sie folgende Schritte aus:

    1. Im Feld Wie soll der Name der neuen Publikation lauten? geben Sie sync_ase_publication ein.

    2. Im Feld Wie soll der Name der neuen Skriptversion lauten? geben Sie sync_ase_scriptversion ein.

      Die Publikation ist das Objekt in der entfernten Datenbank, das festlegt, welche Daten synchronisiert werden. MobiLink-Serverskripten legen fest, wie hochgeladene Daten von entfernten Datenbanken in der konsolidierten Datenbank verwendet werden, und Skriptversionen gruppieren Skripten. Sie können unterschiedliche Skriptversionen für verschiedene Anwendungen verwenden. Auf diese Weise können Sie einen einzelnen MobiLink-Server verwalten und gleichzeitig mehrere Anwendungen synchronisieren.

    3. Klicken Sie auf Fertig stellen.

      Ihr Modell wird im Modellmodus angezeigt.

Modellmodus
  1. Zur Festlegung der Richtung der Datensynchronisation legen Sie die Richtungen in der Spalte Zuordnungsrichtung wie folgt fest:

    • Sales und salesdetail sind bidirektional (sowohl Upload als auch Download).
    • Die übrigen Tabellen sind nur für den Download.
  2. Filtern Sie die Zeilen, die in die entfernte Datenbank heruntergeladen wurden, nach der entfernten ID:

    1. Ändern Sie für die Tabelle stores die Download-Teilmenge in Benutzerdefiniert.

    2. Öffnen Sie das Register Download-Teilmenge unten im Fenster.

    3. Die entfernte ID kennzeichnet eine entfernte Datenbank eindeutig. Fügen Sie der WHERE-Klausel des download_cursor-Skripts eine Einschränkung hinzu, um die Zeilen nach der entfernten ID zu filtern. Geben Sie hierzu folgende Suchbedingung in das Textfeld In der WHERE-Klausel des Download-Cursors zu verwendender SQL-Ausdruck ein:

      "dbo"."stores"."stor_id" = {ml s.remote_id}

      Das Download-Cursorskript legt fest, welche Spalten und Zeilen von den einzelnen Tabellen in die entfernte Datenbank heruntergeladen werden. Die Suchbedingung stellt sicher, dass Sie nur Informationen über eine einzige Buchhandlung herunterladen, nämlich die Buchhandlung, deren ID mit der entfernten ID der Datenbank übereinstimmt.

    4. Führen Sie diese Schritte auch für die Tabellen sales, salesdetail, discounts aus. Stellen Sie sicher, dass Sie die Tabelle im Ausdruck wie erforderlich umbenennen.

  3. Speichern Sie das Synchronisationsmodell.

    Das Synchronisationsmodell ist vollständig und kann nun per Deployment bereitgestellt werden.

Weitere Hinweise