Click here to view and discuss this page in DocCommentXchange. In the future, you will be sent there automatically.

SQL Anywhere 11.0.1 (Deutsch) » QAnywhere » Konnektoren » Praktische Einführung: JMS-Konnektoren verwenden

 

Lektion 1: Client- und Serverkomponenten einrichten

♦  So bereiten Sie den JMS-Provider vor
  1. Weitere Hinweise zum Starten des Servers finden Sie in der JMS-Serverdokumentation.

  2. Erstellen Sie die folgenden Warteschlangen auf Ihrem JMS-Server:

    • testmessage Das Beispiel TestMessage verwendet diese Warteschlange, um auf Nachrichten zu warten.
    • qanywhere_receive Der QAnywhere JMS-Konnektor verwendet diese Warteschlange, um auf Nachrichten zu warten.

    Sie müssen den Server möglicherweise neu starten, nachdem Sie die Warteschlangen erstellt haben. Weitere Hinweise finden Sie in der JMS-Serverdokumentation.

♦  So starten Sie die QAnywhere-Client- und Server-Komponenten
  1. Erstellen Sie einen QAnywhere JMS-Konnektor für Ihr JMS-System unter Verwendung von Sybase Central. Weitere Hinweise finden Sie unter JMS-Konnektoren einrichten.

  2. Führen Sie an der Eingabeaufforderung den folgenden Befehl aus:

    mlsrv11 -m -c "dsn=QAnywhere 11 Demo" -sl
    java(-cp JMS-Client-JAR-Dateien) -vcrs
    -zu+

    Dabei gilt: JMS-Client-JAR-Dateien ist eine durch Semikola begrenzte Liste von JAR-Dateien, die für den Zugriff auf den JMS-Server benötigt werden. Details finden Sie in Ihrer JMS-Server-Dokumentation.

    Der MobiLink-Server startet die Nachrichtenverarbeitung.

  3. Wählen Sie im Menü Start die Optionsfolge Programme » SQL Anywhere 11 » QAnywhere » Praktische Einführung mit SQL Anywhere » QAnywhere Agent für SQL Anywhere -- saclient1.

    Der QAnywhere Agent wird geladen

  4. Wählen Sie im Menü Start die Optionsfolge Programme » SQL Anywhere 11 » QAnywhere » Praktische Einführung mit SQL Anywhere » TestMessage -- saclient1.

    Die QAnywhere-Beispielanwendung wird geladen.

♦  So starten Sie die JMS-Version des TestMessage-Clients
  1. Führen Sie an der Eingabeaufforderung den folgenden Befehl aus:

    edit Beispielverzeichnis/QAnywhere/JMS/TestMessage/build.bat
  2. Sehen Sie sich den Code in der Datei build.bat an und stellen Sie sicher, dass die Dateipfade für den JMS-Server richtig sind.

    Beispiel: Wenn Sie EAServer verwenden, sind die Standardeinstellungen unter dem easerver-Header definiert:

    :easerver
    REM For EAServer, compile with the following JAR files
    SET easerver_install=c:\Programme\sybase\easerver6
    SET jmsjars=%easerver_install%\lib\eas-client-15.jar
    goto build_app

    Wenn sich der EAServer nicht im Verzeichnis c:\Programme\sybase\easerver6 befindet, ändern Sie die Variable easerver_install so, dass sie auf das richtige Installationsverzeichnis zeigt. Stellen Sie sicher, dass die Variable jmsjars auf den richtigen Speicherort der JAR-Dateien des JMS-Servers zeigt.

    Wenn der JMS-Server nicht aufgelistet wird, verwenden Sie die custom-Header-Einstellungen, die oben in der Batchdatei festgelegt sind, und geben Sie Ihre eigenen Pfade für die JMS-Datei an.

    Wenn Sie fertig sind, speichern Sie Ihre Änderungen und beenden Sie den Editor.

  3. Führen Sie an der Befehlseingabeaufforderung den folgenden Befehl aus, um den JMS-TestMessage-Client zu kompilieren:

    build.bat JMS-Servername

    Dabei gilt: JMS-Servername ist der Name des JMS-Servers, der als Header-Name in build.bat angegeben ist. Folgende Werte werden akzeptiert: easerver, fioranomq, jboss, tibco, weblogic und custom. Standardmäßig verwendet build.bat easerver.

  4. Führen Sie an der Eingabeaufforderung den folgenden Befehl aus:

    edit Beispielverzeichnis/QAnywhere/JMS/TestMessage/run.bat
  5. Sehen Sie sich den Code in der Datei run.bat an und stellen Sie sicher, dass die Dateipfade für den JMS-Server richtig sind.

    Beispiel: Wenn Sie EAServer verwenden, sind die Standardeinstellungen unter dem easerver-Header definiert:

    :easerver
    REM For EAServer, compile with the following JAR files
    SET easerver_install=c:\Programme\sybase\easerver6
    SET jmsjars=%easerver_install%\lib\eas-client-15.jar
    goto build_app

    Wenn sich der EAServer nicht im Verzeichnis c:\Programme\sybase\easerver6 befindet, ändern Sie die Variable easerver_install so, dass sie auf das richtige Installationsverzeichnis zeigt. Stellen Sie sicher, dass die Variable jmsjars auf den richtigen Speicherort der JAR-Dateien des JMS-Servers zeigt.

    Wenn der JMS-Server nicht aufgelistet wird, verwenden Sie die custom-Header-Einstellungen, die oben in der Batchdatei festgelegt sind, und geben Sie Ihre eigenen Pfade für die JMS-Datei an.

    Wenn Sie fertig sind, speichern Sie Ihre Änderungen und beenden Sie den Editor.

  6. Führen Sie an der Befehlseingabeaufforderung den folgenden Befehl aus, um den JMS-TestMessage-Client zu kompilieren:

    run.bat JMS-Servername

    Dabei gilt: JMS-Servername ist der Name des JMS-Servers, der als Header-Name in build.bat angegeben ist. Folgende Werte werden akzeptiert: easerver, fioranomq, jboss, tibco, weblogic und custom. Standardmäßig verwendet build.bat easerver.

  7. Verschieben Sie das JMS TestMessage-Fenster auf die rechte Seite Ihres Bildschirms unter das vorhandene Fenster TestMessage -- saclient1.