Click here to view and discuss this page in DocCommentXchange. In the future, you will be sent there automatically.

SQL Anywhere 11.0.1 (Deutsch) » SQL Anywhere 11 - Änderungen und Upgrades » Neue Funktionen in Version 10.0.0 » SQL Anywhere » Neue Funktionen

 

Programmierschnittstellen

  • ADO.NET 2.0-Unterstützung   Der ADO.NET-Treiber wurde aktualisiert und unterstützt nun die Version 2.0 des .NET Frameworks. Als Teil dieser Unterstützung wurden eine Reihe neuer Klassen und Methoden hinzugefügt. Weitere Hinweise finden Sie unter iAnywhere.Data.SQLAnywhere-Namespace (.NET 2.0).

  • SQL Anywhere Explorer   Sie können den SQL Anywhere Explorer in Visual Studio .NET mit SQL Anywhere-Datenbanken verbinden. Außerdem können Sie Sybase Central und Interactive SQL direkt in Visual Studio .NET öffnen. Weitere Hinweise finden Sie unter Mit Datenbankverbindungen in Visual Studio arbeiten.

  • iAnywhere JDBC-Treiber unterstützt JDBC 3.0   Der iAnywhere JDBC-Treiber unterstützt nun JDBC 3.0-Aufrufe. Der iAnywhere JDBC-Treiber unterstützt JDBC 2.0 nicht mehr. Die Klassen ianywhere.ml.jdbcodbc.IDriver und ianywhere.ml.jdbcodbc.jdbc3.IDriver werden beide weiterhin unterstützt, damit bestehende Anwendungen weiterhin ohne Änderungen ausgeführt werden können. Beide Treiber sind jedoch nun identisch und implementieren nur JDBC 3.0. JRE-Versionen vor 1.4 können nicht mehr mit dem iAnywhere JDBC-Treiber verwendet werden. Weitere Hinweise finden Sie unter Einführung in JDBC.

  • iAnywhere JDBC-Treiber unterstützt nun den SQL Server Native Client ODBC-Treiber   Der iAnywhere JDBC-Treiber überprüft nun, ob der ODBC-Treiber der Microsoft SQL Server Native Client ODBC-Treiber ist, und legt den Standardtyp für die Ergebnismenge und andere Attribute fest.

  • Unterstützung für PreparedStatement.addBatch-Methode   Der iAnywhere JDBC-Treiber unterstützt nun die Methode PreparedStatement.addBatch. Diese Methode ist beim Ausführen von Insert-Anweisungen in Batches hilfreich.

  • Zusätzliche Unterstützung zu SQL_GUID für ODBC-Treiber   Dem SQL Anywhere-ODBC-Treiber wurde Unterstützung für UNIQUEIDENTIFIER-Spalten hinzugefügt. Eine UNIQUEIDENTIFIER-Spalte kann nun als SQL_GUID eingegeben werden.

  • Zusätzliche Unterstützung von GUID-Escapesequenzen dem ODBC-Treiber hinzugefügt   Der SQL Anywhere-ODBC-Treiber unterstützt nun GUID-Escapesequenzen. GUID-Escapesequenzen können in SQL-Anweisungen vorbereitet und über ODBC verwendet werden. Eine GUID-Escapesequenz hat das Format {guid 'nnnnnnnn-nnnn-nnnn-nnnn-nnnnnnnnnnnn'}.

  • ODBC-Nachrichten-Callbacks werden nun pro Verbindung angegeben   ODBC unterstützt Nachrichten-Callbacks seit Adaptive Server Anywhere Version 9.0.0, doch Nachrichten für alle Verbindungen kamen zu einer einzelnen Callback-Funktion. Seit Version 9.0.2 bezieht sich eine Callback-Funktion nur auf eine einzelne Verbindung. Dies entspricht der Arbeitsweise mit DBLIB. Alle Nachrichten laufen nun über eine einzelne Funktion im ODBC-Treiber, der die Nachrichten nach Verbindung filtert und nur die Callback-Funktion für die Verbindungen aufruft, die eine Funktion haben.

  • Neue Funktionen für SQL Anywhere PHP-Modul   Die folgenden neuen Funktionen wurden dem SQL Anywhere PHP-Modul hinzugefügt:

    • sqlanywhere_execute
    • sqlanywhere_error
    • sqlanywhere_errorcode
    • sqlanywhere_insert_id

    Außerdem wurden der Funktion sqlanywhere_set_option die beiden Optionen verbose_errors und row_counts. Weitere Hinweise finden Sie unter Überblick über die SQL Anywhere PHP-API.

  • Erweiterungen der Funktion db_locate_servers_ex   Die Funktion db_locate_servers_ex unterstützt zwei neue Optionen. Die Option DB_LOOKUP_FLAG_ADDRESS_INCLUDES_PORT, die die TCP/IP-Portnummer in der an die Callback-Funktion übergebenen a_server_address-Struktur zurückgibt, und die Option DB_LOOKUP_FLAG_DATABASES, die anzeigt, dass die Callback-Funktion für jede gefundene Datenbank oder jeden gefundenen Datenbankserver einmal aufgerufen wird. Weitere Hinweise finden Sie unter db_locate_servers_ex-Funktion.

  • Perl-Treiber DBD::ASAny für das Perl DBI-Modul wurde umbenannt   Der Perl-Treiber wurde von DBD::ASAny in DBD::SQLAnywhere umbenannt. Perl-Skripten, die SQL Anywhere verwenden, müssen geändert werden, sodass sie den neuen Treibernamen verwenden. Das Cursorattribut ASATYPE, das native SQL Anywhere-Typen zurückgibt, wurde nicht geändert. Auch die Typennamen sind gleich geblieben (ASA_STRING, ASA_FIXCHAR, ASA_LONGVARCHAR usw.). Weitere Hinweise finden Sie unter SQL Anywhere Perl DBD::SQLAnywhere DBI-Modul.

  • -o-Optionswerte für SQL-Präprozessor (sqlpp)   Die sqlpp-Option -o akzeptiert nun WINDOWS anstelle von WINNT für Microsoft Windows. Sie können für unterstützte 64-Bit-Unix-Betriebssysteme auch UNIX64 angeben. Weitere Hinweise finden Sie unter SQL-Präprozessor.

Neuer ODBC-Treibermanager und Erweiterungen des ODBC-Treibers
  • Erweiterungen des ODBC-Treibermanagers   Der ODBC-Treibermanager unterstützt jetzt alle ODBC 3.x-Aufrufe, breite CHAR-Eintrittspunkte und die Protokollierung von Verbindungen. Außerdem kann der ODBC-Treibermanager nun zwischen einem SQL Anywhere-Treiber ohne und mit Threading wechseln.

  • ODBC-Treibermanager kann nun von Anwendungen mit und ohne Threading verwendet werden   Der ODBC-Treibermanager kann nun von Anwendungen mit und ohne Threading verwendet werden.

Deployment
  • Deployment-Assistent   Der Deployment-Assistent wurde hinzugefügt. Er erstellt Deployments von SQL Anywhere für Windows. Sie können mit dem Deployment-Assistenten sowohl Microsoft Windows Installer-Paketdateien als auch Microsoft Windows Installer Merge Modul-Dateien erstellen. Die mit früheren Versionen von SQL Anywhere ausgelieferten InstallShield-Merge-Module und -Vorlagen werden nicht mehr bereitgestellt. Verwenden Sie stattdessen den Deployment-Assistenten zur Erstellung von SQL Anywhere-Deployments. Weitere Hinweise finden Sie unter Deployment-Assistenten verwenden.