Click here to view and discuss this page in DocCommentXchange. In the future, you will be sent there automatically.

SQL Anywhere 11.0.1 (Deutsch) » SQL Anywhere 11 - Änderungen und Upgrades » Neue Funktionen in Version 11.0.0 » SQL Anywhere » Neue Funktionen in SQL Anywhere

 

Datenbankverbindungen

Die folgende Liste enthält die Erweiterungen für die Datenbankverbindungen in SQL Anywhere Version 11.0.0.

  • Erweiterungen der AppInfo-Verbindungsparameter   Der AppInfo-Verbindungsparameter unterstützt nun den Schlüssel OSUSER. Dieser Schlüssel gibt den Betriebssystem-Benutzernamen zurück, der dem Clientprozess zugewiesen ist. Linux und Solaris unterstützen nun den EXE-Schlüssel. Weitere Hinweise finden Sie unter AppInfo-Verbindungsparameter [APP].

  • Elevate-Verbindungsparameter   Der Elevate-Verbindungsparameter erhöht die Rechte des automatisch gestarteten SQL Anywhere-Datenbankservers auf Windows Vista. Weitere Hinweise finden Sie unter Elevate-Verbindungsparameter.

  • NewPassword-Verbindungsparameter [NEWPWD]   Der neue Verbindungsparameter NewPassword ermöglicht es Benutzern, Kennwörter ohne Unterstützung des DBAs zu ändern, selbst wenn diese abgelaufen sind. Weitere Hinweise finden Sie unter NewPassword-Verbindungsparameter [NEWPWD].

  • Prefetch-Erweiterungen   Die Standardwerte für den PrefetchBuffer-Verbindungsparameter (PBUF) wurden geändert. Auf Windows Mobile ist der Standardwert nun 64 KByte. Auf allen anderen Plattformen beträgt der Standardwert 512 KByte. Dieser Verbindungsparameter akzeptiert Werte zwischen 64 KByte und 8 MByte. Weitere Hinweise finden Sie unter PrefetchBuffer-Verbindungsparameter [PBUF].

    In früheren Versionen basierte die maximale Anzahl der vorab abgerufenen Zeilen auf der maximal vorab abrufbaren Datenmenge. Nun berücksichtigt die maximale Anzahl vorab abgerufener Zeilen die tatsächlich vorab abgerufene Datenmenge sowie den vom PrefetchBuffer-Verbindungsparameter festgelegten Datengrenzwert. Das kann zu einer erheblichen Performancesteigerung führen, wenn die Datenmenge in einer Spalte deutlich geringer ist als die Länge der Hostvariablen und DESCRIBE-Länge.

    Der Prefetch erhöht auch in Fällen, die wahrscheinlich zu einer Performancesteigerung führen, die Anzahl der Prefetch-Zeilen dynamisch. Weitere Hinweise finden Sie unter Prefetch von Zeilen.