Click here to view and discuss this page in DocCommentXchange. In the future, you will be sent there automatically.

SQL Anywhere 11.0.1 (Deutsch) » SQL Anywhere 11 - Änderungen und Upgrades » Neue Funktionen in Version 9.0.2 » Neue Funktionen in Version 9.0.2

 

Neue Funktionen von UltraLite

Im Folgenden finden Sie eine Aufstellung der Änderungen und neuen Funktionen, die in Version 9.0.2 zur Software hinzugefügt wurden.

Neue Funktionen der Komponenten
  • ADO.NET-Schnittstelle in UltraLite.NET   UltraLite.NET unterstützt jetzt die ADO.NET-Programmierschnittstelle im neuen Namespace iAnywhere.Data.UltraLite. ADO.NET bietet eine standardisierte Schnittstelle zu UltraLite und stellt für große Anwendungen einen einfachen Migrationspfad zu Adaptive Server Anywhere bereit.

    Es wird empfohlen, die ADO.NET-Schnittstelle und nicht die alte UltraLite.NET-Schnittstelle (iAnywhere.UltraLite-Namespace) zu verwenden, da diese nicht mehr weiterentwickelt wird.

    Weitere Hinweise finden Sie unter Praktische Einführung: Eine UltraLite.NET-Anwendung entwickeln.

  • Erweiterungen von UltraLite für MobileVB   UltraLite für MobileVB unterstützt jetzt die Visual Basic .NET-Programmierschnittstelle mit AppForge Crossfire.

  • Erweiterungen von UltraLite für M-Business Anywhere   Die folgenden Erweiterungen wurden bei UltraLite für M-Business Anywhere eingeführt:

    • UltraLite für M-Business Anywhere unterstützt jetzt die Client-/Server-UltraLite-Engine. Ihre Anwendung kann die Eigenschaft DatabaseManager.runtimeType verwenden, um zu prüfen, ob die Engine oder die Laufzeitbibliothek benutzt wird.

    • UltraLite für M-Business Anywhere-Anwendungen können jetzt Daten- und Webinhalte in einem einzigen Vorgang synchronisieren.

      Weitere Hinweise finden Sie unter Synchronisation per Tastendruck.

    • Sie können den MobiLink-Redirector verwenden, um Daten- und Webinhalte über einen einzigen M-Business Anywhere-Server zu synchronisieren. Bei der Synchronisation von außen über eine Firewall wird damit die Anzahl von Ports reduziert, die zugänglich sein müssen.

      Weitere Hinweise finden Sie unter Daten über M-Business Anywhere synchronisieren und M-Business Anywhere-Redirector (nicht weiterentwickelt).

    • M-Business Anywhere 5.5 auf Windows XP wird nun als Plattform unterstützt. Die Verbindungsparameter databaseOnDesktop und schemaOnDesktop unterstützen diese Umgebung.

    • Der API wurden zusätzliche Methoden hinzugefügt, damit Sie Informationen über die Daten unter Heranziehung der Spalten-ID und nicht des Spaltennamens abrufen können.

      Weitere Hinweise finden Sie unter ResultSetSchema-Klasse und TableSchema-Klasse.

    Weitere Hinweise finden Sie unter UltraLite - M-Business Anywhere-Programmierung.

  • Erweiterungen von Native UltraLite für Java   Die folgenden Erweiterungen wurden bei Native UltraLite für Java eingeführt:

    • Spaltenschemainformationen nach columnID und nicht nur über den Namen abrufbar

    • Neue SyncProgressData ErrorMessage-Eigenschaft und verbesserte Berichterstattung über Synchronisationsfehler

    • PreparedStatement.[get]Plan hinzugefügt

    • ResultSet, ResultSetSchema halten PreparedStatement während der Verwendung aktiv

  • Erweiterungen der UltraLite.NET-Komponente   Die folgenden Funktionen werden von UltraLite.NET unterstützt. Es wird empfohlen, diese Funktionen als Teil der ADO.NET-Schnittstelle (iAnywhere.Data.UltraLite-Namespace) einzusetzen.

    • Neue schreibgeschütze Eigenschaften ULCursorSchema.Name und ULResultSetSchema.Name

    • Neue ULSyncProgressData ErrorMessage-Eigenschaft und verbesserte Berichterstattung über Synchronisationsfehler

    • Schreibgeschützte Eigenschaft ULCommand.Plan

    Weitere Hinweise finden Sie unter UltraLite .NET 2.0 API-Referenz.

  • Palm-Entwickler können eine versionsunabhängige Präfixdatei verwenden   In früheren Versionen hing die UltraLite-Präfixdatei von der Version des Palm OS ab, für die entwickelt wurde. Jetzt kann ulpalmos.h für jede Version von Palm OS verwendet werden.

    Weitere Hinweise finden Sie unter UltraLite-Plug-In für CodeWarrior verwenden.

  • Palm-Entwickler können jetzt den erweiterten Modus verwenden   CodeWarrior unterstützt einen Code-Generierungsmodus namens erweiterter Modus, der die Speichernutzung bei globalen Daten verbessert. Sie können jetzt eine "expanded mode"-Version der UltraLite-Laufzeitbibliothek verwenden.

    Weitere Hinweise finden Sie unter Anwendungen mit erweitertem Modus erstellen.

  • Vertrauenswürdige Zertifikate können aus dem permanenten Speicher abgerufen werden   In früheren Versionen der Software war das vertrauenswürdige Zertifikat für die sichere Synchronisation in das Datenbankschema eingebettet. Auf Windows- und Windows CE-Plattformen kann das Zertifikat jetzt extern gespeichert und über die Option trusted_certificates abgerufen werden.

    Weitere Hinweise finden Sie unter trusted_certificates.

Erweiterungen für SQL und Laufzeit
  • Erweiterungen für Dynamic SQL   Die UltraLite-Unterstützung für Dynamic SQL wurde wie folgt erweitert:

    • Verbesserung der Abfrageoptimierung   In früheren Versionen der Software war die Reihenfolge, in der der Zugriff auf die Tabellen erfolgte, durch ihr Auftreten in der Abfrage bestimmt. In dieser Version optimiert UltraLite die Abfrage, um eine effiziente Reihenfolge für den Zugriff auf Tabellen zu finden. Wenn Sie in der Datenbank die geeigneten Indizes erstellt haben, unterstützt der Optimierer eine verbesserte Performance der Abfragedurchführung.

    • Anzeige des Ausführungsplans   Die Ausführungspläne enthalten zur besseren Erkennbarkeit jetzt den Namen des Indexes anstatt der Indexnummer. Zugriffspläne können beispielsweise aus dem neuen Dienstprogramm UltraLite Interactive SQL angezeigt werden.

    • IF- und CASE-Ausdrücke   Der Umfang der Ausdrücke, die von UltraLite unterstützt werden, wurde um die beiden bedingten Ausdrücke IF und CASE erweitert.

      Weitere Hinweise finden Sie unter IF-Ausdrücke und CASE-Ausdrücke.

    • Tabellennamen können Eigentümernamen haben   UltraLite-Tabellen haben keinen Eigentümer. Als Erleichterung für bestehenden SQL-Code und programmiertechnisch generierten SQL-Code wurde nun die Unterstützung für Eigentümer.Tabellenname hinzugefügt. UltraLite akzeptiert den Eigentümer, ignoriert ihn aber.

  • Datentyp UNIQUEIDENTIFIER wurde eingeführt   Der Datentyp UNIQUEIDENTIFIER ist jetzt ein nativer Datentyp und keine Domäne, die auf BINARY(16) definiert ist. Aus diesem Grund führt UltraLite jetzt automatisch die erforderlichen Datentypkonvertierungen durch, damit die Konvertierungsfunktionen String in UUID (STRTOUUID) und UUID in String (UUIDTOSTR) für die Verarbeitung von UNIQUEIDENTIFIER-Werten nicht erforderlich sind.

    Weitere Hinweise finden Sie unter UNIQUEIDENTIFIER-Datentyp.

  • UltraLite-Ausfühungsplanbeschreibungen wurden erweitert   UltraLite-Ausführungsplanbeschreibungen, die in UltraLite Interactive SQL angezeigt werden können, wurden verbessert, damit sie für die Diagnose von Performanceproblemen besser lesbar sind.

Erweiterungen der Administrationsfunktionen
Erweiterungen der Synchronisation
  • Verbesserte Integration von MobiLink-Clients in die HTTP-Infrastruktur   Zwei neue Client-Verbindungsparameter ermöglichen die Angabe von benutzerdefinierten Kopfzeilen und benutzerangepassten Cookies.

    Weitere Hinweise finden Sie unter custom_header und set_cookie.

  • Generierung von Sychronisationsskripten aus dem Schema Painter   Der UltraLite Schema Painter ermöglicht jetzt die Generierung von Synchronisationsskripten für konsolidierte Adaptive Server Anywhere-Datenbanken. Mit dieser Fähigkeit können UltraLite-Anwendungen einfacher auf eine Architektur mit Synchronisationsfunktionen erweitert werden.

  • Synchronisationsbenachrichtigungen bei Verletzungen der referenziellen Integrität   Unterstützung für Callback-Funktionen der Synchronisation, die Verletzungen der referenziellen Integrität melden. Derzeit werden Zeilen, die die referenzielle Integrität verletzen, ohne Benachrichtigung gelöscht.