Click here to view and discuss this page in DocCommentXchange. In the future, you will be sent there automatically.

SQL Anywhere 12.0.0 (Deutsch) » SQL Anywhere Server - Datenbankadministration » Datenbank starten und Verbindung mit ihr herstellen » SQL Anywhere-Datenbankserver verwenden

 

Performance und Speicher von der Befehlszeile aus steuern

Im Folgenden werden einige der Einstellungen genannt, die sich auf die Datenbankserver-Performance auswirken können:

  • Cachegröße   Die Menge des für den Datenbankserver verfügbaren Cachespeichers kann ein Hauptfaktor für die Performance sein. Im Allgemeinen gilt: Je mehr Speicher dem Datenbankserver zur Verfügung steht, desto schneller arbeitet er. Im Cache werden Daten gehalten, die häufiger abgerufen werden. Der Zugriff auf die Informationen im Cache ist schneller als der Festplattenzugriff. Die anfängliche Standardgröße des Caches wird auf Basis der Größe des physischen Speichers, des Betriebssystems und der Größe der Datenbankdateien berechnet. Der Datenbankserver passt automatisch die erforderliche Cachegröße an. Siehe Dynamische Cachedimensionierung.

    Im Meldungsfenster des Datenbankserver wird die Größe des Caches beim Start angezeigt und Sie können die folgende Anweisung benutzen, um die aktuelle Größe des Caches abzurufen:

    SELECT PROPERTY( 'CurrentCacheSize' );

    Weitere Hinweise zur Optimierung der Performance finden Sie unter Datenbankperformance steigern.

    Die folgende Tabelle gibt einen Überblick über die Optionen des Datenbankservers für die Steuerung des Cache.

    Cachefunktion Datenbankserveroption Verwendung Siehe:
    Cachegröße -c Legt die anfängliche Speichergröße für den Cache des Datenbankservers fest -c - dbeng12/dbsrv12-Serveroption
    -ca 0 Erzwingt eine statische Cachegröße -ca - dbeng12/dbsrv12-Serveroption
    -ch Legt die maximale Cachegröße für automatische Cachegrößenveränderung fest -ch - dbeng12/dbsrv12-Serveroption
    -chx Legt die maximale Cachegröße für automatische Cachegrößenveränderung fest, ohne Adressraum für Nicht-Cache (nur 32-Bit-Datenbankserver) -chx - dbeng12/dbsrv12-Serveroption
    -cl Legt die minimale Cachegröße für die automatische Cachegrößenveränderung fest -cl - dbeng12/dbsrv12-Serveroption
    -cs Zeigt Statistiken der dynamischen Cachegrößenänderungen im Meldungsfenster des Datenbankservers an -cs - dbeng12/dbsrv12-Serveroption
    Cache-Vorwärmung -cc Sammelt Informationen über Datenbankseiten, die zur Cache-Vorwärmung eingesetzt werden können, wenn die Datenbank erneut gestartet wird -cc - dbeng12/dbsrv12-Serveroption
    -cr Bereitet den Cache mit Datenbankseiten vor -cr - dbeng12/dbsrv12-Serveroption
    -cv Zeigt die Cachenutzung im Meldungsfenster des Datenbankservers an -cv - dbeng12/dbsrv12-Serveroption
    Address Windowing Exensions-Cache (AWE) (nicht mehr weiterentwickelt) -cm Legt den Umfang des Adressraums fest, der einem AWE-Cache unter Windows zugewiesen wird -cm - dbeng12/dbsrv12-Serveroption
    -cw Aktiviert die Verwendung von AWE unter Windows --cw - dbeng12/dbsrv12-Serveroption (nicht mehr empfohlen)
    Hinweis

    Die Verwendung von AWE wird nicht mehr empfohlen. Es wird empfohlen, die 64-Bit-Version des SQL Anywhere-Datenbankservers auf einem 64-Bit-Betriebssystem von Windows zu verwenden, wenn Sie einen großen Cache benötigen.

  • Multiprogramming-Stufe   Die Multiprogramming-Stufe des Datenbankservers gibt die maximale Anzahl von Datenbankserveraufgaben an, die gleichzeitig durchgeführt werden können. Im Allgemeinen erhöht eine höhere Multiprogramming-Stufe den Gesamtdurchsatz des Datenbankservers, weil eine größere Anzahl von Anforderungen ausgeführt werden kann. Wenn die Anforderungen die gleichen Ressourcen benötigen, kann eine Erhöhung der Multiprogramming-Stufe zu zusätzlichen Konflikten führen und die Transaktionsantwortzeit verlängern.

    Standardmäßig passt SQL Anywhere automatisch die Multiprogramming-Stufe des Datenbankservers an. In einigen Fällen können Sie den Durchsatz des Systems durch eine Erhöhung der Multiprogramming-Stufe verringern. Mit den folgenden Optionen können Sie die Multiprogramming-Stufe des Datenbankservers manuell steuern:

    Datenbankserveroption sa_server_option-Wert Beschreibung
    --gn - dbsrv12-Serveroption CurrentMultiProgrammingLevel Setzt die Multiprogramming-Stufe des Datenbankservers.
    -gna - dbsrv12-Serveroption AutoMultiProgrammingLevel Aktiviert und deaktiviert die dynamische Optimierung der Multiprogramming-Stufe des Datenbankservers.
    -gnh - dbsrv12-Serveroption MaxMultiprogrammingLevel Legt die maximale Anzahl von Aufgaben fest, die der Datenbankserver gleichzeitig ausführen kann
    -gnl - dbsrv12-Serveroption MinMultiProgrammingLevel Legt die minimale Anzahl von Aufgaben fest, die der Datenbankserver gleichzeitig ausführen kann.
    -gns - dbsrv12-Serveroption AutoMultiProgrammingLevelStatistics

    Steuert, ob statistische Daten über die automatischen Änderungen in der Multiprogramming-Stufe in die Meldungslogdatei des Datenbankservers geschrieben werden.

    Sie können dieses Verhalten auch unter Verwendung der AutoMultiProgrammingLevelStatistics-Eigenschaft mit der sa_server_option-Systemprozedur steuern. Siehe sa_server_option-Systemprozedur.

    Weitere Hinweise zur Multiprogramming-Stufe in SQL Anywhere finden Sie unter Die Multiprogramming-Stufe des Datenbankservers konfigurieren.

  • Anzahl von Prozessoren   Wenn Sie den Server auf einem Computer mit mehreren Prozessoren ausführen, können Sie mit der Option -gt die Anzahl der Prozessoren festlegen. Siehe -gt - dbeng12/dbsrv12-Serveroption und Threads in SQL Anywhere.

    Die Anzahl der CPUs, die der Datenbankserver benutzen kann, hängt unter Umständen auch von Ihrer SQL Anywhere-Edition ab. Siehe Editionen und Lizenzierung.

  • Andere Optionen im Zusammenhang mit der Performance   Für die Optimierung der Netzwerkleistung stehen einige zusätzliche Optionen zur Verfügung, z.B.: -gb (Datenbank-Prozesspriorität) oder -u (gepufferte I/O-Vorgänge). Siehe Der SQL Anywhere-Datenbankserver.