Click here to view and discuss this page in DocCommentXchange. In the future, you will be sent there automatically.

SQL Anywhere 12.0.0 (Deutsch) » SQL Anywhere Server - Datenbankadministration » Datenbank starten und Verbindung mit ihr herstellen » SQL Anywhere-Datenbankserver verwenden

 

Spezielle Betriebsmodi

Sie können SQL Anywhere für bestimmte Zwecke in speziellen Betriebsmodi ausführen:

  • Schreibgeschützt   Sie können Datenbanken im schreibgeschützten Modus ausführen, indem Sie die Option -r verwenden. Datenbanken mit aktiviertem Auditing können nicht im schreibgeschützten Modus gestartet werden. Siehe -r - dbeng12/dbsrv12-Serveroption und -r - dbeng12/dbsrv12-Datenbankoption.

  • In-Memory-Modus   Sie können Datenbanken vollständig im Speicher ausführen, indem Sie die Option -im angeben. Wenn Sie nur im Checkpoint-Modus (-im c) ausführen, verwendet der Datenbankserver kein Transaktionslog, aber die Datenbank kann bis zum letzten Checkpoint wiederhergestellt werden. Wenn Sie die Datenbank im Never-Write-Modus (-im nw) ausführen, werden festgeschriebene Transaktionen nicht in die Datenbankdatei auf der Festplatte geschrieben und alle Änderungen gehen verloren, wenn Sie die Datenbank herunterfahren. Bei beiden In-Memory-Modi kann Ihre Anwendung dennoch Änderungen an der Datenbank durchführen oder auf sie zugreifen, während die Datenbank aktiv ist. Siehe -im - dbeng12/dbsrv12-Serveroption.

    Erforderliche getrennt lizenzierbare Komponenten

    Für den In-Memory-Modus benötigen Sie eine separate Lizenz. Siehe Getrennt lizenzierbare Komponenten.

  • Große Datenmengen laden   Dies ist sinnvoll, wenn Sie mit dem INPUT-Befehl von Interactive SQL große Datenmengen in eine Datenbank laden. Verwenden Sie die Option -b nicht, wenn Sie LOAD TABLE zum Laden großer Datenmengen benutzen. Siehe -b - dbeng12/dbsrv12-Serveroption und Daten importieren und exportieren.

  • Ohne Transaktionslog starten   Der Datenbankparameter -f wird für die Wiederherstellung benutzt, entweder um den Datenbankserver zu zwingen, nach dem Verlust eines Transaktionslogs neu zu starten, oder mit einem Transaktionslog zu starten, das er sonst nicht finden würde. Beachten Sie, dass -f eine Datenbankoption und keine Serveroption ist.

    Wenn die Wiederherstellung abgeschlossen ist, sollten Sie Ihren Server stoppen und ohne die Option -f erneut starten. Siehe -f- -dbeng12/dbsrv12-Server-Wiederherstellungsoption.

  • Im stillen Modus arbeiten   Der Datenbankserver unterstützt den dialogfreien Betrieb. Sie können selbst festlegen, wie dialogfrei der Server betrieben wird: Sie können Meldungen unterdrücken, das Symbol aus dem Systeminformationsbereich entfernen und den Server vollkommen unmerklich arbeiten lassen. Um unter Windows einen vollständig dialogfreien Datenbankserverbetrieb auszuführen, geben Sie die Optionen -qi, -qs und -qw an. Wenn diese Optionen aktiviert sind, gibt es keine sichtbaren Anzeichen, dass der Server läuft, da alle Symbole und alle Startmeldungen unterdrückt werden. Wenn Sie den Datenbankserver im dialogfreien Betrieb laufen lassen, können Sie die Optionen -o oder -oe verwenden, um Fehler zu diagnostizieren.

    Beachten Sie, dass die Optionen -qi und -qs nicht die Fenster unterdrücken, die durch die Serveroptionen -v (Version) und -ep (Aufforderung zur Eingabe des Kennworts für die Datenbankverschlüsselung) angezeigt werden. Siehe: