Click here to view and discuss this page in DocCommentXchange. In the future, you will be sent there automatically.

SQL Anywhere 12.0.0 (Deutsch) » SQL Anywhere Server - SQL-Benutzerhandbuch » Ferndatenzugriff und Arbeit mit Massendaten » Auf entfernte Daten zugreifen

 

Verzeichniszugriffsserver benutzen

Ein Verzeichniszugriffsserver ist ein Fremdserver, der Ihnen Zugriff auf die lokale Dateistruktur des Computers gibt, auf dem der Datenbankserver läuft. Sobald Sie mit dem Verzeichniszugriffsserver verbunden sind, verwenden Sie Proxytabellen zum Zugriff auf die Unterverzeichnisse des Computers. Datenbankbenutzer müssen über ein externes Login für den Verzeichniszugriffsserver verfügen.

Wenn ein Verzeichniszugriffsserver einmal erstellt wurde, können Sie ihn nicht mehr ändern. Falls es erforderlich wird, einen Verzeichniszugriffsserver zu ändern, müssen Sie ihn löschen und dann mit den gewünschten Einstellungen neu erstellen. Sie müssen zuerst alle Proxytabellen löschen, die den Verzeichniszugriffsserver referenzieren und sie dann nach der Neuerstellung des Verzeichniszugriffsservers neu erstellen.

Es folgt eine Beschreibung des Formats der Proxytabelle.

  • permissions VARCHAR(10)   Eine Berechtigungszeichenfolge im Posix-Stil, wie z.B. "drwxrwxrwx".

  • size BIGINT   Die Größe der Datei in Byte.

  • access_date_time TIMESTAMP   Datum und Uhrzeit des letzten Zugriffs auf die Datei (z.B. 2010-02-08 11:00:24.000).

  • modified_date_time TIMESTAMP   Datum und Uhrzeit der letzten Änderung der Datei (z.B. 2009-07-28 10:50:11.000).

  • create_date_time TIMESTAMP   Datum und Uhrzeit der Erstellung der Datei (z.B. 2008-12-18 10:32:26.000).

  • owner VARCHAR(20)   Die Benutzer-ID des Erstellers der Datei (z.B. "root" unter Linux). Für Windows ist dieser Wert immer "0".

  • file_name VARCHAR(260)   Der Name der Datei, einschließlich ein relativer Pfad (z.B. bin\perl.exe).

  • contents LONG VARBINARY   Der Inhalt der Datei, wenn diese Spalte explizit in der Ergebnismenge referenziert wird.

Hinweis

Durch das Ausführen einer SELECT *-Anweisung von einer Proxytabelle aus, die einem Verzeichniszugriffsserver zugeordnet ist, wird eine leere Zeichenfolge in der Spalte "contents" zurückgegeben. Der Datenbankserver verhält sich auf diese Weise, weil in den meisten Fällen nicht beabsichtigt ist, den Inhalt der einzelnen Dateien in der Verzeichnisstruktur abzurufen, und die Dateien groß sein könnten.

Wenn die Spalte "contents" jedoch entweder in der Auswahlliste, der WHERE-Klausel oder einem anderen Abschnitt der Abfrage explizit angegeben wird, wird der Inhalt der Dateien abgerufen.

Eine Anwendung sollte eine SELECT *-Anweisung ausführen, um die Liste der Dateien und Informationen über jede Datei abzurufen (z.B. Größe oder die geänderte Zeit). Die Anwendung kann dann eine SELECT contents WHERE filename=...-Anweisung ausführen, um den Inhalt einer bestimmten Datei abzurufen.


Verzeichniszugriffsserver erstellen
Verzeichniszugriffsserver löschen