Click here to view and discuss this page in DocCommentXchange. In the future, you will be sent there automatically.

SQL Anywhere 12.0.0 (Deutsch) » SQL Anywhere Server - SQL-Benutzerhandbuch » Daten abfragen und ändern

 

OLAP-Unterstützung

On-Line Analytical Processing (OLAP) ermöglicht die Durchführung komplexer Datenanalysen innerhalb einer einzelnen SQL-Anweisung, womit der Wert der Ergebnisse gesteigert und die Performance verbessert wird, da die Menge der Abfragen in der Datenbank reduziert wird. Die OLAP-Funktionalität wird in SQL Anywhere durch den Einsatz von Erweiterungen für SQL-Anweisungen und Fensterfunktionen ermöglicht. Diese SQL-Erweiterungen und -Funktionen bieten die Möglichkeit, mehrdimensionale Datenanalysen, Data Mining, Zeitreihenanalysen, Trendanalysen, Kostenzuweisungen, Zielsuchläufe sowie Benachrichtigungen bei Ausnahmesituationen durchzuführen, und zwar kurz und prägnant und oft mit nur einer SQL-Anweisung.

  • Erweiterungen zur SELECT-Anweisung   Die Erweiterungen zur SELECT-Anweisung ermöglichen die Gruppierung der Eingabezeilen sowie die Analyse der Gruppen und sie stellen die Ergebnisse in der endgültigen Ergebnismenge bereit. Diese Erweiterungen umfassen Erweiterungen zur GROUP BY-Klausel (Unterklauseln GROUPING SETS, CUBE und ROLLUP) und zur WINDOW-Klausel.

    Die Erweiterungen zur GROUP BY-Klausel ermöglichen Ihnen, die Eingabezeilen auf mehrere Arten zu partitionieren, und liefern ein Ergebnis, das alle verschiedenen Gruppen verkettet. Sie können weiterhin eine dünn besetzte, mehrdimensionale Ergebnismenge für Data Mining-Analysen erstellen (auch als Datenwürfel bezeichnet). Außerdem bieten die Erweiterungen Zeilen mit Zwischen- und Endsummen, um die Analyse zu vereinfachen. Siehe Erweiterungen zur GROUP BY-Klausel.

    Die WINDOW-Klausel wird in Verbindung mit Fensterfunktionen benutzt, um zusätzliche Analysemöglichkeiten für Gruppen von Eingabezeilen zu schaffen. Siehe Fensterfunktionen.

  • Fenster-Aggregatfunktionen   Fast alle Aggregatfunktionen in SQL Anywhere unterstützen das Konzept eines konfigurierbaren, verschiebbaren Fensters, das sich durch die Eingabezeilen nach unten bewegt, während diese verarbeitet werden. Während sich das Fenster bewegt, können zusätzliche Berechnungen für die Daten im Fenster durchgeführt werden, was weitere Analysen auf eine Art ermöglicht, die effizienter ist als semantisch gleichwertige Selbst-Join-Abfragen oder korrelierte Unterabfragen.

    Beispiel: Fenster-Aggregatfunktionen in Verbindung mit den Erweiterungen CUBE, ROLLUP und GROUPING SETS zur GROUP BY-Klausel bieten eine effiziente Möglichkeit zur Berechnung von Prozentsätzen, veränderlichen Durchschnitten und kumulierten Summen innerhalb einer einzelnen SQL-Anweisung. Andernfalls wären dafür Selbst-Joins, korrelierte Unterabfragen, temporäre Tabellen sowie Kombinationen dieser drei Elemente erforderlich.

    Mit den Fenster-Aggregatfunktionen können Sie Daten wie etwa den sich im Quartal verändernden Durchschnitt des Dow Jones Industrial Average oder alle Angestellten und deren kumulative Gehälter nach Abteilungen berechnen. Sie können diese Funktionen auch zum Berechnen von Varianz, Standardabweichung, Korrelation und Regression einsetzen. Siehe Fenster-Aggregatfunktionen.

  • Fenster-Rangfunktionen   Mit den Fenster-Rangfunktionen können Sie SQL-Abfragen mit einzelnen Anweisungen bilden, um Informationen wie etwa die zehn Spitzenprodukte des Jahres nach Gesamtumsatz oder die obersten 5 % der Verkäufer, die an mindestens 15 unterschiedliche Unternehmen verkauft haben, abzurufen. Siehe Fenster-Rangfunktionen.


OLAP-Performance verbessern
Erweiterungen zur GROUP BY-Klausel
ROLLUP und CUBE als Abkürzung für GROUPING SETS verwenden
Fensterfunktionen
Fensterfunktionen in SQL Anywhere