Click here to view and discuss this page in DocCommentXchange. In the future, you will be sent there automatically.

SQL Anywhere 12.0.0 (Deutsch) » MobiLink - Serveradministration » MobiLink-Servertechnologie verwenden » MobiLink-Monitor

 

MobiLink-Monitor starten

Sie können für jeden MobiLink-Server mehrere Instanzen des MobiLink-Monitors ausführen.

 ♦  So starten Sie die Überwachung der Daten
  1. Starten Sie Ihre konsolidierte Datenbank und den MobiLink-Server, sofern sie noch nicht laufen.

  2. Im Menü Start wählen Sie Programme » SQL Anywhere 12 » Administrationstools » MobiLink-Monitor

    Alternativ dazu können Sie an einer Systemeingabeaufforderung mlmon eingeben. Zusätzliche Hinweise finden Sie weiter unten.

  3. Eine Verbindung zum MobiLink-Monitor wird wie eine Synchronisationsverbindung zum MobiLink-Server gestartet. Wenn Sie z.B. den MobiLink-Server mit -zu+ gestartet haben, ist es egal, welche Benutzer-ID Sie hier verwenden. Für alle MobiLink-Monitor-Sitzungen ist die Skriptversion auf for_ML_Monitor_only gesetzt.

    Das Dialogfeld Mit dem MobiLink-Server verbinden muss wie folgt ausgefüllt werden.

    • Host    Der Netzwerkname oder die IP-Adresse des Computers, auf dem der MobiLink-Server läuft. Standardmäßig ist dies der Computer, auf dem der MobiLink-Monitor läuft. Sie können localhost verwenden, falls der MobiLink-Server auf demselben Computer wie der MobiLink-Monitor läuft.

    • Protokoll    Hier muss das Netzwerkprotokoll angegeben werden, das auch vom MobiLink-Server für Synchronisationsanforderungen verwendet wird.

    • Port    Hier muss der Netzwerkport angegeben werden, der auch vom MobiLink-Server für Synchronisationsanforderungen verwendet wird.

    • Verschlüsselung    Wenn Sie ein HTTPS- oder TLS-Protokoll auswählen, ist diese Option aktiviert. Wählen Sie einen Verschlüsselungstyp aus der Dropdown-Liste.

      Um HTTPS und TLS zu verwenden, muss die clientseitige MobiLink-Datenstromverschlüsselung auf dem Computer installiert sein, auf dem der MobiLink-Monitor läuft. Weitere Hinweise zu Sicherheitsfragen finden Sie unter MobiLink-Client/Server-Kommunikation verschlüsseln.

      Erforderliche getrennt lizenzierbare Komponenten

      ECC-Verschlüsselungen und FIPS-zertifizierte Verschlüsselungen erfordern eine getrennte Lizenz. Alle Technologien für starke Verschlüsselungen unterliegen Exportbestimmungen.

      Weitere Hinweise finden Sie unter Getrennt lizenzierbare Komponenten.

    • Datei des vertrauenswürdigen Stammzertifikats    Wenn Sie HTTPS oder TLS als Protokoll wählen, geben Sie den Namen der Datei für das vertrauenswürdige Zertifikat an, das für sichere Verbindungen zum MobiLink-Server verwendet werden soll. Bei Windows-Plattformen wird der Speicher für vertrauenswürdige Zertifikate verwendet, wenn keine Datei für das vertrauenswürdige Zertifikat angegeben wird. Für andere Plattformen als Windows muss für eine sichere Verbindung eine Datei für das vertrauenswürdige Zertifikat angegeben werden.

    • Weitere Protokolloptionen    Geben Sie in diesem Feld optionale Netzwerkparameter an. Die zulässigen Werte hängen vom Typ des Verbindungsdatenstroms ab. Mehrere Parameter müssen durch Semikola voneinander getrennt werden.

      Alle gültigen Netzwerkprotokolloptionen für den MobiLink-Client werden unterstützt, ausgenommen jene, die in diesem Fenster bereits festgelegt sind, wie etwa der Host, der Port und das vertrauenswürdige Zertifikat.

      Siehe Netzwerkprotokolloptionen für den MobiLink-Client.

  4. Starten Sie die Synchronisation.

    Die Daten erscheinen im MobiLink-Monitor so, wie sie gesammelt werden.

 mlmon in der Befehlszeile starten
 MobiLink-Monitor unter UNIX starten
 MobiLink-Monitor stoppen