Click here to view and discuss this page in DocCommentXchange. In the future, you will be sent there automatically.

SQL Anywhere 12.0.0 (Deutsch) » MobiLink - Erste Orientierung » Praktische Einführungen in MobiLink » Praktische Einführung: MobiLink mit einer Oracle 10g-Datenbank verwenden

 

Lektion 7: Synchronisieren

Sie können nun den entfernten Client erstmals synchronisieren. Hierzu verwenden Sie das MobiLink-Clientprogramm dbmlsync. Dbmlsync stellt eine Verbindung mit der entfernten Datenbank her, authentifiziert sich selbst beim MobiLink-Server und führt alle Uploads und Downloads aus, die zur Synchronisation der entfernten und konsolidierten Datenbanken, die auf einer Publikation in der entfernten Datenbank basieren, erforderlich sind.

 ♦  So synchronisieren Sie den entfernten Client
  • Führen Sie an der Eingabeaufforderung folgenden Befehl aus:

    dbmlsync 
    -c "server=remote_eng;DBN=remote_db;UID=DBA;PWD=sql;"
    -n sync_oracle_publication
    -u oracle_remote -mp oracle_pass
    • dbmlsync   Die Synchronisationsanwendung.

    • ENG   Gibt den Namen des Fremdservers an.

    • DBN   Der Name der entfernten Datenbank.

    • UID   Der Benutzername, mit dem eine Verbindung mit der entfernten Datenbank hergestellt wird.

    • PWD   Das Kennwort, mit dem eine Verbindung mit der entfernten Datenbank hergestellt wird.

    • sync_oracle_publication   Die Publikation auf dem entfernten Gerät, das zur Ausführung der Synchronisation verwendet wird. (Diese Publikation wurde vom Assistenten zum Erstellen eines Synchronisationsmodells erstellt.)

    • oracle_remote   Der Benutzername, der zur Authentifizierung mit dem MobiLink-Server verwendet wird.

    • oracle_pass   Das Kennwort, das zur Authentifizierung mit dem MobiLink-Server verwendet wird.

Der Verarbeitungsfortschritt der Synchronisation wird im Meldungsfenster des SQL Anywhere MobiLink-Clients angezeigt. Wenn dieser Befehl erfolgreich ausgeführt wird, füllt die Anwendung dbmlsync die entfernte Datenbank mit einer Teilmenge der Informationen aus der konsolidierten Datenbank.

Wenn die Synchronisation fehlschlägt, überprüfen Sie die Verbindungsinformationen, die Sie an die dbmlsync-Anwendung übermitteln, sowie den MobiLink-Benutzernamen und das Kennwort. Wenn diese Informationen richtig sind, überprüfen Sie den verwendeten Publikationsnamen und stellen Sie sicher, dass die konsolidierte Datenbank und der MobiLink-Server ausgeführt werden. Sie können auch den Inhalt des Synchronisationslogs (Server und Client) überprüfen.

Hinweis

Wenn Sie die Anwendung dbmlsync auf einem anderen Computer als dem MobiLink-Server ausführen, müssen Sie Argumente mit der Position des MobiLink-Servers übergeben.

 Daten anzeigen
 Weitere Hinweise