Click here to view and discuss this page in DocCommentXchange. In the future, you will be sent there automatically.

SQL Anywhere 12.0.0 (Deutsch) » SQL Anywhere 12 - Änderungen und Upgrades » Neue Funktionen in Version 11.0.0 » SQL Anywhere » Neue Funktionen in SQL Anywhere

 

Datenbank-Dienstprogramme

Die folgende Liste enthält die Erweiterungen der Datenbank-Dienstprogramme in SQL Anywhere Version 11.0.0.

  • Erweiterung der Konfigurationsdatei    Sie können nun mit dem Zeichen "&" in Konfigurationsdateien darauf hinweisen, dass das vorherige Token auf der nächsten Zeile fortgesetzt wird. Siehe Konfigurationsdateien verwenden.

  • Erweiterungen des Dienstprogramms Entladen (dbunload)   Die folgenden Erweiterungen wurden für dbunload hinzugefügt:

    • Die neue Option -cp wurde hinzugefügt. Mit ihr können Sie festlegen, dass die Datenausgabedatei von dbunload komprimiert wird.

    • Bislang wurde ein Fehler zurückgegeben, wenn die Verschlüsselungsoptionen -ek, -ep oder -ea ohne die Option -an oder -ar verwendet wurden. Nun akzeptiert dbunload die Verschlüsselungsoptionen und wendet sie auf die erstellte Ausgabedatei an.

    • Die Option -g aktualisiert nun Textindizes, für die MANUAL REFRESH festgelegt ist. Siehe Textindizes verwalten.

    • Standardmäßig werden Textindizes, für die MANUAL REFRESH festgelegt ist, beim Aktualisierungsvorgang nicht initialisiert. Zum Aktualisieren dieser Textindizes können Sie die dbunload-Option -g verwenden.

    • Mit der Option -no können Sie Objektdefinitionen in alphabetischer Reihenfolge gruppiert nach Objekttyp entladen. Dies kann nützlich sein, wenn die reload.sql-Dateien für Datenbanken verglichen werden.

    Siehe Entladen-Dienstprogramm (dbunload).

  • Erweiterungen des Validierungs-Dienstprogramms (dbvalid)   Bislang validierte das Dienstprogramm dbvalid standardmäßig alle Tabellen und materialisierten Ansichten. Nun führt dbvalid auch die VALIDATE DATABASE-Anweisung aus.

    Wenn eine Datenbank mithilfe des Validierungs-Dienstprogramms automatisch gestartet wird, wird sie im schreibgeschützten Modus ausgeführt. Auf diese Weise wird verhindert, dass die Datenbank geändert wird, während sie im Rahmen eines Sicherungs- und Wiederherstellungsplans validiert wird.

    Siehe Validierungs-Dienstprogramm (dbvalid).

  • Generierte sql-Datei verwalten, wenn das Logkonvertierungs-Dienstprogramm (dbtran) eine Beschädigung feststellt   Mit der Option -k des Logkonvertierungs-Dienstprogramms können Sie festlegen, dass partielle .sql-Dateien gelöscht werden sollen, wenn die Konvertierung der Logdatei aufgrund einer Beschädigung der Transaktionslogdatei fehlschlägt. Siehe Dienstprogramm zur Transaktionslogkonvertierung (dbtran).