Click here to view and discuss this page in DocCommentXchange. In the future, you will be sent there automatically.

SQL Anywhere 12.0.1 (Deutsch) » MobiLink - Erste Orientierung » Praktische Einführungen in MobiLink » Praktische Einführung: Der Einsatz von Java oder .NET für die benutzerdefinierte Authentifizierung

 

Lektion 4: Testen der Authentifizierung

In dieser Lektion wird davon ausgegangen, dass Sie bereits alle vorherigen Lektionen abgeschlossen haben. Siehe Lektion 1: Erstellen der Java- oder .NET-Klasse für die benutzerdefinierte Authentifizierung (serverseitig).

UltraLite verfügt über einen Windows-Beispielclient, der das Dienstprogramm dbmlsync automatisch aufruft, wenn der Benutzer eine Synchronisation einleitet. In dieser Lektion führen Sie die Anwendung mit der CustDB-Datenbank aus, die Sie in der vorangehenden Lektion gestartet haben.

 Starten der Beispielanwendung und Testen der Authentifizierung
  1. Starten Sie die Beispielanwendung.

    Klicken Sie auf Start » Programme » SQL Anywhere 12 » UltraLite » Windows-Beispielanwendung.

  2. Geben Sie eine ungültige Mitarbeiter-ID ein und führen Sie eine Synchronisation durch.

    In dieser Anwendung ist die Mitarbeiter-ID auch der MobiLink-Benutzername. Wenn der Benutzername nicht mit 128 beginnt, lässt die Logik die Synchronisation scheitern. Geben Sie den Wert 50 als Mitarbeiter-ID ein und klicken Sie auf OK.

    Ein Fehler, in dem festgestellt wird, dass das Skript authenticate_user den Code 4000 zurückgibt, erscheint im Meldungsfenster des MobiLink-Servers.

    Im Fenster der UltraLite CustDB-Beispieldatenbank wird der Synchronisationsfehler SQLCODE -103 gemeldet, der auf eine ungültige Benutzer-ID bzw. ein ungültiges Kennwort hinweist. Siehe Ungültige Benutzer-ID bzw. ungültiges Kennwort.

  3. Fortfahren mit Aufräumen.

 Siehe auch