Click here to view and discuss this page in DocCommentXchange. In the future, you will be sent there automatically.

SQL Anywhere 12.0.1 (Deutsch) » MobiLink - Erste Orientierung » Praktische Einführungen in MobiLink » Praktische Einführung: Synchronisation mit Microsoft Excel

 

Lektion 8: Synchronisieren

In dieser Lektion wird davon ausgegangen, dass Sie bereits alle vorherigen Lektionen abgeschlossen haben. Siehe Lektion 1: Einrichten einer Excel-Tabelle.

Das dbmlsync-Dienstprogramm startet die MobiLink-Synchronisation für entfernte SQL Anywhere-Datenbanken. Bevor Sie dbmlsync starten, fügen Sie Bestelldaten und -kommentare zu Ihrer entfernten Datenbank hinzu.

 Einrichten der clientseitigen entfernten Daten und Synchronisieren
  1. Verbinden Sie sich über Interactive SQL mit der MobiLink-Clientdatenbank, falls dies nicht schon geschehen ist.

    Führen Sie den folgenden Befehl aus:

    dbisql -c "SERVER=remote1;UID=DBA;PWD=sql"
  2. Fügen Sie der RemoteOrders-Tabelle in der Clientdatenbank eine Bestellung hinzu.

    Führen Sie die folgende SQL-Anweisung in Interactive SQL aus:

    INSERT INTO RemoteOrders (order_id, product_id, quantity, order_status)
     VALUES (1,12312,10,'new');
  3. Fügen Sie der OrderComments-Tabelle in der Clientdatenbank einen Kommentar hinzu.

    Führen Sie die folgende SQL-Anweisung in Interactive SQL aus:

    INSERT INTO OrderComments (comment_id, order_id, order_comment)
     VALUES (1,1,'send promotional material with the order');
  4. Schreiben Sie Ihre Änderungen fest.

    Führen Sie die folgende SQL-Anweisung in Interactive SQL aus:

    COMMIT;
  5. Führen Sie den folgenden Befehl an einer Eingabeaufforderung aus:

    dbmlsync -c "SERVER=remote1;UID=DBA;PWD=sql" -e scn=on -o rem1.txt -v+

    Die folgende Tabelle enthält eine Beschreibung für jede dbmlsync-Option, die in dieser Lektion verwendet wurde:

    Option Beschreibung
    -c Legt die Verbindungszeichenfolge fest.
    -e scn Aktiviert SendColumnNames. Dies ist bei der direkten Zeilenbehandlung erforderlich, wenn Sie Spalten nach Namen referenzieren möchten.
    -o Legt die Meldungslogdatei rem1.txt fest
    -v+ Die Option -v legt fest, welche Informationen protokolliert werden. Mit -v+ wird die maximale ausführliche Protokollierung aktiviert.

    Sobald Sie den MobiLink-Synchronisationsclient gestartet haben, werden Sie darüber informiert, dass die Synchronisation durchgeführt wurde. Bei der SQL-basierten Synchronisation wurden Zeilen aus der RemoteOrders-Tabelle des Clients in die RemoteOrders-Tabelle der konsolidierten Datenbank übertragen.

    Die Java-Verarbeitung hat Ihren Kommentar in die Tabelle order_central.xlsx eingefügt. Die in der Tabelle order_central.xlsx gespeicherten Informationen werden auf den Client heruntergeladen.

  6. In Interactive SQL überprüfen Sie mit der OrderComments-Tabelle, ob die Zeile heruntergeladen wurde.

    Führen Sie die folgende SQL-Anweisung in Interactive SQL aus:

    SELECT OrderComments;
    Hinweis

    Zeilen, die mithilfe der direkten Zeilenbehandlung heruntergeladen wurden, werden nicht von der mlsrv12-Option -v+ ausgegeben, sondern von der entfernten Option -v+ in der entfernten Logdatei.

  7. Fortfahren mit Aufräumen.

 Siehe auch