Click here to view and discuss this page in DocCommentXchange. In the future, you will be sent there automatically.

SQL Anywhere 12.0.1 (Deutsch) » MobiLink - Erste Orientierung » Praktische Einführungen in MobiLink » Praktische Einführung: MobiLink mit einer konsolidierten SQL Anywhere-Datenbank verwenden

 

Lektion 3: Erstellen eines Synchronisationsmodells

In dieser Lektion wird davon ausgegangen, dass Sie bereits alle vorherigen Lektionen abgeschlossen haben. Siehe Lektion 1: Planen von Schemata.

In dieser Lektion erstellen Sie ein neues Synchronisationsmodell mithilfe des Assistenten zum Erstellen eines Synchronisationsmodells.

Bevor Sie ein Modell erstellen können, müssen Sie mit dem Assistenten zum Erstellen eines Projekts ein neues MobiLink-Projekt erstellen. Sie können dann auf den Assistenten zum Erstellen eines Synchronisationsmodells über den Assistenten zum Erstellen eines Projekts zugreifen.

 Erstellen eines neuen MobiLink-Projekts und eines Synchronisationsmodells
  1. Klicken Sie auf Start » Programme » SQL Anywhere 12 » Administrationstools » Sybase Central.

  2. Klicken Sie auf Extras » MobiLink 12 » Neues Projekt.

    Der Assistent zum Erstellen eines Projekts wird angezeigt.

  3. Im Feld Wie lautet der Name des neuen Projekts? geben Sie mlsqla_project ein.

  4. Im Feld Wo soll das neue Projekt gespeichert werden? geben Sie C:\mlsqla ein und klicken auf Weiter.

  5. Wählen Sie die Option Dem Projekt eine konsolidierte Datenbank hinzufügen.

  6. Im Feld Anzeigename der Datenbank geben Sie demo ein.

  7. Klicken Sie auf Bearbeiten.

  8. Führen Sie die folgenden Aufgaben auf der Seite Mit einer allgemeinen ODBC-Datenbank verbinden durch:

    1. Iim Feld ODBC-Datenquellenname klicken Sie auf Durchsuchen und wählen SQL Anywhere 12 Demo.

    2. Klicken Sie auf OK und auf Speichern.

  9. Wählen Sie die Option Kennwort speichern und klicken Sie auf Weiter.

  10. Wählen Sie Neues Modell erstellen und klicken Sie auf Weiter.

  11. Wählen Sie die Option Dem Projekt einen Namen für ein entferntes Schema hinzufügen.

  12. Im Feld Wie lautet der Name des neuen entfernten Schemas? geben Sie mlsqla_remote_schema ein.

  13. Wählen Sie UltraLite aus den Optionen Für welchen Datenbanktyp gilt dieser Name des entfernten Schemas? und klicken Sie auf Fertig stellen.

  14. Klicken Sie bei Aufforderung zur Installation der MobiLink-Setupskripten auf Ja.

  15. Klicken Sie auf OK.

    Der Assistent zum Erstellen eines Synchronisationsmodells wird geöffnet.

  16. Im Feld Wie lautet der Name des neuen Synchronisationsmodells? geben Sie sync_mlsqla ein. Klicken Sie anschließend auf Weiter.

  17. Auf der Seite Primärschlüssel-Anforderungen aktivieren Sie alle drei Kontrollkästchen. (In einer späteren Lektion erfahren Sie, wie Sie eindeutige Primärschlüssel garantieren können.) Klicken Sie auf Weiter.

  18. Wählen Sie die konsolidierte Datenbank demo aus der Liste und klicken Sie auf Weiter.

  19. Klicken Sie auf Neues entferntes Datenbankschema erstellen und auf Weiter.

  20. Auf der Seite Neues entferntes Datenbankschema wählen Sie in der Liste Welche konsolidierten Datenbanktabellen und Spalten sollen in der entfernten Datenbank enthalten sein? die folgenden Tabellen aus:

    • Customers
    • CustomerProducts
    • Products
    • SalesOrders
  21. Klicken Sie auf Weiter.

  22. Klicken Sie auf Zeitstempelbasierter Download und auf Weiter.

    Durch zeitstempelbasierte Downloads wird die Menge der übertragenen Daten minimiert, da nur die seit dem letzten Download aktualisierten Daten übertragen werden.

  23. Auf der Seite Zeitstempel-Downloadoptionen klicken Sie auf die Option Schattentabellen für Zeitstempelspalten verwenden und auf Weiter

    Die Verwendung von Schattentabellen wird häufig bevorzugt, da hierbei keine Änderung von vorhandenen Tabellen erforderlich ist.

  24. Führen Sie die folgenden Aufgaben auf der Seite Löschungen herunterladen aus:

    1. Klicken Sie auf Ja für die Option Sollen Daten, die in der konsolidierten Datenbank gelöscht wurden, aus den entfernten Datenbanken gelöscht werden?.

    2. Klicken Sie auf Schattentabellen zum Aufzeichnen von Löschungen verwenden.

      MobiLink erstellt Schattentabellen in der konsolidierten Datenbank, um Löschungen zu implementieren, die synchronisiert werden müssen.

    3. Klicken Sie auf Weiter.

  25. Klicken Sie auf Ja, in jede entfernte Datenbank dieselben Daten herunterladen.

  26. Klicken Sie auf Weiter.

  27. Klicken Sie auf Keine Konflikterkennung und auf Weiter.

  28. Führen Sie die folgenden Aufgaben auf der Seite Publikation, Skriptversion und Beschreibung aus:

    1. Im Feld Wie soll der Name der neuen Publikation lauten? geben Sie sync_mlsqla_publication ein.

    2. Im Feld Wie soll der Name der neuen Skriptversion lauten? geben Sie sync_mlsqla_scriptversion ein.

      Die Publikation ist das Objekt in der entfernten Datenbank, das festlegt, welche Daten synchronisiert werden. MobiLink-Serverskripten legen fest, wie hochgeladene Daten von entfernten Datenbanken in der konsolidierten Datenbank verwendet werden und wie Skriptversionen Skripten gruppieren. Sie können unterschiedliche Skriptversionen für verschiedene Anwendungen verwenden. Auf diese Weise können Sie einen einzelnen MobiLink-Server verwalten und gleichzeitig mehrere Anwendungen synchronisieren.

    3. Klicken Sie auf Fertig stellen.

  29. Klicken Sie in Sybase Central auf Ansicht » Ordner.

  30. Erweitern Sie im linken Fensterausschnitt unter MobiLink 12 die Elemente mlsqla_project, Synchronisationsmodelle, sync_mlsqla.

  31. Führen Sie im rechten Fensterausschnitt von Sybase Central die folgenden Aufgaben aus:

    1. Klicken Sie auf die Registerkarte Ereignisse.

    2. Aktualisieren Sie den Download-Cursor für die Customers-Tabelle, um nur Kundendaten in der Region "Eastern" herunterzuladen.

      Ersetzen Sie das bestehende SQL-Skript für das download_cursor-Ereignis für die Customers-Tabelle durch die folgende Abfrage:



      SELECT "GROUPO"."Customers"."ID",
      	"GROUPO"."Customers"."Surname",
      	"GROUPO"."Customers"."GivenName",
      	"GROUPO"."Customers"."Street",
      	"GROUPO"."Customers"."City",
      	"GROUPO"."Customers"."State",
      	"GROUPO"."Customers"."Country",
      	"GROUPO"."Customers"."PostalCode",
      	"GROUPO"."Customers"."Phone",
      	"GROUPO"."Customers"."CompanyName",
      	"GROUPO"."Customers"."Region"
      FROM "GROUPO"."Customers"
      INNER JOIN "GROUPO"."Customers_mod" ON "GROUPO"."Customers"."ID" = 
          "GROUPO"."Customers_mod"."ID"
      WHERE Region = 'Eastern';
    3. Aktualisieren Sie den CustomerProducts-Download-Cursor, um nur Produkte für Kunden in der Region "Eastern" herunterzuladen.

      Ersetzen Sie das bestehende SQL-Skript für das download_cursor-Ereignis für die CustomerProducts-Tabelle durch die folgende Abfrage:

      SELECT "DBA"."CustomerProducts"."ID", 
          "DBA"."CustomerProducts"."SalesOrderID", 
          "DBA"."CustomerProducts"."CustomerID", 
          "DBA"."CustomerProducts"."ProductID" 
      FROM "DBA"."CustomerProducts" 
      INNER JOIN "GROUPO"."Customers" ON "GROUPO"."Customers"."ID" = 
          "DBA"."CustomerProducts"."CustomerID"
      WHERE "GROUPO"."Customers"."Region" = 'Eastern';
    4. Aktualisieren Sie den SalesOrders-Download-Cursor, um nur Bestellinformationen für Kunden in der Region "Eastern" herunterzuladen.

      Ersetzen Sie das bestehende SQL-Skript für das download_cursor-Ereignis für die SalesOrders-Tabelle durch die folgende Abfrage:



      SELECT "GROUPO"."SalesOrders"."ID",
           "GROUPO"."SalesOrders"."CustomerID",
           "GROUPO"."SalesOrders"."OrderDate",
           "GROUPO"."SalesOrders"."FinancialCode",
           "GROUPO"."SalesOrders"."Region",
           "GROUPO"."SalesOrders"."SalesRepresentative"
      FROM "GROUPO"."SalesOrders"
      WHERE "GROUPO"."SalesOrders"."Region" = 'Eastern' 
      AND "GROUPO"."SalesOrders"."ID" IN 
      (SELECT "DBA"."CustomerProducts"."SalesOrderID" 
      FROM "DBA"."CustomerProducts");
  32. Speichern Sie das Synchronisationsmodell.

    Klicken Sie auf Datei » Speichern.

    Das Synchronisationsmodell ist vollständig und kann nun per Deployment bereitgestellt werden.

  33. Fahren Sie fort mit Lektion 4: Erstellen eines Synchronisationsmodells.

 Siehe auch