Click here to view and discuss this page in DocCommentXchange. In the future, you will be sent there automatically.

SQL Anywhere 12.0.1 (Deutsch) » Relay Server » Einführung in den Relay Server

 

Relay Server-Architektur

Ein Relay Server-Deployment umfasst Folgendes:

  • Mobile Geräte, auf denen Clientanwendungen und Dienste ausgeführt werden, die mit Backend-Servern in einem Unternehmens-LAN kommunizieren müssen.

  • Einen optionalen Lastverteiler, der Anforderungen von den mobilen Geräten an eine Gruppe von Relay Servern sendet.

  • Einen oder mehrere Relay Server, die in der DMZ eines Unternehmens ausgeführt werden.

  • Mindestens ein Backend-Server, der in einem Unternehmens-LAN ausgeführt wird und für die Bearbeitung von Clientanforderungen zuständig ist. Die folgenden Backend-Server werden für die Verwendung mit dem Relay Server unterstützt:

    • Afaria
    • Mobile Office
    • MobiLink
    • SQL Anywhere
    • Unwired Server,
    • Sybase Unwired Platform
    Hinweis

    Der Relay Server wurde mit bestimmten Backend-Servern und Clients getestet, die für die Kommunikation über wohldefinierte HTTP-Anforderungen und -Antworten verwenden. In Deployments mit benutzerdefiniertem HTTP-Datenverkehr, einschließlich der Verwendung von SQL Anywhere als Webserver, muss der Datenverkehr gründlich getestet werden, um sicherzustellen, dass er mit dem Relay Server funktioniert.

    Weitere Informationen dazu, welche Backend-Server unterstützt werden, finden Sie in der Lizenzvereinbarung oder auf der Seite mit den SQL Anywhere-Komponenten nach Plattform. Siehe [external link] http://www.sybase.com/detail?id=1061806 .

  • Es gibt in der Regel nur einen Relay Server Outbound Enabler (RSOE) pro Backend-Server, aber es kann auch mehrere geben. Der RSOE verwaltet alle Kommunikationsvorgänge zwischen einem Backend-Server und der Relay Server-Farm.

Das folgende Diagramm zeigt die Relay Server-Architektur mit einem Relay Server.

Relay Server-Architekturdiagramm mit einem einzigen Relay Server.
Hinweis

Weitere Informationen dazu, welche Backend-Server unterstützt werden, finden Sie in der Lizenzvereinbarung oder auf der Seite mit den SQL Anywhere-Komponenten nach Plattform. Siehe [external link] http://www.sybase.com/detail?id=1061806 .

Das folgende Diagramm zeigt die Relay Server-Architektur für ein komplexeres System mit einer Relay Server-Farm und einer Backend-Serverfarm.

Relay Server-Architekturdiagramm mit mehreren Relay Servern und mehreren Backend-Servern.
Hinweis

Weitere Informationen dazu, welche Backend-Server unterstützt werden, finden Sie in der Lizenzvereinbarung oder auf der Seite mit den SQL Anywhere-Komponenten nach Plattform. Siehe [external link] http://www.sybase.com/detail?id=1061806 .

Der Relay Server verfügt über eine Reihe von Weberweiterungen, einen Hintergrundprozess für die Verwaltung von Zustandsinformationen und einen Webserver.

Da der Relay Server eine auf einem Webserver ausgeführte Weberweiterung ist, findet die gesamte Kommunikation über HTTP oder HTTPS statt. Die Verwendung von HTTP kann problemlos in vorhandene Firewallkonfigurationen und Richtlinien von Unternehmen integriert werden. Der Relay Server setzt voraus, dass die Verbindung vom Unternehmens-LAN zum Relay Server vom Unternehmens-LAN initiiert wird. Dadurch wird eine sicherere Deployment-Umgebung bereitgestellt, da keine eingehenden Verbindungen vom DMZ in das Unternehmens-LAN erforderlich sind.

Der Relay Server enthält zwei Weberweiterungen: eine Clienterweiterung und eine Servererweiterung. Die Clienterweiterung verarbeitet Clientanforderungen von Anwendungen, die auf mobilen Geräten ausgeführt werden. Die Servererweiterung verarbeitet Anforderungen des RSOE (Relay Server Outbound Enabler) für einen Backend-Server.

 Shared Memory und Sicherheit

Die Relay Server-Farm
Relay Server-Sicherheit