Click here to view and discuss this page in DocCommentXchange. In the future, you will be sent there automatically.

SQL Anywhere 12.0.1 (Deutsch) » SQL Anywhere 12 - Änderungen und Upgrades » Neue Funktionen in Version 10.0.0 » SQL Anywhere » Neue Funktionen

 

Datenbank-Dienstprogramme

  • @filename kann für mehrere Dienstprogramme wieder verwendet werden   Befehlsparameterdateien können nun für das Dienstprogramm, das die Parameterdatei verwendet, selektiv syntaktisch analysiert werden. Die syntaktische Analyse basiert auf einfachen bedingten Direktiven in der Parameterdatei. Siehe Bedingte syntaktische Analyse in Konfigurationsdateien.

  • Erweiterungen des Dienstprogramms Datenquelle (dbdsn)   Die folgenden Optionen wurden dem Dienstprogramm dbdsn hinzugefügt:

    • -dr   Führt den Parameter DRIVER= auf, wenn Sie den Befehl auflisten, der zum Erstellen einer Datenquelle verwendet wurde. Dies gestattet es Ihnen, Datenquellen neu zu erstellen, sodass sie eine andere als die in der aktuellen Softwareversion enthaltene Version des ODBC-Treibers verwenden.

    • -f   Zeigt den Namen der verwendeten Systeminformationsdatei an (gewöhnlich .odbc.ini).

    • -ns   Weist dbdsn an, nicht nach der Systeminformationsdatei zu suchen (gewöhnlich .odbc.ini), sondern die vorhandenen Umgebungsvariablen zu verwenden, um zu bestimmen, wo sich die Datei befindet. Dies ist nützlich, wenn die von einer oder mehreren Umgebungsvariablen angegebene Datei nicht vorhanden ist und eine ODBC-Datenquelle erstellt wird.

    • -pe   Verschlüsselt das Kennwortfeld in der Datenquelle.

    Siehe Datenquellen-Dienstprogramm (dbdsn).

  • Erweiterungen des Dienstprogramms für Histogramme (dbhist)   Blätter in der von dbhist erstellten Excel-Ausgabedatei heißen nicht mehr Blatt1, Blatt2 usw., sondern werden nun anhand der Spaltennamen benannt, auf die sie sich beziehen. Siehe Histogramm-Dienstprogramm (dbhist).

  • Erweiterungen des Dienstprogramms Information (dbinfo)   Die Option -u enthält nun Informationen über materialisierte Ansichten. Siehe Informations-Dienstprogramm (dbinfo).

  • Erweiterungen des Dienstprogramms Initialisierung (dbinit)   Das Dienstprogramm Initialisierung (dbinit) unterstützt nun die folgenden neuen Optionen:

    • -a   Berücksichtigung von Akzenten bei Vergleichen von UCA-Zeichenfolgen

    • -af   Berücksichtigung französischer Akzentregeln bei Vergleichen von UCA-Zeichenfolgen

    • -dba   Änderung der Benutzer-ID bzw. des Kennworts des Standard-DBA-Benutzers in einer neuen Datenbank

    • -dbs   Festlegen der Ausgangsgröße der Datenbankdatei

    • -ze   Festlegen der Zeichensatzkodierung für den Datentyp CHAR

    • -zn   Festlegen der Kollatierungssequenz für den Datentyp NCHAR

    Siehe Dienstprogramm Initialisierung (dbinit).

  • Erweiterungen des Log Transfer Managers (LTM)   Das Log Transfer Manager-Dienstprogramm (LTM), auch bekannt als Replication Agent, unterstützt nun Bezeichner bis zu 128 Byte für Tabellen-, Spalten-, Prozedur-, Funktions- und Parameternamen, wenn der Replication Agent mit Replication Server 15 und Open Server/Open Client 15 verwendet wird. In früheren Versionen der Software waren Bezeichner auf 30 Byte begrenzt.

    Zeitstempel in von dbltm generierten Informationsnachrichten, Warnungen und Fehlermeldungen verwenden nun das eindeutige datetime-Format ISO 8601: {I|W|E} yyyy-mm-dd hh:mm:ss message.

    Hinweis

    Der Log Transfer Manager wird ab SQL Anywhere Version 12 nicht mehr unterstützt.

  • Erweiterungen des Dienstprogramms Server-Ping (dbping)   Sie können das Dienstprogramm Server-Ping (dbping) verwenden, um Informationen über die Performance von Embedded SQL-Verbindungen und die Netzwerkperformance zu erhalten, indem Sie die Option -s oder -st angeben. Diese Optionen liefern Statistiken über die Performance zwischen dem Computer, auf dem dbping ausgeführt wird, und dem Computer, auf dem der Datenbankserver läuft. Siehe Performance der Embedded SQL- und Netzwerkverbindung prüfen (dbping).

    Sie können nun mit der Option -pd den Namen der Datenbank angeben, von der Sie den Eigenschaftswert erhalten wollen. Siehe Ping-Dienstprogramm (dbping).

  • Erweiterungen des Dienstprogramms Serverauflistung (dblocate)   Das Dienstprogramm Serverauflistung (dblocate) unterstützt nun mehrere neue Optionen zur Suche nach Datenbanken:

    • -d   Zeigt den Namen und die Adresse des Servers sowie eine kommagetrennte Liste aller Datenbanken an, die auf den einzelnen Servern laufen.

    • -dn   Zeigt den Namen und die Adresse des Servers nur an, wenn auf dem Server eine Datenbank mit dem angegebenen Namen läuft.

    • -dv   Zeigt den Namen und die Adresse des Servers an und listet alle Datenbanken, die auf den einzelnen Servern laufen, in einer eigenen Zeile auf.

    • -p   Zeigt die Server an, die die angegebene TCP/IP-Portnummer verwenden.

    • -s   Zeigt Server mit dem angegebenen Namen an.

    • -ss   Zeigt Servernamen an, die die angegebene Unterzeichenfolge enthalten.

    Siehe Dienstprogramm für die Serverauflistung (dblocate).

  • Erweiterungen des Dienstprogramms für Dienste (dbsvc)   Das Dienstprogramm für Dienste (dbsvc) unterstützt den Diensttyp DBLTM, mit dem Sie Dienste für den Log Transfer Manager verwalten können, und den Diensttyp dblsn, mit dem Sie Dienste für das MobiLink Listener-Dienstprogramm verwalten können.

    Das Dienstprogramm für Dienste unterstützt auch die Option -o, mit der Sie Ausgaben des Dienstprogramms in einer Datei protokollieren können. Siehe Dienstprogramm für Dienste (dbsvc) für Windows und Dienstprogramm für Dienste (dbsvc) für Linux.

  • Neues Dienstprogramm SQL Anywhere Broadcast Repeater (dbns10)   Das Dienstprogramm SQL Anywhere Broadcast Repeater gestattet es SQL Anywhere-Clients, SQL Anywhere-Datenbankserver in anderen Subnetzen und über Firewalls zu suchen, worauf UDP-Broadcasts ohne den Parameter HOST oder LDAP gewöhnlich nicht zugreifen können. Siehe Broadcast Repeater-Dienstprogramm (dbns12).

  • Neues Dienstprogramm für die Berichteinsendung (dbsupport)   Das neue Dienstprogramm für die Berichteinsendung (dbsupport) ermöglicht es, Fehlerberichte und Statistiken einzusenden, Aktualisierungen abzufragen (Verfügbarkeit von EBFs) und zu prüfen, ob zuvor eingesendete Probleme behoben wurden. Siehe Dienstprogramm für Supportanfragen (dbsupport).

  • Erweiterungen des Dienstprogramms Entladen (dbunload)   Die folgenden Erweiterungen von dbunload wurden vorgenommen:

    • Nicht verarbeitete Anweisungen werden protokolliert, wenn dbunload auf einen Fehler trifft. Siehe Fehlgeschlagene Entladevorgänge.

    • Unterstützung für Binärdaten in entladenen Tabellen

    • Zahlreiche interne Verbesserungen zur Performancesteigerung beim Entladen von Datenbanken.

    Die folgenden neuen Optionen wurden hinzugefügt:

    • -dc   Berechnet die Werte aller berechneten Spalten in der Datenbank neu

    • -g   Initialisiert materialisierte Ansichten während des Neuladens

    • -k   Erstellt eine Hilfstabelle zur Unterstützung der Protokollierung. Die Angabe dieser Option füllt die Tabelle sa_diagnostic_auxiliary_catalog. Diese Option ist nützlich, wenn Sie eine Protokollierungsdatenbank erstellen.

    • -nl   Erstellt die Datei reload.sql, die LOAD TABLE- und INPUT-Anweisungen für jede Tabelle, aber keine Daten enthält

    Siehe Entladen-Dienstprogramm (dbunload).

  • Validierungs-Dienstprogramm (dbvalid)   Die neue Option zur Datenbankvalidierung -d wurde hinzugefügt. Diese Option führt eine Datenbankvalidierung aus, die eine Prüfsummenvalidierung enthält, prüft auf verwaiste Tabellenseiten und BLOBs und führt strukturelle Prüfungen durch. Daten werden nicht geprüft. Siehe Validierungs-Dienstprogramm (dbvalid).