Click here to view and discuss this page in DocCommentXchange. In the future, you will be sent there automatically.

SQL Anywhere 12.0.1 (Deutsch) » Kontextsensitive Hilfe » Hilfe zum SQL Anywhere Plug-In » SQL Anywhere-Eigenschaftsfenster

 

Fenster Verbindungseigenschaften: Registerkarte Erweiterte Informationen

Diese Registerkarte enthält folgende Komponenten:

  • Liste der Eigenschaften der verbundenen Benutzer   Listet den Namen und den Wert der Eigenschaften für den verbundenen Benutzer auf. Um die Werte zu aktualisieren, klicken Sie auf Aktualisieren. Sie können auch F5 drücken, um die Werte zu aktualisieren.

    Eigenschaftsname Beschreibung
    allow_nulls_by_default

    Gibt einen Wert zurück, der angibt, ob Spalten, die ohne Festlegen von NULL oder NOT NULL erstellt wurden, NULL enthalten dürfen. Siehe allow_nulls_by_default-Option.

    allow_read_client_file

    Gibt einen Wert zurück, der angibt, ob der Datenbankserver das Lesen von Dateien auf einem Clientcomputer zulässt. Siehe allow_read_client_file-Option.

    allow_snapshot_isolation

    Gibt einen Wert zurück, der angibt, ob Snapshot-Isolation aktiviert oder deaktiviert ist. Siehe allow_snapshot_isolation-Option.

    allow_write_client_file

    Gibt einen Wert zurück, der angibt, ob der Datenbankserver das Schreiben von Dateien auf einem Clientcomputer zulässt. Siehe allow_write_client_file-Option.

    ansi_blanks

    Gibt einen Wert zurück, der angibt, wann Zeichendaten clientseitig gekürzt werden. Siehe ansi_blanks-Option.

    ansi_close_cursors_on_rollback

    Gibt einen Wert zurück, der angibt, ob mit WITH HOLD geöffnete Cursor geschlossen werden, wenn ein ROLLBACK durchgeführt wird. Siehe ansi_close_cursors_on_rollback-Option.

    ansi_permissions

    Gibt einen Wert zurück, der angibt, ob Berechtigungen bei DELETE- und UPDATE-Anweisungen überprüft werden. Siehe ansi_permissions-Option.

    ansi_substring

    Gibt einen Wert zurück, der angibt, wie sich die Funktion SUBSTRING (SUBSTR) verhält, wenn negative Werte für die Start- oder Längenparameter angegeben werden. Siehe ansi_substring-Option.

    ansi_update_constraints

    Gibt einen Wert zurück, der den Bereich der Aktualisierungen angibt, die zulässig sind. Siehe ansi_update_constraints-Option.

    ansinull

    Gibt einen Wert zurück, der angibt, wie NULL interpretiert wird. Siehe ansinull-Option.

    AppInfo

    Gibt Informationen über den Client zurück, der die Verbindung hergestellt hat. Bei HTTP-Verbindungen umfasst dies auch Angaben zum Browser. Bei Verbindungen, die ältere Versionen von jConnect oder Sybase Open Client verwenden, können die Informationen unvollständig sein.

    Der API-Wert kann DBLIB, ODBC, OLEDB, ADO.NET, iAnywhereJDBC, PHP, PerlDBD oder DBEXPRESS sein.

    Weitere Informationen zu den Werten, die bei anderen Verbindungstypen zurückgegeben werden, finden Sie unter Verbindungsparameter AppInfo (APP).

    ApproximateCPUTime

    Gibt eine Schätzung der Menge der CPU-Zeit zurück, die von einer gegebenen Verbindung verbraucht wurde, in Sekunden. Der zurückgegebene Wert kann sich vom tatsächlichen Wert um bis zu 50% unterscheiden, auch wenn übliche Abweichungen im 5 - 10%-Bereich liegen. Auf Mehrprozessorcomputern akkumuliert jede CPU (bzw. jeder Hyperthread oder Kern) Zeit, daher kann die Summe der akkumulierten Zeit größer als die verstrichene Zeit sein. Diese Eigenschaft wird unter Windows und Linux unterstützt.

    auditing

    Gibt "On" zurück, wenn die Option PUBLIC.auditing auf "On" gesetzt ist. Anderenfalls wird "Off" zurückgegeben.

    Wenn die Option auditing auf "On" und die Option conn_auditing auf "Off" gesetzt sind, gibt die Verbindungseigenschaft auditing dennoch "On" zurück, obwohl bei der aktuellen Verbindung kein Auditing stattfindet. Siehe Auditing steuern und auditing-Option.

    auditing_options

    Diese Eigenschaft ist für die Verwendung durch das System reserviert. Ändern Sie die Einstellung für diese Option nicht.

    Authenticated

    Gibt "Yes" zurück, wenn die Anwendung eine gültige Zeichenfolge zur Verbindungsauthentifizierung gesendet hat. Gibt "No" zurück, wenn die Anwendung keine gültige Zeichenfolge zur Verbindungsauthentifizierung gesendet hat.

    AuthType

    Gibt den Typ der Authentifizierung zurück, der bei der Verbindungsherstellung verwendet wird. Der zurückgegebene Wert ist Standard, Integrated, Kerberos oder eine leere Zeichenfolge. Eine leere Zeichenfolge wird bei internen Verbindungen und bei Verbindungen für HTTP-Dienste zurückgegeben, die AUTHORIZATION OFF verwenden.

    background_priority

    Diese Eigenschaft ist veraltet. Gibt einen Wert zurück, der angibt, welche Auswirkung die aktuelle Verbindung auf die Performance von anderen Verbindungen hat. Siehe background_priority-Option [nicht mehr empfohlen].

    BlockedOn

    Gibt Null zurück, wenn die aktuelle Verbindung nicht blockiert ist, bzw. im Fall einer Blockierung die Verbindungsnummer, auf der die Verbindung aufgrund eines Sperrenkonflikts blockiert ist.

    blocking

    Gibt einen Wert zurück, der das Verhalten des Datenbankservers bei Sperrenkonflikten angibt. Siehe blocking-Option.

    blocking_others_timeout

    Gibt zurück, wie lange die Zeilen- und Tabellensperren der aktuellen Verbindung durch eine andere Verbindung blockiert werden, bevor die aktuelle Verbindung zurückgesetzt wird. Siehe blocking_others_timeout-Option.

    blocking_timeout

    Gibt die Zeitspanne, in Millisekunden, zurück, die eine Transaktion auf den Erhalt einer Sperre wartet. Siehe blocking_timeout-Option.

    BytesReceived

    Gibt die Anzahl von Bytes zurück, die während der Client/Server-Kommunikation empfangen wurden. Dieser Wert wird für HTTP- und HTTPS-Verbindungen aktualisiert.

    BytesReceivedUncomp

    Gibt die Anzahl von Bytes zurück, die während der Client/Server-Kommunikation empfangen worden wären, wenn die Komprimierung deaktiviert gewesen wäre. Dieser Wert ist derselbe wie für "BytesReceived", wenn die Komprimierung deaktiviert ist.

    BytesSent

    Gibt die Anzahl von Bytes zurück, die während der Client/Server-Kommunikation gesendet wurden. Dieser Wert wird für HTTP- und HTTPS-Verbindungen aktualisiert.

    BytesSentUncomp

    Gibt die Anzahl von Bytes zurück, die während der Client/Server-Kommunikation gesendet worden wären, wenn die Komprimierung deaktiviert gewesen wäre. Dieser Wert ist derselbe wie für "BytesSent", wenn die Komprimierung deaktiviert ist.

    CacheHits

    Gibt die Anzahl der erfolgreichen Lesevorgänge im Cache zurück.

    CacheRead

    Gibt die Anzahl der Datenbankseiten zurück, die im Cache nachgeschlagen wurden.

    CacheReadIndInt

    Gibt die Anzahl der internen Knotenseiten des Indexes zurück, die aus dem Cache gelesen wurden.

    CacheReadIndLeaf

    Gibt die Anzahl der Indexblattseiten zurück, die aus dem Cache gelesen wurden.

    CacheReadTable

    Gibt die Anzahl der Tabellenseiten zurück, die aus dem Cache gelesen wurden.

    CacheReadWorkTable

    Gibt die Anzahl der Cache-Arbeitstabellen-Lesevorgänge zurück.

    CarverHeapPages

    Gibt die Anzahl der Blattseiten zurück, die für kurzzeitige Zwecke, wie z.B. Abfrageoptimierung, verwendet wurden.

    chained

    Gibt den Transaktionsmodus zurück, der beim Fehlen einer BEGIN TRANSACTION-Anweisung verwendet wird. Siehe chained-Option.

    CharSet

    Gibt den von der Verbindung verwendeten CHAR-Zeichensatz zurück. Diese Eigenschaft hat Erweiterungen, die Sie angeben können, wenn Sie den Eigenschaftswert abfragen. Siehe CONNECTION_EXTENDED_PROPERTY-Funktion [Zeichenfolge].

    checkpoint_time

    Gibt die maximale Zeitspanne, in Minuten, zurück, die der Datenbankserver läuft, ohne einen Checkpoint auszuführen. Siehe checkpoint_time-Option.

    cis_option

    Gibt "7" zurück, wenn Fehlersuch-Informationen über den Ferndatenzugriff im Fenster "Servermeldungen" angezeigt werden, und "0", wenn diese Informationen nicht im Fenster "Servermeldungen" angezeigt werden. Siehe cis_option-Option.

    cis_rowset_size

    Gibt die Anzahl der Zeilen zurück, die vom Fremdserver bei jedem Abruf zurückgegeben werden. Siehe cis_rowset_size-Option.

    ClientLibrary

    Gibt jConnect bei jConnect-Verbindungen, CT_Library bei Sybase Open Client-Verbindungen, None bei HTTP-Verbindungen und CmdSeq bei ODBC-, Embedded SQL-, OLE DB-, ADO.NET- bzw. SQL Anywhere JDBC-Treiberverbindungen zurück.

    ClientNodeAddress

    Gibt den Knoten für den Client in einer Client/Server-Verbindung zurück. Wenn der Client und der Server auf demselben Computer sind, wird eine leere Zeichenfolge zurückgegeben. Dies ist ein Synonym für die Eigenschaft NodeAddress.

    Diese Eigenschaft gibt NA zurück, wenn die derzeit ausgeführte Anforderung Teil eines Event-Handlers ist.

    ClientPort

    Gibt die TCP/IP-Portnummer des Clients oder "0" zurück, wenn die Verbindung keine TCP/IP-Verbindung ist.

    ClientStmtCacheHits

    Gibt die Anzahl der Vorbereitungen zurück, die aufgrund des Clientanweisungscache für diese Verbindung nicht erforderlich sind. Dies ist die Anzahl der Vorbereitungen, die erforderlich wären, wenn das clientseitige Caching von Anweisungen deaktiviert wäre. Siehe max_client_statements_cached-Option.

    ClientStmtCacheMisses

    Gibt die Anzahl der Anweisungen im Clientanweisungscache dieser Verbindung zurück, die erneut vorbereitet wurden. Dies ist die Angabe, wie oft eine zwischengespeicherte Anweisung für die Wiederverwendung in Frage kam, aber aufgrund einer Schemaänderung, einer Datenbank-Optionseinstellung oder einer DROP VARIABLE-Anweisung nicht wieder verwendet werden konnte. Siehe max_client_statements_cached-Option.

    close_on_endtrans

    Gibt "On" oder "Off" zurück, um anzuzeigen, ob Cursorn am Ende einer Transaktion geschlossen werden. Siehe close_on_endtrans-Option.

    collect_statistics_on_dml_updates

    Gibt "On" oder "Off" zurück, um anzuzeigen, ob Statistiken während der Ausführung von datenändernden DML-Anweisungen wie INSERT, DELETE und UPDATE gesammelt werden. Siehe collect_statistics_on_dml_updates-Option.

    Commit

    Gibt die Anzahl der Commit-Anforderungen zurück, die verarbeitet wurden.

    CommLink

    Gibt die Kommunikationsverbindung für die Verbindung zurück. Dies ist eines der von SQL Anywhere unterstützten Netzwerkprotokolle oder "local" bei einer Verbindung auf einem Computer.

    Diese Eigenschaft gibt NA zurück, wenn die derzeit ausgeführte Anforderung Teil eines Event-Handlers ist.

    CommNetworkLink

    Gibt die Kommunikationsverbindung für die Verbindung zurück. Dies ist eines der von SQL Anywhere unterstützten Netzwerkprotokolle. Werte sind SharedMemory und TCPIP. Die Eigenschaft CommNetworkLink gibt immer den Namen der Verbindung zurück, unabhängig davon, ob es eine Verbindung auf einem Computer ist oder nicht.

    Diese Eigenschaft gibt NA zurück, wenn die derzeit ausgeführte Anforderung Teil eines Event-Handlers ist.

    CommProtocol

    Gibt bei Sybase Open Client- bzw. jConnect-Verbindungen "TDS" zurück, bei HTTP-Verbindungen "HTTP", bei HTTPS-Verbindungen "HTTPS" sowie bei ODBC-, Embedded SQL-, OLE DB-, ADO.NET- und SQL Anywhere JDBC-Treiberverbindungen "CmdSeq".

    Compression

    Gibt "On" bzw. "Off" zurück, um anzuzeigen, ob die Kommunikationskomprimierung für die Verbindung aktiviert ist.

    Diese Eigenschaft gibt NA zurück, wenn die derzeit ausgeführte Anforderung Teil eines Event-Handlers ist.

    conn_auditing

    Gibt "On" zurück, wenn Auditing für die Verbindung aktiviert ist, auch wenn die Option auditing auf "Off" gesetzt ist. Siehe Auditing steuern und conn_auditing-Option.

    ConnectedTime

    Gibt die Gesamtlänge der Zeit in Sekunden an, die eine Verbindung aktiv ist.

    connection_authentication

    Gibt die Zeichenfolge zurück, die zur Authentifizierung des Clients verwendet wird. Eine Authentifizierung ist erforderlich, bevor die Datenbank geändert werden kann. Siehe connection_authentication-Option.

    continue_after_raiserror

    Gibt "On" bzw. "Off" zurück, um anzuzeigen, ob die Ausführung einer Prozedur oder eines Triggers gestoppt wird, wenn die RAISERROR-Anweisung erkannt wird. Siehe continue_after_raiserror-Option.

    conversion_error

    Gibt "On" bzw. "Off" zurück, um anzuzeigen, dass Fehler beim Umwandeln von Datentypen gemeldet werden, wenn Informationen aus der Datenbank abgerufen werden. Siehe conversion_error-Option.

    cooperative_commit_timeout

    Gibt die Zeitspanne, in Millisekunden, zurück, die der Datenbankserver vor dem Schreiben auf die Festplatte wartet, bis andere Verbindungen eine Seite des Logs gefüllt haben. Siehe cooperative_commit_timeout-Option.

    cooperative_commits

    Gibt "On" bzw. "Off" zurück, um anzuzeigen, wann Festschreibungen auf die Festplatte geschrieben werden. Siehe cooperative_commits-Option.

    CurrentLineNumber

    Gibt die aktuelle Zeilennummer der Prozedur oder Kombinationsanweisung zurück, die eine Verbindung ausführt. Die Prozedur kann unter Verwendung der Eigenschaft CurrentProcedure identifiziert werden. Wenn die Zeile ein Bestandteil einer Kombinationsanweisung vom Client ist, wird eine leere Zeichenfolge zurückgegeben.

    CurrentProcedure

    Gibt den Namen der Prozedur zurück, die eine Verbindung derzeit ausführt. Wenn die Verbindung verschachtelte Prozeduraufrufe ausführt, ist der Name derjenige der aktuellen Prozedur. Wenn keine Prozedur ausgeführt wird, wird eine leere Zeichenfolge zurückgegeben.

    Cursor

    Gibt die Anzahl der deklarierten Cursor zurück, die derzeit vom Datenbankserver aufrechterhalten werden.

    CursorOpen

    Gibt die Anzahl der offenen Cursor zurück, die derzeit vom Datenbankserver aufrechterhalten werden.

    database_authentication

    Gibt die Zeichenfolge zurück, die zur Authentifizierung der Datenbank verwendet wird. Eine Authentifizierung ist für authentifizierte Datenbankserver erforderlich, bevor die Datenbank geändert werden kann. Siehe database_authentication-Option.

    date_format

    Gibt eine Zeichenfolge zurück, die das Format für Datumsangaben, die von der Datenbank abgerufen werden, angibt. Siehe date_format-Option.

    date_order

    Gibt eine Zeichenfolge zurück, die angibt, wie Datumsangaben formatiert werden. Siehe date_order-Option.

    DBNumber

    Gibt die ID-Nummer der Datenbank zurück.

    debug_messages

    Gibt "On" oder "Off" zurück um anzuzeigen, ob MESSAGE-Anweisungen, die eine DEBUG ONLY-Klausel enthalten, ausgeführt werden. Siehe debug_messages-Option.

    dedicated_task

    Gibt "On" oder "Off" zurück um anzuzeigen, ob eine Aufgabe zur Verarbeitung einer Anforderung exklusiv zugewiesen wird, um Anforderungen der Verbindung zu verarbeiten. Siehe dedicated_task-Option.

    default_dbspace

    Gibt den Namen des Standard-DBSpaces oder eine leere Zeichenfolge zurück, wenn kein Standard-DBSpace angegeben wurde. Siehe default_dbspace-Option.

    default_timestamp_increment

    Gibt einen Wert, in Mikrosekunden, zurück, der einer Spalte vom Typ TIMESTAMP hinzugefügt wird, um die Werte in der Spalte eindeutig zu halten. Siehe default_timestamp_increment-Option.

    delayed_commit_timeout

    Gibt die Zeit, in Millisekunden, zurück, die der Datenbankserver wartet, bevor er nach einem COMMIT die Kontrolle an die Anweisung zurückgibt. Siehe delayed_commit_timeout-Option.

    delayed_commits

    Gibt "On" oder "Off" zurück, um anzuzeigen, ob der Datenbankserver nach einem COMMIT die Kontrolle an die Anweisung zurückgibt. Siehe delayed_commits-Option.

    DiskRead

    Gibt die Anzahl der Seiten zurück, die von der Festplatte gelesen wurden.

    DiskReadHint

    Gibt die Anzahl der Hints für Festplattenlesevorgänge zurück.

    DiskReadHintPages

    Gibt die Anzahl der Hintseiten für Festplattenlesevorgänge zurück.

    DiskReadIndInt

    Gibt die Anzahl der internen Knotenseiten des Indexes zurück, die von der Festplatte gelesen wurden.

    DiskReadIndLeaf

    Gibt die Anzahl der Indexblattseiten zurück, die von der Festplatte gelesen wurden.

    DiskReadTable

    Gibt die Anzahl der Tabellenseiten zurück, die von der Festplatte gelesen wurden.

    DiskReadWorkTable

    Gibt die Anzahl der Festplatten-Arbeitstabellen-Lesevorgänge zurück.

    DiskSyncRead

    Gibt die Anzahl der synchron ausgegebenen Festplattenlesevorgänge zurück.

    DiskSyncWrite

    Gibt die Anzahl der synchron ausgegebenen Schreibvorgänge zurück.

    DiskWaitRead

    Gibt zurück, wie oft der Datenbankserver auf einen asynchronen Lesevorgang gewartet hat.

    DiskWaitWrite

    Gibt zurück, wie oft der Datenbankserver auf einen asynchronen Schreibvorgang gewartet hat.

    DiskWrite

    Gibt die Anzahl der geänderten Seiten zurück, die auf die Festplatte geschrieben wurden.

    DiskWriteHint

    Gibt die Anzahl der Hints für Festplattenschreibvorgänge zurück.

    DiskWriteHintPages

    Gibt die Anzahl der Hintseiten für Festplattenschreibvorgänge zurück.

    divide_by_zero_error

    Gibt "On" zurück, wenn ein Teilen durch Null einen Fehler ergibt, und "Off", wenn dies nicht der Fall ist. Siehe divide_by_zero_error-Option.

    Encryption

    Gibt einen Wert zurück, der angibt, ob die Verbindung verschlüsselt ist. Siehe Verbindungsparameter Encryption (ENC).

    escape_character

    Diese Eigenschaft ist für die Verwendung durch das System reserviert. Ändern Sie die Einstellung für diese Option nicht.

    EventName

    Gibt den Namen des zugeordneten Ereignisses zurück, wenn die Verbindung einen Event-Handler ausführt. Sonst wird eine leere Zeichenfolge zurückgegeben.

    exclude_operators

    Diese Eigenschaft ist für die Verwendung durch das System reserviert. Ändern Sie die Einstellung für diese Option nicht.

    ExprCacheAbandons

    Gibt die Häufigkeit zurück, mit der der Ausdruckcache aufgegeben wurde, weil die Trefferrate zu niedrig war.

    ExprCacheDropsToReadOnly

    Gibt die Häufigkeit zurück, mit der der Ausdruckcache auf den schreibgeschützten Status zurückfiel, weil die Trefferrate niedrig war.

    ExprCacheEvicts

    Gibt die Anzahl der aus dem Ausdruckcache entfernten Einträge zurück.

    ExprCacheHits

    Gibt die Anzahl der Treffer im Ausdruckcache zurück.

    ExprCacheInserts

    Gibt die Anzahl der in den Ausdruckcache eingetragenen Werte zurück.

    ExprCacheLookups

    Gibt die Anzahl der Suchvorgänge im Ausdruckcache zurück.

    ExprCacheResumesOfReadWrite

    Gibt die Häufigkeit zurück, mit der der Ausdruckcache in den schreibgeschützten Status wechselte, weil die Trefferrate zunahm.

    ExprCacheStarts

    Gibt die Häufigkeit zurück, mit der der Ausdruckcache gestartet wurde.

    extended_join_syntax

    Gibt "On" (aktiviert) zurück, wenn Abfragen mit doppelter Korrelationsnamenssyntax für Mehrtabellen-Joins zulässig sind, und "Off" (deaktiviert), wenn sie als Fehler gemeldet werden. Siehe extended_join_syntax-Option.

    fire_triggers

    Gibt "On" zurück, wenn Trigger in der Datenbank ausgelöst werden. Anderenfalls wird "Off" zurückgegeben. Siehe fire_triggers-Option.

    first_day_of_week

    Gibt die Ziffer zurück, die für den ersten Wochentag verwendet wird, wobei 7=Sonntag und 1=Montag ist. Siehe first_day_of_week-Option.

    for_xml_null_treatment

    Gibt "Omit" zurück, wenn Elemente und Attribute, die NULL enthalten, aus dem Ergebnis ausgeklammert werden, und "Empty", wenn leere Elemente oder Attribute für NULL erstellt werden, weil die FOR XML-Klausel in einer Abfrage verwendet wird. Siehe for_xml_null_treatment-Option.

    force_view_creation

    Diese Eigenschaft ist für die Verwendung durch das System reserviert. Ändern Sie die Einstellung für diese Option nicht.

    FullCompare

    Gibt die Anzahl der Vergleiche zurück, die über den Hash-Wert hinaus in einem Index durchgeführt wurden.

    GetData

    Gibt die Anzahl der GETDATA-Anforderungen zurück.

    global_database_id

    Gibt den Startwert bei Spalten zurück, die mit DEFAULT GLOBAL AUTOINCREMENT erstellt wurden. Siehe global_database_id-Option.

    HashForcedPartitions

    Gibt die Häufigkeit zurück, mit der ein Hash-Operator zur Teilung gezwungen war, weil um Speicher konkurriert wurde.

    HashRowsFiltered

    Gibt die Anzahl der von Bitvektorfiltern zurückgewiesenen Suchzeilen zurück.

    HashRowsPartitioned

    Gibt die Anzahl der in Hash-Arbeitstabellen geschriebenen Zeilen zurück.

    HashWorkTables

    Gibt die Anzahl der für Hash-basierte Vorgänge erstellten Arbeitstabellen zurück.

    HeapsCarver

    Gibt die Anzahl der Heaps zurück, die für kurzzeitige Zwecke, wie z.B. Abfrageoptimierung, verwendet wurden.

    HeapsLocked

    Gibt die Anzahl von neu positionierbaren, derzeit im Cache gesperrten Heaps zurück.

    HeapsQuery

    Gibt die Anzahl der für die Abfrageverarbeitung (Hash- und Sort-Vorgänge) benutzten Heaps zurück.

    HeapsRelocatable

    Gibt die Anzahl von neu positionierbaren Heaps zurück.

    http_connection_pool_basesize

    Gibt die nominale Schwellenwertgröße von Datenbankverbindungen zurück. Siehe http_connection_pool_basesize-Option.

    http_connection_pool_timeout

    Gibt die maximale Zeitdauer an, über die nicht benutzte Verbindungen im Verbindungspool gespeichert werden. Siehe http_connection_pool_timeout-Option.

    http_session_timeout

    Gibt die aktuelle HTTP-Zeitüberschreitung bei Sitzungen in Minuten zurück. Siehe http_session_timeout.

    HttpServiceName

    Gibt den Namen des Dienst-Eintrittspunkts für die aktuelle HTTP-Anforderung an. Diese Eigenschaft ist bei der Fehler-Berichterstellung und der Datenflusssteuerung nützlich. Es wird eine leere Zeichenfolge zurückgegeben, wenn diese Eigenschaft in einer gespeicherten Prozedur enthalten ist, die nicht von einer HTTP-Anforderung stammt, oder wenn die Verbindung derzeit inaktiv ist oder auf die Fortsetzung einer HTTP-Sitzung wartet.

    IdleTimeout

    Gibt den Wert für die Leerlaufzeitüberschreitung bei der Verbindung zurück. Siehe Verbindungsparameter Idle.

    Diese Eigenschaft gibt NA zurück, wenn die derzeit ausgeführte Anforderung Teil eines Event-Handlers ist.

    IndAdd

    Gibt die Anzahl der Einträge zurück, die Indizes hinzugefügt wurden.

    IndLookup

    Gibt die Anzahl der Einträge zurück, nach denen in Indizes gesucht wurde.

    integrated_server_name

    Gibt den Namen des Domain Controller-Servers zurück, der bei integrierten Logins zum Nachschlagen von Windows-Benutzergruppenmitgliedschaften verwendet wird. Siehe integrated_server_name-Option.

    IsDebugger

    Gibt "Yes" oder "No" zurück, um Verbindungen zu unterscheiden, die verwendet werden, um den SQL Anywhere Debugger auszuführen. Der Wert ist "Yes", wenn die aktuelle Verbindungsnummer der Verbindungsnummer einer Debugger-Verbindung entspricht, und "No" im gegenteiligen Fall. Siehe SQL Anywhere-Debugger.

    isolation_level

    Gibt die Isolationsstufe der Verbindung (0, 1, 2, 3, Snapshot, Anweisungs-Snapshot oder Readonly-Anweisungs-Snapshot) zurück. Siehe isolation_level-Option.

    java_class_path

    Gibt eine Liste von zusätzlichen Verzeichnissen oder JAR-Dateien zurück, die nach Klassen durchsucht werden. Siehe java_class_path-Option.

    java_location

    Gibt den Pfad der Java VM für die Datenbank zurück, falls einer angegeben wurde. Siehe java_location-Option.

    java_main_userid

    Diese Eigenschaft ist veraltet.

    java_vm_options

    Gibt die Befehlszeilenoptionen zurück, die der Datenbankserver verwendet, wenn er die Java VM startet. Siehe java_vm_options-Option.

    Language

    Gibt die Sprachumgebungsprache zurück.

    LastCommitRedoPos

    Gibt die Wiederherstellungslog-Position zurück, nachdem der letzte COMMIT-Vorgang von der Verbindung in das Transaktionslog geschrieben wurde.

    LastIdle

    Gibt die Anzahl der Computertakte zwischen Anforderungen zurück.

    LastPlanText

    Gibt den ausführlichen Textplan der letzten auf der Verbindung ausgeführten Abfrage zurück. Sie steuern die Verfügbarkeit des letzten Plans, indem Sie die Option RememberLastPlan der sa_server_option-Systemprozedur setzen oder die Serveroption -zp verwenden. Siehe -zp - dbeng12/dbsrv12-Serveroption.

    LastReqTime

    Gibt den Zeitpunkt zurück, an dem die letzte Anforderung für die angegebene Verbindung gestartet wurde. Diese Eigenschaft kann eine leere Zeichenfolge für interne Verbindungen wie zum Beispiel Ereignisse zurückgeben.

    LastStatement

    Gibt die zuletzt vorbereitete SQL-Anweisung für die aktuelle Verbindung zurück.

    Der LastStatement-Wert wird gesetzt, wenn eine Anweisung vorbereitet wird, und gelöscht, wenn eine Anweisung gelöscht wird. Bei jeder Verbindung ist jeweils nur eine Anweisungszeichenfolge verfügbar.

    Wenn sa_conn_activity einen nicht-leeren Wert für eine Verbindung meldet, ist dies höchstwahrscheinlich die Anweisung, die die Verbindung derzeit ausführt. Wenn die Anweisung abgeschlossen wäre, wäre sie wahrscheinlich gelöscht und der Eigenschaftswert bereinigt worden. Wenn eine Anwendung mehrere Anweisungen vorbereitet und ihre Anweisungs-Handles beibehält, spiegelt der LastStatement-Wert nicht wieder, was eine Verbindung derzeit ausführt.

    Wenn das clientseitige Caching von Anweisungen aktiviert ist und eine zwischengespeicherte Anweisung wieder verwendet wird, gibt diese Eigenschaft eine leere Zeichenfolge zurück.

    LivenessTimeout

    Gibt die Zeitspanne für die Verfügbarkeitszeitüberschreitung bei der aktuellen Verbindung zurück. Siehe Verbindungsparameter LivenessTimeout (LTO).

    Diese Eigenschaft gibt NA zurück, wenn die derzeit ausgeführte Anforderung Teil eines Event-Handlers ist.

    lock_rejected_rows

    Diese Eigenschaft ist für die Verwendung durch das System reserviert. Ändern Sie die Einstellung für diese Option nicht.

    LockCount

    Gibt die Anzahl der von der Verbindung gehaltenen Sperren zurück.

    LockIndexID

    Gibt den Bezeichner der gesperrten Indexes zurück.

    LockName

    Gibt einen 64-Bit-Ganzzahlwert ohne Vorzeichen zurück, der die Sperre darstellt, auf die eine Verbindung wartet.

    LockRowID

    Gibt den Bezeichner der gesperrten Zeile zurück.

    LockTableOID

    Gibt Null zurück, wenn die Verbindung nicht blockiert ist oder die Verbindung mit einer anderen Datenbank besteht als die Verbindung, die CONNECTION _PROPERTY aufruft. Anderenfalls ist dies die Objekt-ID der Tabelle für die Sperre, bei der die Verbindung wartet. Die Objekt-ID kann verwendet werden, um mithilfe der Systemansicht SYSTAB Tabelleninformationen nachzuschlagen. Siehe SYSTAB-Systemansicht.

    log_deadlocks

    Gibt "On" zurück, wenn Deadlock-Informationen gemeldet werden. Anderenfalls wird "Off" zurückgegeben. Siehe log_deadlocks-Option.

    LogFreeCommit

    Gibt die Anzahl der Redo Free Commits zurück. Ein Redo Free Commit tritt auf, wenn das Festschreiben des Transaktionslogs verlangt wurde, das Log aber schon geschrieben ist (das Festschreiben war daher umsonst).

    login_mode

    Gibt einen oder mehrere der Werte "Standard", "Integrated" oder "Kerberos" zurück, um die unterstützten Login-Typen anzuzeigen. Siehe login_mode-Option.

    login_procedure

    Gibt den Namen der gespeicherten Prozedur zurück, die beim Start zum Setzen von Kompatibilitätsoptionen verwendet wurde. Siehe login_procedure-Option.

    LoginTime

    Gibt das Datum und die Uhrzeit zurück, zu der die Verbindung hergestellt wurde.

    LogWrite

    Gibt die Anzahl der Seiten zurück, die in das Transaktionslog geschrieben wurden.

    materialized_view_optimization

    Gibt einen Wert zurück, der angibt, ob materialisierte Ansichten während der Abfrageoptimierung verwendet werden:

    • Disabled
    • Fresh
    • Stale
    • N Minute[s]
    • N Hour[s]
    • N Day[s]
    • N Week[s]
    • N Month[s]

    Siehe materialized_view_optimization-Option.

    max_client_statements_cached

    Gibt die Anzahl der Anweisungen zurück, die vom Client im Cache gehalten werden. Siehe max_client_statements_cached-Option.

    max_cursor_count

    Gibt einen Wert zurück, der die maximale Anzahl von Cursorn angibt, die eine Verbindung gleichzeitig verwenden kann. Siehe max_cursor_count-Option.

    max_hash_size

    Diese Eigenschaft ist veraltet.

    max_plans_cached

    Gibt einen Wert zurück, der die maximale Anzahl der Ausführungspläne angibt, die in einem Cache gespeichert werden können. Siehe max_plans_cached-Option.

    max_priority

    Gibt einen Wert zurück, der die maximale Prioritätsstufe angibt, die eine Verbindung haben kann. Siehe max_priority-Option.

    max_query_tasks

    Gibt die maximale Anzahl von Anforderungen zurück, die der Datenbankserver zur Verarbeitung einer Abfrage verwenden kann. Siehe max_query_tasks-Option.

    max_recursive_iterations

    Gibt einen Wert zurück, der die maximale Anzahl der Wiederholungen angibt, die ein rekursiver allgemeiner Tabellenausdruck durchführen kann. Siehe max_recursive_iterations-Option.

    max_statement_count

    Gibt einen Wert zurück, der die maximale Anzahl von vorbereiteten Anweisungen angibt, die eine Verbindung gleichzeitig verwenden kann. Siehe max_statement_count-Option.

    max_temp_space

    Gibt einen Wert zurück, der die maximale Menge von Speicher für temporäre Dateien angibt, der einer Verbindung zur Verfügung steht. Siehe max_temp_space-Option.

    MessageReceived

    Gibt die Zeichenfolge zurück, die von der MESSAGE-Anweisung generiert wurde, die bewirkt hat, dass die WAITFOR-Anweisung unterbrochen wurde. Sonst wird eine leere Zeichenfolge zurückgegeben.

    min_password_length

    Gibt die Mindestlänge für neue Kennwörter in der Datenbank zurück. Siehe min_password_length-Option.

    Name

    Gibt den Namen der aktuellen Verbindung zurück.

    Sie können einen Verbindungsnamen mit dem ConnectionName (CON)-Verbindungsparameter angeben. Siehe Verbindungsparameter ConnectionName (CON).

    Die folgenden Namen werden für temporäre Verbindungen verwendet, die vom Datenbankserver erstellt werden:

    • INT:ApplyRecovery
    • INT:BackupDB
    • INT:Checkpoint
    • INT:Cleaner
    • INT:CloseDB
    • INT:CreateDB
    • INT:CreateMirror
    • INT:DelayedCommit
    • INT:DiagRcvr
    • INT:DropDB
    • INT:EncryptDB
    • INT:Exchange
    • INT:FlushMirrorLog
    • INT:FlushStats
    • INT:HTTPReq
    • INT:PromoteMirror
    • INT:PurgeSnapshot
    • INT:ReconnectMirror
    • INT:RecoverMirror
    • INT:RedoCheckpoint
    • INT:RefreshIndex
    • INT:ReloadTrigger
    • INT:RenameMirror
    • INT:RestoreDB
    • INT:StartDB
    • INT:VSS

    Siehe Temporäre Verbindungen.

    NcharCharSet

    Gibt den von der Verbindung verwendeten NCHAR-Zeichensatz zurück. Diese Eigenschaft hat Erweiterungen, die Sie angeben können, wenn Sie den Eigenschaftswert abfragen. Siehe CONNECTION_EXTENDED_PROPERTY-Funktion [Zeichenfolge].

    nearest_century

    Gibt einen Wert zurück, der angibt, wie zweistellige Jahresangaben bei Konvertierungen von Zeichenfolgen in Datumsangaben interpretiert werden. Siehe nearest_century-Option.

    NodeAddress

    Gibt den Knoten für den Client in einer Client/Server-Verbindung zurück. Wenn der Client und der Server auf demselben Computer sind, wird eine leere Zeichenfolge zurückgegeben.

    non_keywords

    Gibt ggf. eine Liste von Schlüsselwörtern zurück, die deaktiviert sind, um als Bezeichner verwendet werden zu können. Siehe non_keywords-Option.

    Number

    Gibt die ID-Nummer der Verbindung zurück.

    odbc_describe_binary_as_varbinary

    Gibt "Off" zurück, wenn der SQL Anywhere ODBC-Treiber BINARY- und VARBINARY-Spalten als SQL_BINARY beschreibt, und "On", wenn der ODBC-Treiber BINARY- und VARBINARY-Spalten als SQL_VARBINARY beschreibt. Siehe odbc_describe_binary_as_varbinary.

    odbc_distinguish_char_and_varchar

    Gibt "Off" zurück, wenn CHAR-Spalten als SQL_VARCHAR beschrieben werden, und "On", wenn CHAR-Spalten als SQL_CHAR beschrieben werden. Siehe odbc_distinguish_char_and_varchar-Option.

    oem_string

    Gibt die Zeichenfolge zurück, die in der Header-Seite der Datenbankdatei gespeichert ist. Siehe oem_string-Option.

    on_charset_conversion_failure

    Gibt "Ignore", "Warning" oder "Error" zurück, um das Verhalten anzuzeigen, wenn ein Fehler während der Zeichensatzkonvertierung auftritt. Siehe on_charset_conversion_failure-Option.

    on_tsql_error

    Gibt "Stop", "Conditional" oder "Continue" zurück, um das Verhalten anzuzeigen, wenn ein Fehler während der Ausführung einer gespeicherten Prozedur oder eines T-SQL-Batch auftritt. Siehe on_tsql_error-Option.

    optimization_goal

    Gibt entweder "First-row" oder "All-rows" zurück, um anzuzeigen, wie die Abfrageverarbeitung optimiert wird. Siehe optimization_goal-Option.

    optimization_level

    Gibt einen Wert zwischen 0 und 15 aus. Diese Zahl wird verwendet, um den vom SQL Anywhere-Abfrageoptimierer getätigten Aufwand zum Finden eines Zugriffplans für eine SQL-Anweisung zu steuern. Siehe optimization_level-Option.

    optimization_workload

    Gibt einen Wert zurück, der den vom SQL Anywhere-Abfrageoptimierer getätigten Aufwand zum Finden eines Zugriffplans für eine SQL-Anweisung anzeigt. Siehe optimization_workload-Option.

    OSUser

    Gibt den Betriebssystem-Benutzernamen zurück, der dem Clientprozess zugewiesen ist. Wenn der Clientprozess einen anderen Benutzer verkörpert (oder das gesetzte ID-Bit auf Unix gesetzt ist), wird der Name des verkörperten Benutzers zurückgegeben. Für Clients der Version 10.0.1 und früher sowie auch für HTTP- und TDS-Clients wird eine leere Zeichenfolge zurückgegeben.

    PacketSize

    Gibt die Paketgröße (in Byte) zurück, die von der Verbindung verwendet wird.

    Diese Eigenschaft gibt NA zurück, wenn die derzeit ausgeführte Anforderung Teil eines Event-Handlers ist.

    PacketsReceived

    Gibt die Anzahl der empfangenen Client/Server-Kommunikationspakete zurück. Dieser Wert wird für HTTP- oder HTTPS-Verbindungen nicht aktualisiert.

    PacketsReceivedUncomp

    Gibt die Anzahl der Pakete zurück, die während der Client/Server-Kommunikation empfangen worden wären, wenn die Komprimierung deaktiviert gewesen wäre. (Dieser Wert ist derselbe wie für "PacketsReceived", wenn die Komprimierung deaktiviert ist.)

    PacketsSent

    Gibt die Anzahl der gesendeten Client/Server-Kommunikationspakete zurück. Dieser Wert wird für HTTP- oder HTTPS-Verbindungen nicht aktualisiert.

    PacketsSentUncomp

    Gibt die Anzahl der Pakete zurück, die während der Client/Server-Kommunikation gesendet worden wären, wenn die Komprimierung deaktiviert gewesen wäre. (Dieser Wert ist derselbe wie für "PacketsSent", wenn die Komprimierung deaktiviert ist.)

    ParentConnection

    Gibt die Verbindungs-ID der Verbindung an, die eine temporäre Verbindung für die Ausführung eines Datenbankvorgangs erstellt hat (wie etwa die Durchführung einer Sicherung oder das Erstellen einer Datenbank). Bei anderen Typen von Verbindungen gibt diese Eigenschaft NULL zurück.

    pinned_cursor_percent_of_cache

    Gibt den Prozentsatz des Caches zurück, der für die Bereithaltung von Cursorn benutzt werden kann. Siehe pinned_cursor_percent_of_cache-Option.

    post_login_procedure

    Gibt den Namen der Prozedur zurück, deren Ergebnismenge Meldungen enthält, die von Anwendungen angezeigt werden sollen, wenn ein Benutzer eine Verbindung herstellt. Siehe post_login_procedure-Option.

    precision

    Gibt die Einstellung für die dezimale und nummerische Gesamtstellenzahl zurück. Siehe precision-Option.

    prefetch

    Gibt "Off" zurück, wenn kein Prefetch durchgeführt wird. Gibt "Conditional" zurück, wenn ein Prefetch durchgeführt wird, außer der Cursortyp ist SENSITIVE oder die Abfrage enthält eine Proxytabelle. Gibt "Always" zurück, wenn ein Prefetch selbst bei SENSITIVE-Cursortypen und bei Cursorn durchgeführt wird, die eine Proxytabelle betreffen. Siehe prefetch-Option.

    Prepares

    Gibt die Anzahl von Anweisungsvorbereitungen zurück, die für die Verbindung durchgeführt wurden.

    PrepStmt

    Gibt die Anzahl der vorbereiteten Anweisungen zurück, die derzeit vom Datenbankserver aufrechterhalten werden.

    preserve_source_format

    Gibt "On" zurück, wenn die Original-Quellendefinition von Prozeduren, Triggern, Ansichten und Event-Handlern in Systemtabellen gespeichert werden. Anderenfalls wird "Off" zurückgegeben. Siehe preserve_source_format-Option.

    prevent_article_pkey_update

    Gibt "On" zurück, wenn Aktualisierungen von Primärschlüsselspalten der Tabellen, die in Publikationen einbezogen sind, nicht zulässig sind. Anderenfalls wird "Off" zurückgegeben. Siehe prevent_article_pkey_update-Option.

    priority

    Gibt einen Wert zurück, der die Prioritätsstufe einer Verbindung angibt. Siehe priority-Option.

    Progress

    Gibt Informationen darüber zurück, wie lange eine Abfrage gelaufen ist. Zum Beispiel:

    43% (9728 of 22230 pages) complete after 00:00:05; estimated 00:00:06
    remaining

    Diese Eigenschaft hat Erweiterungen, die Sie angeben können, wenn Sie den Eigenschaftswert abfragen. Siehe CONNECTION_EXTENDED_PROPERTY-Funktion [Zeichenfolge].

    progress_messages

    Gibt den Wert für die progress_messages-Option zurück. Siehe progress_messages-Option.

    query_mem_timeout

    Gibt den Wert der Option query_mem_timeout zurück. Siehe query_mem_timeout-Option.

    QueryBypassed

    Gibt die Anzahl der Anforderungen zurück, die durch den Bypass-Mechanismus des Optminierers optimiert wurden.

    QueryBypassedCosted

    Gibt die Anzahl von Anforderungen zurück, die vom Optimierer-Bypass mit Kostenermittlung verarbeitet wurden.

    QueryBypassedHeuristic

    Gibt die Anzahl von Anforderungen zurück, die vom Optimierer-Bypass mit Heuristik verarbeitet wurden.

    QueryBypassedOptimized

    Gibt die Anzahl von Anforderungen zurück, die ursprünglich vom Optimierer-Bypass verarbeitet und danach vom SQL Anywhere-Optimierer voll optimiert wurden.

    QueryCachedPlans

    Gibt die Anzahl der Ausführungspläne für Abfragen zurück, die derzeit für die Verbindung im Cache gehalten werden.

    QueryCachePages

    Gibt die Anzahl der Cacheseiten zurück, die benutzt wurden, um Ausführungspläne im Cache zu halten.

    QueryDescribedBypass

    Gibt die Anzahl der Anforderungen zurück, die vom Optimierer-Bypass verarbeitet wurden.

    QueryDescribedOptimizer

    Gibt die Anzahl der Anforderungen zurück, die vom Optimierer verarbeitet wurden.

    QueryHeapPages

    Gibt die Anzahl der für die Abfrageverarbeitung (Hash- und Sort-Vorgänge) benutzten Cacheseiten zurück.

    QueryJHToJNLOptUsed

    Gibt die Häufigkeit zurück, mit der ein Hash-Join in einen Nested Loops Join umgewandelt wurde.

    QueryLowMemoryStrategy

    Gibt die Häufigkeit zurück, mit der der Server wegen Speichermangels seinen Ausführungsplan geändert hat. Die Strategie kann sich ändern, weil weniger Speicher als vom Optimierer geschätzt verfügbar ist, oder weil der Ausführungsplan mehr Speicher beansprucht, als der Optimierer geschätzt hat.

    QueryMemActiveCurr

    Gibt die Anzahl der Anforderungen zurück, die den Abfragespeicher aktiv nutzen.

    QueryMemGrantFailed

    Gibt einen Wert zurück, der angibt, wie viele Male eine Anforderung insgesamt auf Zuweisung von Abfragespeicher gewartet, aber nicht erhalten hat.

    QueryMemGrantGranted

    Gibt die Anzahl der Seiten zurück, die derzeit für Anforderungen bereitgestellt sind.

    QueryMemGrantRequested

    Gibt einen Wert zurück, der angibt, wie viele Male eine Anforderung insgesamt versucht hat, Abfragespeicher zu erhalten.

    QueryMemGrantWaited

    Gibt einen Wert zurück, der angibt, wie viele Male eine Anforderung insgesamt auf Speicherzuordnung gewartet hat.

    QueryMemGrantWaiting

    Gibt die die aktuelle Anzahl der Anforderungen zurück, die auf Zuweisung von Abfragespeicher warten.

    QueryOpened

    Gibt die Anzahl der OPEN-Anforderungen für die Ausführung zurück.

    QueryOptimized

    Gibt die Anzahl der vollständig optimierten Anforderungen zurück.

    QueryReused

    Gibt die Anzahl der Anforderungen zurück, die aus dem Plancache wieder verwendet wurden.

    QueryRowsFetched

    Gibt die Anzahl der Zeilen zurück, die aus den Basistabellen über einen sequenziellen Scan oder einen Index-Scan für diese Verbindung gelesen wurden.

    QueryRowsMaterialized

    Gibt die Anzahl der Zeilen zurück, die während der Abfrageverarbeitung in Arbeitstabellen geschrieben werden.

    quoted_identifier

    Gibt "On" zurück, wenn in Anführungszeichen eingeschlossene Zeichenfolgen als Bezeichner interpretiert werden, oder "Off", wenn sie als Literal-Zeichenfolgen interpretiert werden. Siehe quoted_identifier-Option.

    read_past_deleted

    Gibt "On" zurück, wenn sequenzielle Scans auf Isolationsstufe 1 und 2 nicht festgeschriebene gelöschte Zeilen überspringen, und "Off", wenn sequenzielle Scans bei nicht festgeschriebenen gelöschten Zeilen auf Isolationsstufe 1 und 2 blockieren. Siehe read_past_deleted-Option.

    recovery_time

    Gibt die maximale Zeitdauer in Minuten zurück, die dem Datenbankserver zum Wiederherstellen nach einem Systemausfall zur Verfügung steht. Siehe recovery_time-Option.

    RecursiveIterations

    Gibt die Anzahl von Wiederholungen für rekursive Vereinigungen zurück.

    RecursiveIterationsHash

    Gibt die Häufigkeit zurück, mit der ein rekursiver Hash-Join eine Hash-Strategie verwendet hat.

    RecursiveIterationsNested

    Gibt die Häufigkeit zurück, mit der ein rekursiver Hash-Join eine Nested Loops-Strategie verwendet hat.

    RecursiveJNLMisses

    Gibt die Anzahl der Indexsuche-Cachefehlschläge für rekursive Hash-Joins zurück.

    RecursiveJNLProbes

    Gibt die Häufigkeit zurück, mit der ein rekursiver Hash-Join eine Indexsuche versucht hat.

    remote_idle_timeout

    Gibt die Zeitspanne, in Sekunden, der Inaktivität zurück, die Webdienst-Clientprozeduren und -funktionen tolerieren werden. Siehe remote_idle_timeout-Option.

    replicate_all

    Wird nur intern verwendet.

    ReqCountActive

    Gibt die Anzahl der verarbeiteten Anforderungen zurück, oder NULL, wenn die Servereigenschaft RequestTiming auf "Off" gesetzt ist. Siehe -zt - dbeng12/dbsrv12-Serveroption.

    ReqCountBlockContention

    Gibt die Häufigkeit zurück, mit der die Verbindung auf einen unteilbaren Zugriff gewartet hat, oder NULL, wenn die Option -zt nicht angegeben wurde. Siehe -zt - dbeng12/dbsrv12-Serveroption.

    ReqCountBlockIO

    Gibt die Häufigkeit zurück, mit der die Verbindung auf den Abschluss von I/O-Vorgängen gewartet hat, oder NULL, wenn die Option -zt nicht angegeben wurde. Siehe -zt - dbeng12/dbsrv12-Serveroption.

    ReqCountBlockLock

    Gibt die Häufigkeit zurück, mit der die Verbindung auf eine Sperre gewartet hat, oder NULL, wenn die Option -zt nicht angegeben wurde. Siehe -zt - dbeng12/dbsrv12-Serveroption.

    ReqCountUnscheduled

    Gibt die Häufigkeit zurück, mit der die Verbindung auf einen Zeitplan gewartet hat, oder NULL, wenn die Option -zt nicht angegeben wurde. Siehe -zt - dbeng12/dbsrv12-Serveroption.

    ReqStatus

    Gibt den Status der Anforderung zurück. Dies kann einer der folgenden Werte sein:

    • Idle   Die Verbindung verarbeitet derzeit keine Anforderung.

    • Unscheduled*   Die Verbindung hat Arbeit und wartet auf einen verfügbaren Datenbankserver-Worker.

    • BlockedIO*   Die Verbindung ist beim Warten auf einen I/O-Vorgang blockiert.

    • BlockedContention*   Die Verbindung ist blockiert, weil sie auf den Zugriff auf gemeinsam genutzte Datenstrukturen des Datenbankservers wartet.

    • BlockedLock   Die Verbindung ist beim Warten auf eine gesperrtes Objekt blockiert.

    • Executing   Die Verbindung führt eine Anforderung aus.

    Die mit einem Stern (*) markierten Werte werden nur zurückgegeben, wenn die Protokollierung der Anforderungszeitinformationen beim Datenbankserver unter Verwendung der Serveroption -zt aktiviert ist. Wenn keine Anforderungszeitinformationen protokolliert werden (Standardeinstellung), werden die Werte als "Executing" gemeldet.

    Siehe -zt - dbeng12/dbsrv12-Serveroption.

    ReqTimeActive

    Gibt die Menge der verstrichenen Zeit bei der Verarbeitung von Anforderungen zurück, oder NULL, wenn die Option -zt nicht angegeben wurde. Siehe -zt - dbeng12/dbsrv12-Serveroption.

    ReqTimeBlockContention

    Gibt die Menge der verstrichenen Zeit beim Warten auf einen unteilbaren Zugriff zurück, oder NULL, wenn die Servereigenschaft RequestTiming auf "Off" gesetzt ist. Siehe -zt - dbeng12/dbsrv12-Serveroption.

    ReqTimeBlockIO

    Gibt die Menge der verstrichenen Zeit beim Warten auf den Abschluss von I/O-Vorgängen zurück, oder NULL, wenn die Option -zt nicht angegeben wurde. Siehe -zt - dbeng12/dbsrv12-Serveroption.

    ReqTimeBlockLock

    Gibt die Menge der verstrichenen Zeit beim Warten auf eine Sperre zurück, oder NULL, wenn die Option -zt nicht angegeben wurde. Siehe -zt - dbeng12/dbsrv12-Serveroption.

    ReqTimeUnscheduled

    Gibt die Menge der Wartezeit ohne Zeitplanung zurück, oder NULL, wenn die Option -zt nicht angegeben wurde. Siehe -zt - dbeng12/dbsrv12-Serveroption.

    ReqType

    Gibt den Typ der letzten Anforderung zurück. Wenn eine Verbindung vom Verbindungspooling im Cache abgelegt wurde, lautet ihr ReqType-Wert CONNECT_POOL_CACHE.

    request_timeout

    Gibt die maximale Zeit zurück, die eine einzelne Anforderung benötigen darf. Siehe request_timeout-Option.

    RequestsReceived

    Gibt die Anzahl der gesendeten Client/Server-Kommunikationsanforderungen oder Roundtrips zurück. Dies unterscheidet sich von PacketsReceived, da Mehrfachpaketanforderungen als eine Anforderung zählen und Verfügbarkeitspakete nicht aufgenommen werden.

    reserved_keywords

    Gibt eine Liste von standardmäßig reservierten Schlüsselwörtern zurück die für die Datenbank aktiviert sind. Siehe reserved_keywords-Option.

    return_date_time_as_string

    Gibt "On" zurück, wenn DATE-, TIME- und TIMESTAMP-Werte als Zeichenfolge an Anwendungen zurückgegeben werden, und "Off", wenn sie als DATE- oder TIME-Datentyp zurückgegeben werden. Siehe return_date_time_as_string-Option.

    Rlbk

    Gibt die Anzahl der Rollback-Anforderungen zurück, die verarbeitet wurden.

    rollback_on_deadlock

    Gibt "After" zurück, wenn Aktionen der referenziellen Integrität nach UPDATE oder DELETE ausgeführt werden, und "Before", wenn sie vor UPDATE oder DELETE ausgeführt werden. Siehe rollback_on_deadlock-Option.

    RollbackLogPages

    Gibt die Anzahl der Seiten im Rollback-Log zurück.

    row_counts

    Gibt "On" zurück, wenn die Zeilenanzahl immer genau ist, und "Off", wenn die die Zeilenanzahl üblicherweise eine Schätzung ist. Siehe row_counts-Option.

    scale

    Gibt die dezimalen und nummerischen Dezimalstellen für die Verbindung zurück. Siehe scale-Option.

    secure_feature_key

    Speichert den Schlüssel, der verwendet wird, um Funktionen für einen Datenbankserver zu aktivieren und zu deaktivieren. Die Auswahl des Werts dieser Eigenschaft gibt stets eine leere Zeichenfolge zurück.

    ServerNodeAddress

    Gibt den Knoten für den Server in einer Client/Server-Verbindung zurück. Wenn der Client und der Server auf demselben Computer sind, wird eine leere Zeichenfolge zurückgegeben.

    Diese Eigenschaft gibt NA zurück, wenn die derzeit ausgeführte Anforderung Teil eines Event-Handlers ist.

    ServerPort

    Gibt die TCP/IP-Portnummer des Datenbankservers zurück, oder "0".

    SessionCreateTime

    Gibt die Uhrzeit zurück, zu der die HTTP-Sitzung erstellt wurde.

    SessionID

    Gibt die Sitzungs-ID für die Verbindung zurück, falls eine vorhanden ist, sonst eine leere Zeichenfolge.

    SessionLastTime

    Gibt die Uhrzeit der letzten Anforderung für die HTTP-Sitzung zurück.

    SessionTimeout

    Gibt in Minuten zurück, wie lange die HTTP-Sitzung während der Inaktivität aufrecht bleibt. Siehe sa_set_http_option-Systemprozedur.

    SnapshotCount

    Gibt die Anzahl der der Verbindung zugeordneten Snapshots zurück.

    sort_collation

    Gibt "Internal" zurück, wenn die ORDER BY-Klausel unverändert bleibt. Anderenfalls wird der Kollatierungsname oder die Kollatierungs-ID zurückgegeben. Siehe sort_collation-Option.

    SortMergePasses

    Gibt die Anzahl der Zusammenführungsdurchgänge zurück, die während des Sortierens benutzt wurden.

    SortRowsMaterialized

    Gibt die Anzahl der Zeilen zurück, die in Arbeitstabellen sortiert werden.

    SortRunsWritten

    Gibt die Anzahl sortierter Folgen zurück, die während des Sortierens geschrieben wurden.

    SortSortedRuns

    Gibt die Anzahl sortierter Folgen zurück, die während der Folgenbildung erstellt wurden.

    SortWorkTables

    Gibt die Anzahl der für Sortierungen erstellten Arbeitstabellen zurück.

    sql_flagger_error_level

    Gibt einen der folgenden Werte zurück um anzuzeigen, welche SQL-Anweisung, die kein Teil eines bestimmten Sets von SQL/2003 ist, als Fehler gekennzeichnet wird:

    • E   Kennzeichnet Syntax, die nicht Entry-Level der SQL/2003 Syntax ist

    • I   Kennzeichnet Syntax, die nicht Intermediate-Level der SQL/2003 Syntax ist

    • F   Kennzeichnet Syntax, die nicht Full-SQL/2003 Syntax ist

    • W   Lässt jede unterstützte Syntax zu.

    Siehe sql_flagger_error_level-Option.

    sql_flagger_warning_level

    Gibt einen der folgenden Werte zurück, um anzuzeigen, welche SQL-Anweisung, die kein Teil eines bestimmten Sets von SQL/2003 ist, als Warnung gekennzeichnet wird:

    • E   Kennzeichnet Syntax, die nicht Entry-Level der SQL/2003 Syntax ist

    • I   Kennzeichnet Syntax, die nicht Intermediate-Level der SQL/2003 Syntax ist

    • F   Kennzeichnet Syntax, die nicht Full-SQL/2003 Syntax ist

    • W   Lässt jede unterstützte Syntax zu.

    Siehe sql_flagger_warning_level-Option.

    st_geometry_asbinary_format

    Gibt einen Wert zurück, der darauf hinweist, wie räumliche Werte in einer Geometrie in Binärwerte umgewandelt werden. Siehe st_geometry_asbinary_format-Option.

    st_geometry_astext_format

    Gibt einen Wert zurück, der darauf hinweist, wie räumliche Werte in einer Geometrie in Text umgewandelt werden. Siehe st_geometry_astext_format-Option.

    st_geometry_asxml_format

    Gibt einen Wert zurück, der darauf hinweist, wie räumliche Werte in einer Geometrie in XML-Code umgewandelt werden. Siehe st_geometry_asxml_format-Option.

    st_geometry_describe_type

    Gibt einen Wert zurück, der darauf hinweist, dass räumliche Werte beschrieben werden. Siehe st_geometry_describe_type-Option.

    st_geometry_interpolation

    Gibt die Interpolationseinstellung für ST_ CircularString-Geometrien zurück. Siehe st_geometry_interpolation-Option.

    st_geometry_on_invalid

    Gibt einen Wert zurück, der auf das Verhalten hinweist, wenn die Flächenvalidierung einer Geometrie fehlschlägt. Siehe st_geometry_on_invalid-Option.

    StatementDescribes

    Gibt die Gesamtanzahl von Anweisungen zurück, die von DESCRIBE-Anforderungen verarbeitet werden.

    StatementPostAnnotates

    Gibt die Anzahl von Anweisungen zurück, die von der semantischen Abfragetransformationsphase verarbeitet werden.

    StatementPostAnnotatesSimple

    Gibt die Anzahl von Anweisungen zurück, die von der semantischen Abfragetransformationsphase verarbeitet wurden, wobei aber einige semantische Transformationen übersprungen wurden.

    StatementPostAnnotatesSkipped

    Gibt die Anzahl von Anweisungen zurück, die die semantische Abfragetransformationsphase komplett übersprungen haben.

    string_rtruncation

    Gibt "On" zurück, wenn ein Fehler ausgegeben wird, weil eine Zeichenfolge gekürzt wird, oder "Off", wenn kein Fehler ausgegeben und die Zeichenfolge stillschweigend gekürzt wird. Siehe string_rtruncation-Option.

    subsume_row_locks

    Gibt "On" zurück, wenn der Datenbankserver individuelle Zeilensperren für eine Tabelle setzt. Anderenfalls wird "Off" zurückgegeben. Siehe subsume_row_locks-Option.

    suppress_tds_debugging

    Gibt "Off" zurück, wenn TDS-Fehlersuche-Informationen im Meldungsfenster des Datenbankservers angezeigt werden. Gibt "On" zurück, wenn diese Informationen nicht im Meldungsfenster des Datenbankservers angezeigt werden. Siehe suppress_tds_debugging-Option.

    synchronize_mirror_on_commit

    Gibt "On" zurück, wenn der Datenbank-Spiegelserver beim Festschreiben synchronisiert wird. Anderenfalls wird "Off" zurückgegeben. Siehe synchronize_mirror_on_commit.

    tds_empty_string_is_null

    Gibt "On" zurück, wenn bei TDS-Verbindungen leere Zeichenfolgen als NULL-Zeichenfolgen ausgegeben werden. Gibt "Off" zurück, wenn bei TDS-Verbindungen eine Zeichenfolge mit einem Leerzeichen ausgegeben wird. Siehe tds_empty_string_is_null-Option.

    temp_space_limit_check

    Gibt "On" zurück, wenn der Datenbankserver die Menge des für eine Verbindung verfügbaren temporären Speicherplatzes überprüft, oder "Off", wenn der Datenbankserver die Menge an verfügbarem Speicherplatz nicht überprüft. Siehe temp_space_limit_check-Option.

    TempFilePages

    Gibt die von der Verbindung verwendete Anzahl an Seiten der temporären Datei zurück.

    TempTablePages

    Gibt die Anzahl der Seiten in der temporären Datei zurück, die für temporäre Tabellen verwendet werden.

    time_format

    Gibt das Zeichenfolgenformat zurück, das für Zeitwerte verwendet wird, die aus der Datenbank abgerufen werden. Siehe time_format-Option.

    time_zone_adjustment

    Gibt die Anzahl der Minuten zurück, die der Coordinated Universal Time (UTC) hinzugefügt werden muss, um die für die Verbindung lokale Uhrzeit anzuzeigen. Siehe time_zone_adjustment-Option.

    timestamp_format

    Gibt das Format für aus der Datenbank abgerufene Zeitstempel zurück. Siehe timestamp_format-Option.

    timestamp_with_time_zone_format

    Gibt das Format für von der Datenbank abgerufene TIMESTAMP WITH TIME ZONE-Werte zurück. Siehe timestamp_with_time_zone_format-Option.

    TimeZoneAdjustment

    Gibt die Anzahl der Minuten zurück, die der Coordinated Universal Time (UTC) hinzugefügt werden muss, um die für die Verbindung lokale Uhrzeit anzuzeigen. Siehe time_zone_adjustment-Option.

    TransactionStartTime

    Gibt eine Zeichenfolge mit der Uhrzeit zurück, zu der die Datenbank erstmals nach einem COMMIT oder ROLLBACK geändert wurde, oder eine leere Zeichenfolge, wenn seit dem letzten COMMIT oder ROLLBACK keine Änderungen in der Datenbank durchgeführt wurden.

    truncate_timestamp_values

    Gibt "On" zurück, wenn die Anzahl der Dezimalstellen in den TIMESTAMP-Werten beschränkt ist. Andernfalls wird "Off" zurückgegeben. Siehe truncate_timestamp_values-Option.

    tsql_outer_joins

    Gibt "On" (aktiviert) zurück, wenn TSQL-Outer-Joins in DML-Anweisungen verwendet werden können. Siehe tsql_outer_joins-Option.

    tsql_variables

    Gibt "On" zurück, wenn Sie das Zeichen @ anstelle des Doppelpunkts als Präfix für einen Hostvariablennamen in Embedded SQL verwenden können. Anderenfalls wird "Off" zurückgegeben. Siehe tsql_variables-Option.

    UncommitOp

    Gibt die Anzahl der nicht festgeschriebenen Vorgänge zurück.

    updatable_statement_isolation

    Gibt die von aktualisierbaren Anweisungen verwendete Isolationsstufe (0, 1, 2 oder 3) zurück, wenn die Option isolation_level auf Readonly-statement-snapshot gesetzt ist. Siehe updatable_statement_isolation-Option.

    update_statistics

    Gibt On zurück, wenn diese Verbindung Abfragerückmeldungen an den Statistikwächter senden kann. Wenn die update_statistics-Option auf Off eingestellt ist, empfängt der Statistikwächter keine Abfragerückmeldungen von der aktuellen Verbindung. Siehe update_statistics-Option.

    upgrade_database_capability

    Diese Eigenschaft ist für die Verwendung durch das System reserviert. Ändern Sie die Einstellung für diese Option nicht.

    user_estimates

    Gibt einen der folgenden Werte zurück, die steuern, ob Selektivitätseinschätzungen in Abfrageprädikaten vom Abfrageoptimierer respektiert oder ignoriert werden:

    • Valid   Alle von Benutzern gelieferten Selektivitätsschätzungen werden respektiert. Sie können diese Option mit "On" einschalten.

    • Override-Magic   Eine Benutzer-Selektivitätsschätzung wird nur respektiert und verwendet, wenn der Optimierer sonst als letzte Möglichkeit seinen heuristischen Wert (auch magischer Wert genannt) verwenden würde.

    • Disabled   Alle Benutzerschätzungen werden ignoriert und magische Werte verwendet, wenn keine anderen Schätzungsdaten verfügbar sind. Sie können diese Option mit "Off" ausschalten.

    Siehe user_estimates-Option.

    UserAppInfo

    Gibt die Zeichenfolge zurück, die der AppInfo-Verbindungsparameter in einer Verbindungszeichenfolge angegeben hat.

    Weitere Hinweise finden Sie unter Verbindungsparameter AppInfo (APP).

    UserDefinedCounterRate01

    Gibt den aktuellen Wert für den benutzerdefinierten Leistungsindikator zurück. Die Semantik dieser Eigenschaft wird von der Clientanwendung definiert. Auf diesen Indikator kann auch vom Systemmonitor aus zugegriffen werden. Der Systemmonitor zeigt die Änderung am Wert des Indikators im Laufe der Zeit an.

    Weitere Hinweise finden Sie unter Benutzerdefinierte Eigenschaften.

    UserDefinedCounterRate02

    Gibt den aktuellen Wert für den benutzerdefinierten Leistungsindikator zurück. Die Semantik dieser Eigenschaft wird von der Clientanwendung definiert. Auf diesen Indikator kann auch vom Systemmonitor aus zugegriffen werden. Der Systemmonitor zeigt die Änderung am Wert des Indikators im Laufe der Zeit an.

    Weitere Hinweise finden Sie unter Benutzerdefinierte Eigenschaften.

    UserDefinedCounterRate03

    Gibt den aktuellen Wert für den benutzerdefinierten Leistungsindikator zurück. Die Semantik dieser Eigenschaft wird von der Clientanwendung definiert. Auf diesen Indikator kann auch vom Systemmonitor aus zugegriffen werden. Der Systemmonitor zeigt die Änderung am Wert des Indikators im Laufe der Zeit an.

    Weitere Hinweise finden Sie unter Benutzerdefinierte Eigenschaften.

    UserDefinedCounterRate04

    Gibt den aktuellen Wert für den benutzerdefinierten Leistungsindikator zurück. Die Semantik dieser Eigenschaft wird von der Clientanwendung definiert. Auf diesen Indikator kann auch vom Systemmonitor aus zugegriffen werden. Der Systemmonitor zeigt die Änderung am Wert des Indikators im Laufe der Zeit an.

    Weitere Hinweise finden Sie unter Benutzerdefinierte Eigenschaften.

    UserDefinedCounterRate05

    Gibt den aktuellen Wert für den benutzerdefinierten Leistungsindikator zurück. Die Semantik dieser Eigenschaft wird von der Clientanwendung definiert. Auf diesen Indikator kann auch vom Systemmonitor aus zugegriffen werden. Der Systemmonitor zeigt die Änderung am Wert des Indikators im Laufe der Zeit an.

    Weitere Hinweise finden Sie unter Benutzerdefinierte Eigenschaften.

    UserDefinedCounterRaw01

    Gibt den aktuellen Wert für den benutzerdefinierten Leistungsindikator zurück. Die Semantik dieser Eigenschaft wird von der Clientanwendung definiert. Auf diesen Indikator kann auch vom Systemmonitor aus zugegriffen werden. Der Systemmonitor gibt den absoluten Wert des Indikators an.

    Weitere Hinweise finden Sie unter Benutzerdefinierte Eigenschaften.

    UserDefinedCounterRaw02

    Gibt den aktuellen Wert für den benutzerdefinierten Leistungsindikator zurück. Die Semantik dieser Eigenschaft wird von der Clientanwendung definiert. Auf diesen Indikator kann auch vom Systemmonitor aus zugegriffen werden. Der Systemmonitor gibt den absoluten Wert des Indikators an.

    Weitere Hinweise finden Sie unter Benutzerdefinierte Eigenschaften.

    UserDefinedCounterRaw03

    Gibt den aktuellen Wert für den benutzerdefinierten Leistungsindikator zurück. Die Semantik dieser Eigenschaft wird von der Clientanwendung definiert. Auf diesen Indikator kann auch vom Systemmonitor aus zugegriffen werden. Der Systemmonitor gibt den absoluten Wert des Indikators an.

    Weitere Hinweise finden Sie unter Benutzerdefinierte Eigenschaften.

    UserDefinedCounterRaw04

    Gibt den aktuellen Wert für den benutzerdefinierten Leistungsindikator zurück. Die Semantik dieser Eigenschaft wird von der Clientanwendung definiert. Auf diesen Indikator kann auch vom Systemmonitor aus zugegriffen werden. Der Systemmonitor gibt den absoluten Wert des Indikators an.

    Weitere Hinweise finden Sie unter Benutzerdefinierte Eigenschaften.

    UserDefinedCounterRaw05

    Gibt den aktuellen Wert für den benutzerdefinierten Leistungsindikator zurück. Die Semantik dieser Eigenschaft wird von der Clientanwendung definiert. Auf diesen Indikator kann auch vom Systemmonitor aus zugegriffen werden. Der Systemmonitor gibt den absoluten Wert des Indikators an.

    Weitere Hinweise finden Sie unter Benutzerdefinierte Eigenschaften.

    UserID

    Gibt die Benutzer-ID für die Verbindung zurück.

    UtilCmdsPermitted

    Gibt diese Option mit "On" oder "Off" zurück um anzuzeigen, ob Dienstprogrammbefehle wie CREATE DATABASE, DROP DATABASE und RESTORE DATABASE bei der Verbindung zulässig sind. Siehe -gu - dbeng12/dbsrv12-Serveroption.

    uuid_has_hyphens

    Diese Eigenschaft steuert die Formatierung von Werten für eindeutige Bezeichner, wenn sie in Zeichenfolgen konvertiert werden. Siehe uuid_has_hyphens-Option.

    verify_password_function

    Gibt den Namen der Kennwort-Überprüfungsfunktion zurück, falls eine angegeben wurde. Siehe verify_password_function-Option.

    wait_for_commit

    Gibt "On" zurück, wenn die Datenbank die Integrität von Fremdschlüsseln bis zur nächsten COMMIT-Anweisung nicht überprüft. Andernfalls wird "Off" zurückgegeben und alle Fremdschlüssel, die nicht mit der Option check_on_commit erstellt wurden, werden beim Einfügen, Aktualisieren oder Löschen geprüft. Siehe wait_for_commit-Option.

    WaitStartTime

    Gibt den Zeitpunkt zurück, zu dem die Verbindung mit dem Warten begonnen hat (oder eine leere Zeichenfolge, wenn die Verbindung nicht wartet).

    WaitType

    Gibt die Ursache für das Warten zurück, sofern sie verfügbar ist. Mögliche Werte für WaitType sind:

    • lock   Wird zurückgegeben, wenn die Verbindung auf eine Sperre wartet.

    • waitfor   Wird zurückgegeben, wenn die Verbindung eine waitfor-Anweisung ausführt.

    • Leere Zeichenfolge   Wird zurückgegeben, wenn die Verbindung nicht wartet oder die Ursache für das Warten nicht ermittelbar ist.

    webservice_namespace_host

    Gibt den Hostnamen zurück (falls einer angegeben wurde), der als der XML-Namespace innerhalb generierter WSDL-Dokumente verwendet werden soll. Siehe webservice_namespace_host-Option.

  • Aktualisieren   Klicken Sie auf Aktualisieren, um die Werte in der Liste Verbundene Benutzer zu aktualisieren.

  • Beschreibung   Beschreibt die ausgewählte Eigenschaft

 Siehe auch