Click here to view and discuss this page in DocCommentXchange. In the future, you will be sent there automatically.

SQL Anywhere 12.0.1 (Deutsch) » Kontextsensitive Hilfe » Hilfe zum MobiLink-Plug-In » Assistenten zum MobiLink-Synchronisationsmodell

 

Assistent für das Deployment eines Synchronisationsmodells: Seite Parameter für den Synchronisationsdatenstrom

Auf dieser Seite können Sie den Typ des Kommunikationsdatenstroms zwischen dem MobiLink-Client und -Server auswählen.

Diese Seite enthält folgende Komponenten:

  • Welcher Typ von Kommunikationsdatenstrom und welche Portnummer sollen verwendet werden   Wählen Sie eine der folgenden Optionen:

    • TCP/IP   Wählen Sie diese Option aus und geben Sie einen Port an, um TCP/IP für die Kommunikation zwischen dem MobiLink-Client und -Server zu verwenden. Hierbei handelt es sich um den Standardwert. Er wird empfohlen, da er die bestmögliche Performance ermöglicht.

      • Port   Geben Sie die Socket-Portnummer ein, die der MobiLink-Server überwachen soll. Der Standardport ist Port 2439.

    • TLS   Wählen Sie diese Option aus und geben Sie einen Port an, um TCP/IP mit Transportschichtsicherheit für die Kommunikation zwischen dem MobiLink-Client und -Server zu verwenden.

      • Port   Geben Sie die Socket-Portnummer ein, die der MobiLink-Server überwachen soll. Der Standardport ist Port 2439.

    • HTTP   Wählen Sie diese Option aus und geben Sie einen Port an, um das standardmäßige Web-Protokoll für die Kommunikation zwischen dem MobiLink-Client und -Server zu verwenden.

      • Port   Geben Sie die Socket-Portnummer ein, die der MobiLink-Server überwachen soll. Der Standardport ist 80.

    • HTTPS   Wählen Sie diese Option aus und geben Sie einen Port an, um HTTPS mit Transportschichtsicherheit für die Kommunikation zwischen dem MobiLink-Client und -Server zu verwenden.

      • Port   Geben Sie die Socket-Portnummer ein, die der MobiLink-Server überwachen soll. Der Standardport ist 443.

      Hinweis

      Erforderliche getrennt lizenzierbare Komponenten.

      ECC-Verschlüsselungen und FIPS-zertifizierte Verschlüsselungen erfordern eine getrennte Lizenz. Alle Technologien für starke Verschlüsselungen unterliegen Exportbestimmungen.

      Siehe Getrennt lizenzierbare Komponenten.

 Siehe auch