Click here to view and discuss this page in DocCommentXchange. In the future, you will be sent there automatically.

SAP Sybase SQL Anywhere, on-demand edition 1.0 Support Package 3 (Deutsch) » SAP Sybase SQL Anywhere, on-demand edition 1.0 » Tenant-Datenbanken

 

Was passiert, wenn meine Datenbank zur Cloud hinzugefügt wird?

Sie können eine Datenbank ab Version 10 als Tenant-Datenbank zur Cloud hinzufügen. Beim Hinzufügen einer Tenant-Datenbank zur Cloud muss die betreffende Datenbank kopiert und für die Verwendung in der Cloud vorbereitet werden.

Die Vorbereitung kann folgende Schritte umfassen:

  • Kopieren der Datenbank und ihrer Dateien in ein temporäres Staging-Verzeichnis.

  • Verbinden mit der Datenbank mithilfe von Benutzer-ID und Kennwort sowie des Chiffrierschlüssels (falls die Datenbank verschlüsselt ist).

    Wenn Benutzer-ID und Kennwort falsch eingegeben werden, wird der Prozess des Hinzufügens der Datenbank zur Cloud unterbrochen. In der Cloud-Konsole lautet der Status der Datenbank Warten auf Anmeldedaten. Sie müssen die Benutzer-ID und das Kennwort richtig eingeben oder die Datenbank löschen. In der Cloud-Konsole werden Sie beim Starten der Datenbank aufgefordert, die fehlende Benutzer-ID und das dazugehörige Kennwort einzugeben. Führen Sie in die Aufgabe SpecifyDatabaseUserAndPassword aus.

  • Upgrade der Tenant-Datenbank auf die angegebene Datenbankversionsnummer. Siehe Hinweise zum Upgrade einer Datenbank.

    Um SQL Anywhere-Administrationstools für Datenbanken in der Cloud verwenden zu können, benötigen Sie eine Version von SQL Anywhere, die mit der Hauptversion der Datenbank übereinstimmt.

  • Löschen von Referenzen auf Spiegelserver. Sobald sich eine Datenbank in der Cloud befindet, können Sie das dazugehörige Spiegelungssystem und Scale-Out-System mit Schreibschutz einrichten.

  • Hinzufügen des CloudAdmin-Login-Modus zur Tenant-Datenbank. Die Cloud verwendet diesen Login-Modus intern, um eine Verbindung zu den Datenbanken herzustellen.

  • Entfernen von Referenzen auf das Spiegel-Transaktionslog. Die Cloud unterstützt keine Spiegel-Transaktionslogs.

  • Abflachung der Struktur der DBSpaces. In der Cloud befinden sich die DBSpaces auf demselben Laufwerk wie die Hauptdatenbankdatei.

  • Speichern der angegebenen Benutzer-ID in der Cloud.

    Die Cloud stellt die Verbindung mit der Datenbank mithilfe einer sicheren Methode her, die diese Datenbankbenutzer-ID enthält, aber nicht das Kennwort. Wenn die Datenbank verschlüsselt ist, verwendet die Cloud außerdem den Datenbank-Chiffrierschlüssel. Die Cloud verwendet diese Benutzer-ID weiterhin zum Verbinden mit der Datenbank, wenn Administrationsaufgaben wie das Erstellen und Wiederherstellen von Sicherungen der Datenbank ausgeführt werden müssen. Löschen Sie auf keinen Fall diesen Benutzer aus der Datenbank. Sie können das Benutzerkennwort in der Datenbank ändern oder löschen. Bei Datenbanken bis Version 12 muss dieser Benutzer die DBA-Berechtigung haben. Bei Datenbanken ab Version 16 muss dieser Benutzer das Äquivalent der SYS_AUTH_DBA_ROLE-Kompatibilitätsrolle haben.

Nach dem Vorbereiten der Tenant-Datenbank werden folgende Schritte ausgeführt:

  • Die Tenant-Datenbank wird heruntergefahren und anschließend aus dem Staging-Verzeichnis in die Cloud kopiert. Standardmäßig wird die Datenbank auf dem Host hinzugefügt, auf dem sich die geringste Anzahl von Datenbanken befindet.

  • Standardmäßig wird die Datenbank auf einem Cloud-Server gestartet, es sei denn, sie ist als Autostart-Datenbank konfiguriert.

  • Das Datenbank-Kennwort wird verworfen und nie in der Cloud gespeichert. Das Kennwort wird nur verwendet, um die Verbindung mit der Tenant-Datenbank herzustellen, wenn diese für die Verwendung in der Cloud vorbereitet werden muss.

  • Die ursprüngliche Datenbank bleibt unverändert und die Cloud verwendet sie nicht.

 Siehe auch