Click here to view and discuss this page in DocCommentXchange. In the future, you will be sent there automatically.

SAP Sybase SQL Anywhere, on-demand edition 1.0 Support Package 3 (Deutsch) » SAP Sybase SQL Anywhere, on-demand edition 1.0 » Installation

 

Clouds installieren und initialisieren (Linux)

Installieren, initialisieren und konfigurieren Sie Ihre Cloud.

Voraussetzungen

Die minimale unterstützte Konfiguration für eine Cloud umfasst zwei Cloud-Partner und einen Cloud-Arbiter mit aktivierter Hochverfügbarkeit. Cloud-Partner sind Cloud-Server, die identisch sind und alle Aktivitäten zwischen Hosts und Servern in der Cloud beaufsichtigen. Die Cloud-Partner und der Cloud-Arbiter müssen sich jeweils auf separaten Computern befinden, um sicherzustellen, dass Ihre Cloud auch dann weiterläuft, wenn ein Computer ausfällt. Die Cloud-Partner müssen unter demselben Betriebssystem laufen und über eine Internetverbindung verfügen, damit sie Nutzungsdaten an den Usage Server senden können. Im Allgemeinen wird erwartet, dass sie durchgehend laufen. Außerdem benötigen sie Zugriff auf Ihre SMTP-Server, um E-Mail-Alarme senden zu können.

  • Zeitzonensynchronisation   Sie installieren die Cloud-Host-Software auf drei Computern. Die Zeiten (in UTC) auf allen Computern, auf denen Cloud-Hosts laufen, müssen innerhalb von 30 Sekunden liegen.

  • Einschränkungen für Hostnamen   Standardmäßig ist der Hostname der Name des Computers. Hostnamen dürfen nur folgende Zeichen enthalten: a-z, A-Z, 0-9, Minuszeichen (-), Punkt (.) und Unterstrich (_). Ein Host wird nach dem Computer benannt, auf dem er läuft.

  • Firewalls müssen TCP/IP-Verbindungen zulassen   Auf jedem Host in der Cloud muss die Firewall so konfiguriert werden, dass sie TCP/IP-Verbindungen über die TCP/IP-, HTTP- und HTTPS-Ports zulässt, die von den einzelnen auf dem Host installierten Cloud-Servern verwendet werden. Ebenso müssen Firewalls auf oder zwischen Hosts, die verwendet werden, um eine Verbindung mit einem Cloud-Server herzustellen, so konfiguriert werden, dass sie TCP/IP-Verbindungen über die vom Cloud-Server verwendeten TCP/IP-, HTTP- und HTTPS-Ports zulassen.

    Wenn Ihre Firewall eingehende Verbindungen pro Anwendung blockiert, müssen Sie die Firewall so konfigurieren, dass sie Verbindungen für die dbsrv16-Programmdatei zulässt. Außerdem gilt: Wenn Ihre Firewall ausgehende Verbindungen pro Anwendung blockiert, müssen Sie die Firewall so konfigurieren, dass sie ausgehende Verbindungen für alle Cloud-Programmdateien zulässt.

    Wenn Firewalls nicht richtig konfiguriert sind, können Verbindungen fehlschlagen, was dazu führt, dass die Cloud nicht korrekt funktioniert.

  • Cloud-Konsole erfordert Adobe Flash   Die Cloud-Konsole, die wichtigste Benutzeroberfläche für die Administration der Cloud, erfordert Adobe Flash. Sie müssen Adobe Flash auf jedem Cloud-Host installieren, der für die Cloud-Administration eingesetzt werden soll.

Kontext und Bemerkungen

Sie haben die drei Computer bestimmt, die als Cloud-Partner und Cloud-Arbiter fungieren sollen, und sind nun bereit, die Cloud-Software auf dem ersten Computer zu installieren.

Tipp

Sie müssen während des Installationsprozesses mehrere Kennwörter festlegen, von denen eines über die gesamte Lebensdauer der Cloud nicht geändert werden kann. Es ist empfehlenswert, die angegebenen Kennwörter zu notieren und sicher aufzubewahren.

 Installieren und Konfigurieren des ersten Cloud-Partners

Führen Sie das Cloud-Installationsprogramm als root-Benutzer aus.

  1. Besuchen Sie [external link] http://response.sybase.com/forms/SQLAOnDemandReg, um SAP Sybase SQL Anywhere, on-demand edition 1.0 Support Package 3 anzufordern. Sie erhalten eine E-Mail mit einem Registrierungsschlüssel und einer Verknüpfung zum Herunterladen der Software.

  2. Laden Sie die Software herunter und führen Sie das Installationsprogramm aus (setup). Akzeptieren Sie dabei alle Standardeinstellungen. Wenn Sie dazu aufgefordert werden, geben Sie den Schlüssel an, den Sie bei der Registrierung erhalten haben.

    Das Standard-Cloud-Installationsverzeichnis ist /opt/saondemand100/.

  3. Wenn die Installation abgeschlossen ist, fordert das Installationsprogramm Sie zur Erstellung einer Cloud auf. Akzeptieren Sie die Eingabeaufforderung.

    Das Installationsprogramm lädt das Cloud-Initialisierungsdienstprogramm aus dem Cloud-Installationsverzeichnis. Beispiel: /opt/saondemand100/sa-linux64-x64-12.0.1.3641-1.0.0.3596/bin64s/dbcloudinit).

    Vorsicht

    Führen Sie dieses Dienstprogramm nicht mehr aus, wenn die Cloud läuft, es sei denn, Sie möchten die vorhandene Cloud entfernen und eine neue erstellen. Dabei werden alle vorhandenen Cloud-Daten (einschließlich Tenant-Datenbanken) gelöscht. Dieser Prozess kann nicht rückgängig gemacht werden. Bevor Sie dieses Dienstprogramm ausführen, löschen Sie alle Hosts außer dem letzten Cloud-Partner und stoppen Sie die Cloud.

  4. Als Eingabeaufforderung Namen der Cloud eingeben geben Sie Ihrer Cloud einen Namen.

    Der Cloud-Name muss den Regeln für Cloud-Objektnamen entsprechen. Siehe Einschränkungen und Hinweise zu Bezeichnern und Cloud-Objektnamen.

  5. Für die Eingabeaufforderung Geben Sie den aus zwei Buchstaben bestehenden Sprachencode für die Cloud ein geben Sie die Sprache ein, die Ihre Cloud verwenden soll.

  6. Erstellen Sie den Cloud-Administrator, indem Sie einen Benutzernamen, ein Kennwort und den vollen Name des Cloud-Administrators eingeben.

  7. Für die Eingabeaufforderung Wählen Sie, wie dieser Host von der Cloud addressiert werden soll geben Sie eine dynamische oder statische Hostadresse ein. Wenn Sie unsicher sind, was Sie angeben müssen, fragen Sie Ihren Systemadministrator, wie die Adressierung für Ihr Netzwerk konfiguriert ist.

  8. Für die Eingabeaufforderung Geben Sie den Benutzerkontonamen ein, unter dem der Cloud-Server läuft geben Sie an, unter welchem Linux-Benutzerkonto die Cloud läuft.

    Hinweis

    Führen Sie die Cloud nicht über das root-Benutzerkonto in einem Produktionssystem aus.

  9. Wenn Sie im vorherigen Schritt einen Benutzer angegeben haben, der nicht der Root-Benutzer ist, sind die Standardporteinstellungen für HTTP und HTTPS: TCP/IP: 2638, HTTP: 40800, HTTPS: 40400. Für den Root-Benutzer sind die Standardporteinstellungen: TCP/IP: 2638, HTTP: 80 und HTTPS: 443.

    Wenn ein Fehler zurückgegeben wird, wonach eine Portnummer bereits belegt ist, korrigieren Sie den Wert auf einen verfügbaren Port.

  10. Für die Eingabeaufforderung Geben Sie den Chiffrierschlüssel ein geben Sie einen Chiffrierschlüssel ein. Der Chiffrierschlüssel ist auf 7-Bit-ASCII-Zeichen beschränkt, um sicherzustellen, dass er in allen Cloud-Host-Betriebssystemen und Zeichensätzen dargestellt werden kann. Der Chiffriercode wird verwendet, um die Datenbank zu verschlüsseln. Standardmäßig verwendet die Cloud die RSA-Verschlüsselung. Wenn Sie die FIPS-Verschlüsselung verwenden, können Sie Möchten Sie die FIPS-bestätigte Verschlüsselung verwenden? verwenden. Nach dem Erstellen Ihrer Cloud können Sie die FIPS-Verschlüsselungsoption nicht mehr ändern.

    Für die Eingabeaufforderung Geben Sie den Schlüssel für gesicherte Funktionen ein geben Sie einen Schlüssel für gesicherte Funktionen für die Cloud ein.

    Der Schlüssel für gesicherte Funktionen wird zur Erzwingung der Tenant-Datenbankisolation verwendet. Der Schlüssel für gesicherte Funktionen ist auf 7-Bit-ASCII-Zeichen beschränkt und muss zwischen 6 und 128 Zeichen lang sein. Für Schlüssel für gesicherte Funktionen gilt Folgendes:

    • Sie dürfen nicht mit einem Leerzeichen, einem Apostroph oder einem Anführungszeichen beginnen oder enden
    • Sie dürfen keine Backslashes, Anführungszeichen oder Semikola enthalten.
    • Sie dürfen keine Steuerzeichen enthalten (Zeichen mit einem Ordinalwert unter 32 oder dem Zeichenwert 127)

    Der Schlüssel für gesicherte Funktionen wird zur Erzwingung der Tenant-Datenbankisolation verwendet.

  11. Für die Eingabeaufforderung Wählen Sie ein von der Cloud zu verwendendes Zertifikat geben Sie das für die Cloud zu verwendende Zertifikat an. Wenn Sie nicht über ein Zertifikat verfügen, erstellt die Cloud eines (RSA-Verschlüsselung mit einem 2048-Bit-Schlüssel).

    Hinweis

    Die Cloud verwendet Zertifikate zum Sichern der Kommunikation zwischen Cloud-Servern und mit der Cloud-Konsole. Unsignierte Zertifikate verursachen möglicherweise Zertifikatwarnungen in Ihrem Browser, wenn Sie versuchen, auf die Cloud-Konsole zuzugreifen. In einer Entwicklungsumgebung können Sie diese Warnungen gefahrlos ignorieren. Um jedoch die Sicherheit in Ihrer Produktionsumgebung zu erhöhen, sollten Sie in Betracht ziehen, stattdessen ein signiertes Zertifikat zu verwenden.

 Installieren und Konfigurieren des zweiten Cloud-Partners und des Cloud-Arbiters

Sie sind dabei, eine Hostinstallation zu erstellen, die dazu verwendet wird, Cloud-Software auf den Computern zu installieren, die Sie als zweiten Cloud-Partner und als Cloud-Arbiter bestimmt haben. Sie verwenden die Website Hostinstallation erstellen (https://host-name:port-number/dbcloud/addhost) um Erstellen der Hostinstallation. Über die Webseite Hostinstallation erstellen wird eine Datei namens dbcloudaddhost.exe erstellt, die Sie auf den beiden Computern ausführen müssen. dbcloudaddhost ist nicht die Hostinstallation selbst. Stattdessen handelt es sich um eine Datei, die beim Ausführen aus der Cloud die Hostinstallationssoftware abruft, die Sie erstellt haben, und sie ausführt.

Jede Hostinstallation ist spezifisch für ein Betriebssystem und einen Bitwert. In der nachstehenden Anleitung wird angenommen, dass der Computer, den Sie als Cloud-Arbiter bestimmt haben, dasselbe Betriebssystem und denselben Bitwert hat wie die Partner. Sie erstellen also eine einzelne Hostinstallation, die Sie auf zwei Computern ausführen. Wenn der Bitwert nicht derselbe ist, erstellen Sie zwei Hostinstallationen (Sie führen Hostinstallation erstellen zweimal aus) und geben Sie dabei jeweils den entsprechenden Bitwert an. Wenn der Arbiter-Server auf einem anderen Betriebssystem laufen soll, wird die Cloud-Software für dieses Betriebssystem in die Cloud heruntergeladen.

  1. Klicken Sie auf dem Computer, auf dem Sie den ersten Cloud-Partner installiert haben, in der Cloud-Konsole auf Hosts.

  2. Klicken Sie im Fensterausschnitt Hosts auf Hostinstallation erstellen. Wenn Sie dazu aufgefordert werden, akzeptieren Sie das Zertifikat und fahren Sie fort.

    Wenn Sie nicht auf die Cloud-Konsole zuzugreifen können, navigieren Sie zu https://host-name:port-number/dbcloud/addhost.

  3. Wählen Sie als Hostinstallationstyp die Option Mehrfachverwendung, weil Sie die Installation mehr als einmal verwenden werden. Einmal auf dem Computer, der als Cloud-Partner dienst, und einmal auf dem Computer, der als Cloud-Arbiter dient.

  4. Geben Sie unter Gültig für (Tage) die Anzahl der Tage ein, für die die Installation verfügbar bleiben soll, bevor sie aus ihrem Speicherort in der Cloud entfernt wird, oder akzeptieren Sie den Standardwert (empfohlen).

  5. Wählen Sie unter Installation kann ausgeführt werden auf die Option Eingeschränkt aus und geben Sie die Namen bzw. IP-Adressen der Computer ein, die als Hosts für den zweiten Cloud-Partner und den Cloud-Arbiter fungieren sollen (empfohlen), oder akzeptieren Sie den Standardwert Nicht eingeschränkt - kann auf jedem Computer installiert werden.

  6. Wählen Sie unter Installierte Version die Plattform und den Bitwert des Hosts, auf dem Sie die Hostinstallation ausführen möchten.

  7. Geben Sie unter Installationsverzeichnisse den Speicherort an, an dem Software und Cloud-Daten installiert werden sollen, oder akzeptieren Sie die Standardwerte (empfohlen).

  8. Akzeptieren Sie unter Serverports die Standardports, die Cloud-Server auf dem Host verwenden sollen (empfohlen), oder geben Sie andere Ports an.

  9. Lassen Sie die Option Cloud-Server auf dem Host erstellen und starten aktiviert.

  10. Klicken Sie auf Erstellen und Herunterladen, um die Datei dbcloudaddhost.exe zu erstellen und herunterzuladen. Die Datei wird an den Standardspeicherort heruntergeladen, den Ihr Browser für Downloads verwendet.

  11. Führen Sie den folgenden Befehl aus:

    chmod +x dbcloudaddhost
  12. Kopieren Sie die Datei dbcloudaddhost.exe auf die Computer, die als Hosts für den zweiten Cloud-Partner und den Cloud-Arbiter fungieren sollen, und führen Sie sie aus.

  13. Geben Sie Ihren Cloud-Benutzernamen und Ihr Kennwort ein, wenn Sie dazu aufgefordert werden.

    dbcloudaddhost führt die folgenden Vorgänge aus:

    • Lädt die richtige Cloud-Software aus der Cloud auf den Host herunter, den Sie installieren.

    • Installiert die Cloud-Host-Software.

    • Fügt den Host zur Cloud hinzu.

    • Erstellt und startet einen Cloud-Server.

    • Bereinigt lokale Installationsdateien.

  14. Nachdem Sie die Datei dbcloudaddhost.exe auf beiden Computern ausgeführt haben, melden Sie sich über einen Browser mit installiertem Adobe Flash bei der Cloud-Konsole an, um sich zu vergewissern, dass die Cloud jetzt drei Cloud-Server ausführt.

  15. Klicken Sie in der Cloud-Konsole auf Übersicht.

  16. Suchen Sie den Abschnitt Hochverfügbarkeit und klicken Sie darunter auf den Link Hochverfügbarkeit konfigurieren.

  17. Legen Sie im Fenster Cloud-Hochverfügbarkeit die Cloud-Partner und den Cloud-Arbiter fest, indem Sie die Cloud-Server auf den Hosts auswählen, die Sie installiert haben. Danach klicken Sie auf Fertig stellen.

    Jetzt ist Hochverfügbarkeit für Ihre Cloud konfiguriert und aktiviert und die Konfiguration der Cloud ist abgeschlossen. Sie können mit dem Hinzufügen von Tenant-Datenbanken zu Ihrer Cloud beginnen.

Ergebnisse

Ihre Cloud ist jetzt initialisiert und kann verwendet werden.

Nächste Schritte

Aktivieren Sie Ihre Cloud.

Sie können jetzt weitere Hosts, Server und Tenant-Datenbanken zur Cloud hinzufügen.

 Siehe auch