Click here to view and discuss this page in DocCommentXchange. In the future, you will be sent there automatically.

SAP Sybase SQL Anywhere 16.0 (Deutsch) » MobiLink - Serveradministration » MobiLink-Servertechnologie

 

MobiLink-Server

Sämtliche MobiLink-Clients werden mithilfe des MobiLink-Servers synchronisiert. Keiner von ihnen kann sich direkt mit einem Datenbankserver verbinden. Daher müssen Sie zuerst den MobiLink-Server starten, bevor Sie einen MobiLink-Client synchronisieren können.

Der MobiLink-Server öffnet über ODBC Datenbankverbindungen zum Server Ihrer konsolidierten Datenbank. Danach akzeptiert er Verbindungen von entfernten Anwendungen und steuert den Synchronisationsprozess.

Hinweis

Mithilfe der mlsrv16-Optionen können Sie die Arbeitsweise des MobiLink-Servers festlegen. Um die Aktionen des Servers während der Synchronisation zu steuern, erstellen Sie Skripten, die bei Synchronisationsereignissen aufgerufen werden. Siehe Synchronisationsereignisse.

Führen Sie mlsrv16 aus, um den MobiLink-Server zu starten. Geben Sie die ODBC-Verbindungsparameter für Ihre konsolidierte Datenbank mit der Option -c an. Eine Liste der mlsrv16-Befehlszeilenoptionen finden Sie unter MobiLink-Serveroptionen.

Sie müssen Verbindungsparameter angeben. Es stehen noch weitere Optionen zur Verfügung, diese sind aber optional. Mit diesen Optionen können Sie festlegen, wie der Server arbeitet. Sie können zum Beispiel die Cachegröße und Protokollierungsoptionen angeben. Weitere Hinweise zu den Verbindungsparametern finden Sie unter mlsrv16-Option -c .

Der MobiLink-Server benötigt einen ODBC-Datenquellennamen (DSN) für die Kommunikation mit der konsolidierten Datenbank. Ein DSN enthält Informationen, aus denen der ODBC-Treiber-Manager entnimmt, wo er den ODBC-Treiber laden soll. Unter Windows können ODBC-Datenquellen mit dem ODBC-Datenquellen-Administrator von Microsoft erstellt werden. Der Bitwert des MobiLink-Servers muss mit dem Bitwert des DSN übereinstimmen. Genauer gesagt muss ein 64-Bit-MobiLink-Server einen 64-Bit-DSN verwenden, der über ODBC-Datenquellenadministrator (64 Bit) erstellt wurde. Siehe Lektion 1: Einrichten einer konsolidierten MobiLink-Datenbank.

 Beispiel
 Erforderliche Privilegien
 MobiLink-Konnektivität

MobiLink-Server herunterfahren
Protokollierung für den MobiLink-Server
Verwendung des MobiLink-Servers außerhalb der aktuellen Sitzung
MobiLink-Server in einer Serverfarm
Speichernutzung im MobiLink-Server
Fehlerbehandlung beim MobiLink-Serverstart