Click here to view and discuss this page in DocCommentXchange. In the future, you will be sent there automatically.

SAP Sybase SQL Anywhere 16.0 (Deutsch) » MobiLink - Erste Orientierung » Praktische Einführungen in MobiLink » Praktische Einführung: Simulieren mehrerer MobiLink-Clients mit dem MobiLink Replay-Dienstprogramm

 

Lektion 8: Wiedergabe der Synchronisation

In dieser Lektion führen Sie eine Synchronisation aus, damit das Schema im Cache auf dem MobiLink-Server zwischengespeichert wird. Sie erstellen die simulierte Clientinformationsdatei, um die MobiLink-Protokollinformationen über die simulierten Clients wiederzugeben.

Voraussetzungen

In dieser Lektion wird davon ausgegangen, dass Sie bereits alle vorherigen Lektionen abgeschlossen haben. Siehe Lektion 1: Einrichten der konsolidierten MobiLink-Datenbank.

In dieser Lektion wird davon ausgegangen, dass Sie die Rollen und Privilegien haben, die im Abschnitt "Privilegien" am Anfang dieser praktischen Einführung aufgeführt sind: Praktische Einführung: Simulieren mehrerer MobiLink-Clients mit dem MobiLink Replay-Dienstprogramm.

Kontext und Bemerkungen

Die Informationsdatei für simulierte Clients ist nur erforderlich, wenn die Wiedergabe des aufgezeichneten Protokolls für mehrere simulierte Clients gleichzeitig erfolgt.

 Aufgabe
  1. Führen Sie den folgenden Befehl aus, um die remote-Datenbank zu synchronisieren:

    dbmlsync -c "SERVER=remote;UID=DBA;PWD=sql" -ot remote3.mls -e "sv=MLReplayDemo" -v+

    Die folgende Tabelle enthält eine Beschreibung für jede dbmlsync-Option, die in dieser Lektion verwendet wurde:

    Option Beschreibung
    -c Legt die Verbindungszeichenfolge fest.
    -ot Gibt die Datei zur Protokollierung von Meldungen an.
    -e Gibt die Skriptversion für die Synchronisation an.
    -v+ Gibt an, welche Informationen protokolliert werden. Mit -v+ wird die maximale ausführliche Protokollierung aktiviert.

    Eine Ausgabeanzeige erscheint und weist darauf hin, dass die Synchronisation erfolgreich verlaufen ist. Bei der SQL-basierten Synchronisation wurden Zeilen aus der T1-Tabelle des Clients in die T1-Tabelle der konsolidierten Datenbank übertragen.

  2. Erstellen Sie eine Informationsdatei für simulierte Clients zur Verwendung mit dem mlreplay-Dienstprogramm.

    Erstellen Sie eine neue Textdatei und schreiben Sie die folgende Liste mit Trennkommas wie angezeigt:



    mlreplay1,,1,
    mlreplay2,,2,
    mlreplay3,,3,
    mlreplay4,,4,
    mlreplay5,,5,
    mlreplay6,,6,
    mlreplay7,,7,
    mlreplay8,,8,
    mlreplay9,,9,
    mlreplay10,,10,
  3. Speichern Sie die Datei als mlreplay.csv in Ihrem Arbeitsverzeichnis.

    Mit der Informationsdatei für Clients können zehn entfernte Clients simuliert werden.

  4. Geben Sie die aufgezeichnete Synchronisation mit simulierten Clients wieder.

    Führen Sie den folgenden Befehl aus:

    mlreplay -ap -x tcpip -ot mlreplay.mls -sci mlreplay.csv recorded_protocol_mlreplay_svr_2.mlr

    Die folgende Tabelle enthält eine Beschreibung für jede Option, die in dieser Lektion verwendet wurde:

    Option Beschreibung
    -ap Passt den Fortschritt der in einer Wiedergabesitzung wiedergegebenen Synchronisationen an, damit das mlreplay-Dienstprogramm keine Warnungen wegen nicht übereinstimmenden Offsets auf dem MobiLink-Server verursacht.
    -x Legt das Protokoll fest, das verwendet wird, um Synchronisationsanforderungen abzuhören.
    -ot Gibt die Datei zur Protokollierung von Meldungen an.
    -sci Gibt den Speicherort der Informationsdatei des Clients an.

    Das mlreplay-Dienstprogramm speichert Informationen vom Anfang bis zum Ende der Verbindung in einer aufgezeichneten Protokolldatei namens recorded_protocol_mlreplay_svr_2.mlr.

  5. Öffnen Sie die mlreplay.mls-Logdatei mit einem Texteditor, um das Ergebnis der MobiLink-Wiedergabe anzusehen.

Ergebnisse

Eine Synchronisation wird durchgeführt, das Schema wird im Cache auf dem MobiLink-Server zwischengespeichert und eine Informationsdatei für simulierte Clients wird erstellt, um die MobiLink-Protokolldaten über die simulierten Clients wiederzugeben.

Nächste Schritte

Gehen Sie weiter zu Aufräumen.

 Siehe auch